Mindesttemperatur für Turbohefe

Benutzeravatar
Seleni
Beiträge: 130
Registriert: 31. Okt 2018, 08:16

Mindesttemperatur für Turbohefe

Beitrag von Seleni » 29. Jun 2020, 08:44

Liebe Leute, will Kirsche vergären. Laut Schmickl bei niedrigen Temperaturen. Mein Keller hat 15 Grad, geht das noch? Was meint ihr?

Benutzeravatar
geschmacksverderber
Beiträge: 168
Registriert: 7. Nov 2018, 22:06
Wohnort: wo selbstbrennen verboten ist

Re: Mindesttemperatur für Turbohefe

Beitrag von geschmacksverderber » 29. Jun 2020, 09:40

Klar dauert halt vielleicht etwas länger aber besser wie zu warm, denn dann bläst dir die Hefe die Aromen mit raus.
mit Bacon schmeckt alles besser, nur der Whisky nicht

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1218
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Mindesttemperatur für Turbohefe

Beitrag von derwo » 29. Jun 2020, 10:22

Ich hätte gerne einen Keller mit 15°C... Meiner hat zur Zeit 20°C. Ich vergäre auch gerade Kirschen.
Für 15°C würde ich eine Kaltgärhefe nehmen. Selbst die ist da schon sehr langsam. Turbohefe ist eher für warme Vegärung gemacht. Ich habe sie aber nie bei so niedrigen Temperaturen verwendet. Kann schon auch sein, daß es funktioniert.
Brauchst du die Turbohefe überhaupt? Also zuckerst du so weit auf, daß sie nötig ist?

Benutzeravatar
Grog
Beiträge: 203
Registriert: 22. Dez 2019, 05:06

Re: Mindesttemperatur für Turbohefe

Beitrag von Grog » 29. Jun 2020, 11:24

Seleni hat geschrieben:
29. Jun 2020, 08:44
Liebe Leute, will Kirsche vergären. Laut Schmickl bei niedrigen Temperaturen. Mein Keller hat 15 Grad, geht das noch? Was meint ihr?
Ohne Zucker geht natürlich nix :lol: Sarkasmus beiseite, bei 15°C würde ich eine Weinhefe verwenden, wenn du aufzuckerst gibt's da die Portweinhefe. Die geht eventuell auch bis 15-16%. Das dauert dann halt ewig lang, würde aber bei deiner Temperatur einfach genial werden. Falls du 1-2 Monate Gärzeit anpeilst würde ich vorher auch ein wenig Kaliumsulfat in die Maische geben, da auf den Kirschen ja schon einiges an Organismen von Natur aus draufsitzt. Gärstarter nicht vergessen, damit die Gärung auch ins rollen kommt.
Rum must, sugar may, water can...

Benutzeravatar
Seleni
Beiträge: 130
Registriert: 31. Okt 2018, 08:16

Re: Mindesttemperatur für Turbohefe

Beitrag von Seleni » 29. Jun 2020, 12:33

Danke für die Antworten.

Ist eine Kellerröhre, wo in den Fässern früher Wein vergoren wurde. Also prinzipiell müsste es klappen. Ich habe nur Turbohefe und ich zuckere auf so ca. 17% rauf. Verarbeitet habe ich 4 kg :oops:

Benutzeravatar
Seleni
Beiträge: 130
Registriert: 31. Okt 2018, 08:16

Re: Mindesttemperatur für Turbohefe

Beitrag von Seleni » 29. Jun 2020, 12:41

Grog hat geschrieben:
29. Jun 2020, 11:24
Falls du 1-2 Monate Gärzeit anpeilst würde ich vorher auch ein wenig Kaliumsulfat in die Maische geben, da auf den Kirschen ja schon einiges an Organismen von Natur aus draufsitzt.....
Geht Patentkali auch, das hab ich? pH Wert habe ich eingestellt.

Benutzeravatar
Grog
Beiträge: 203
Registriert: 22. Dez 2019, 05:06

Re: Mindesttemperatur für Turbohefe

Beitrag von Grog » 29. Jun 2020, 20:40

puh... :thinking: keine Ahnung wie du da den Schwefel dosieren willst. Magnesium soll ja für die Hefe gut sein, wieviel zu viel ist weiss ich aber nicht, es sollte ja nur als Spurenelement vorhanden sein. Stickstoff sollte bei so hohen anzupeilenden Prozente unbedingt mit rein kommen.
Also oder du verwendest Hefenährsalz , ansonsten so 5gr Blaukorndünger pro 10L sollte auch gut gehen. Schwefel sollte so um die 1gr/10L rein, wobei man da normal Kaliumdisulfit oder Kaliumsulfat hernimmt.
Die 17% wirst du wahrscheinlich nicht erreichen, aber fang mal mit Zucker für 12-13% an und Zucker portionsweise nach.
Rum must, sugar may, water can...

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1218
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Mindesttemperatur für Turbohefe

Beitrag von derwo » 29. Jun 2020, 22:24

Also wenn du brennst, brauchst du nicht schwefeln. Und wenn du einen Wein mit 17vol% Alkohol machst, dann auch nicht.
Wenn du einen niedrigprozentigeren Wein schwefeln möchtest, solltest du was lebensmittelzugelassenes nehmen. Und nicht einfach irgendwas, wo auch irgendwie Schwefel (Sulfid, Sulfit, Sulfat, egal?) drinnen ist, sondern das, was man fürs Schwefeln verwendet. Und das in einer üblichen Menge.

Benutzeravatar
Grog
Beiträge: 203
Registriert: 22. Dez 2019, 05:06

Re: Mindesttemperatur für Turbohefe

Beitrag von Grog » 1. Jul 2020, 08:51

Mir war mehr bange wegen des langen Zeitraums bis zum Ende, aber ja bei hohen Prozenten dürfte sich das Problem ja auch legen. Vorausgeschickt Seleni wirft nicht allen Zucker in einmal im Fermenter und die Hefe kommt auch bei 15°C bald mal zum vergären.
Rum must, sugar may, water can...

Benutzeravatar
Seleni
Beiträge: 130
Registriert: 31. Okt 2018, 08:16

Re: Mindesttemperatur für Turbohefe

Beitrag von Seleni » 1. Jul 2020, 09:42

Grüß euch, kurzer Zwischenstand:
die Turbohefe verrichtet brav ihren Dienst, auch bei 15 Grad (ich messe mit so einem Infrarot-Thermometer, ohne Oberflächen-Korrektur, ist also nicht super genau).
Insgesamt gebe ich 900 g Zucker zu, und sollte bei so 17% landen. 100 g war es zu Beginn, und so ca. tageweise 200 g Zucker, damit es schön langsam ergärt. Heute Morgen habe ich gekostet, war bereits schön sauer.
Läuft also :)