Weinbergspfirsiche

Obst ernten oder kaufen, verarbeiten, vergären und brennen
Catweazle
Beiträge: 214
Registriert: 24. Nov 2018, 10:16

Weinbergspfirsiche

Beitrag von Catweazle »

Hallo Leute,

Ich habe gerade die weinbergspfirsiche gewaschen und eingemaischt. Allerdings scheint dieses Jahr kein gutes Pfirsichjahr gewesen zu sein. Die Maische ohne kerne (7,5 Liter) hat nur so um die 20 oechsle, also nur rund 52g/l Zucker. Als Hefe verwende ich reinzuchthefe kaltgärhefe. Nun meine Frage: aufzuckern auf so 5-8%? Bei den oben genannten daten wird’s wohl nichts mit dem brennen bei 2,5% in der Maische oder?

Danke für die Antworten

Catweazle
Es ist ein Brauch von alters her:
Wer Sorgen hat, hat auch Likör.

Quelle: Wilhelm Busch, Bildergeschichten. Die fromme Helene,1872
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1368
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Weinbergspfirsiche

Beitrag von derwo »

Waren wohl leider nicht reif genug, oder? Das ist halt schade. Nicht nur wegen dem Alkohol.
Mit 20 Oe werden es schon so 3% werden. Und brennen kann man das auch. Aber wenn du keine Refluxdestille hast, muss es wohl dreimal gebrannt werden.
Vielleicht hast du dann aus 7.5l Maische 2l Destillat mit so 11%. Dann so 0.6l mit 35%. Die Frage ist, ob du eine so kleine Menge dann überhaupt brennen kannst.
Wenn nicht, entweder Aufzuckern und dann nur zweimal brennen, oder mehr Maische machen. Vielleicht findest du ein paar süssere Weinbergpfirsiche? Könntest die neuen Früchte einfach in die Maische nachlegen.

Ich hab vor vier oder fünf Jahren mal Weinbergpfirsiche mit Turbo auf über 18% gegärt und dann mit der Reflux einfachgebrannt. Sind gute Brennfrüchte. Inzwischen ist mein Vorratskeller aber so voll, daß ich nicht mehr aufzuckere.
Catweazle
Beiträge: 214
Registriert: 24. Nov 2018, 10:16

Re: Weinbergspfirsiche

Beitrag von Catweazle »

Hallo, weiter gehts....

nachdem ich die Maische mit zusätzlichem Pfirsichen und 275g Zucker auf ca. 50-60 oechsle und ca. 7-8 Liter aufgemotzt habe, haber ich nun meine weinbergspfirsiche gebrannt.... den 50 Liter Brennkessel habe ich durch den 15 Liter Topf ersetzt. (Volumen brennkessel zu Brennholz 1:1) Und gaaaanz sachte erhitzt. Durch die langen kolonne(120 cm 2") tritt eine deutliche Rektifikation ein. Es wird keine 2. Destillation nötig, bzw. machbar sein.

Insgesamt mit vor-, Mittel-, und nachlauf hab ich so knapp 1 Liter mit so 50% gebrannt. Genauer kann auch es nicht sagen, da die Mengen für die alloholspindel der einzelnen Fraktionen zu gering ist.

Nach dem schreiben dieses Absatzes hat mich der Ehrgeiz gepackt... ihr macht alles immer so schön genau... schreibt alles auf... das finde ich toll. Deswegen hab ich ein Röhrchen gebastelt, mit dem ich 30 ccm noch mit der Spindel messen kann.

hier die genauen Daten 😉
1. Fraktion 50 ccm 82%
2. Fraktion 30 ccm 74%
3. Fraktion 40 ccm 70%
4. Fraktion 75 ccm 60%
5. Fraktion 110 ccm 57%
6. Fraktion 100 ccm 50%
7. Fraktion 120 ccm 48%
8. Fraktion 100 ccm 43%
9. Fraktion 150 ccm 35%

Das macht 0,775 Liter bei 51,87%

Da war die grobe Schätzung doch gar nicht so schlecht.
Nach Vorlauf riecht noch die dritte Fraktion.
Die 7. und 8. Fraktion Riecht herrlich nach Pfirsich....
Wie war das mit dem Vorlauf? Der verschwindet mit der Zeit?
Ich glaub ich lasse alle Fraktionen erst mal so stehen. Sensorisch bin ich eh nicht top... und erkältet schon gleich gar nicht.
Viele Grüße an euch

Ps: ich habe keine dampftemperaturen zu den einzelnen Fraktionen😊
Es ist ein Brauch von alters her:
Wer Sorgen hat, hat auch Likör.

Quelle: Wilhelm Busch, Bildergeschichten. Die fromme Helene,1872
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1368
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Weinbergspfirsiche

Beitrag von derwo »

So deutlich ist die Rektifikation nicht. Wenn das ein Feinbrand sein soll, müsstest du schätzungsweise schon so nach Fraktion 5 abbrechen. Ich galube dir, daß bei 7 und 8 noch tolle Aromen da sind. Aber bei so niedrigen % sind dann auch Säuren dabei, die das alles recht kratzig machen. Wenn du also schon nach Nr.5 abbrichst, sind die schönen Aromen und viel Alkohol futsch, wenn erst nach Nr.8, hast du die Nachlaufsäuren dabei. Die Lösung: Doppeltbrennen. Die % bleiben dann so lange oben und deswegen die Säuren im Kessel, bis alle guten Aromen und viel mehr Alkohol drüben im Destillat sind.

Bisschen was an Vorlauf solltest du schon abtrennen. Wenigstens 20ml.
Catweazle
Beiträge: 214
Registriert: 24. Nov 2018, 10:16

Re: Weinbergspfirsiche

Beitrag von Catweazle »

Das ganze hab ich jetzt einmal gebrannt. Sozusagen der rausbrand. Also fraktionen zusammen schützen und nochmals destillieren wäre dein Vorschlag @ derwo?
So eine kleine destille hab ich gar nicht😇
Ich könnte zwar einen Multitopf opfern und mir daraus einen Kessel mit 2 Litern machen. Aber der brennhut hätte dann immer noch 15 Liter Volumen... irgendwas war da doch mit kesselinhalt im Verhältnis zur kesselgröße oder?
Oder soll ich den Dreiviertel Liter im Multitopf (Durchmesser 28cm 15 l Inhalt) brennen? Da ist der Topf so 1,2 cm voll.??
Es ist ein Brauch von alters her:
Wer Sorgen hat, hat auch Likör.

Quelle: Wilhelm Busch, Bildergeschichten. Die fromme Helene,1872
Benutzeravatar
aragones
Beiträge: 303
Registriert: 23. Okt 2018, 07:16

Re: Weinbergspfirsiche

Beitrag von aragones »

Ja der Tend geht zur Zweitdestille :lol:
Habe die Ehre Herr Geheimbrannt!
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1368
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Weinbergspfirsiche

Beitrag von derwo »

Oder man macht halt von vornherein so viel Maische, daß es für mehrere Raubände und dann einen Feinbrand reicht.
Und brennt dann aber nicht nur 775ml aus den 7-8l, sondern mindestens das doppelte. Dann hat man so 30% im Kessel beim Feinbrand. Also für 8l Kesselinhalt beim Feinbrand so 30l Maische.

Ich würde an deiner Stelle nun schauen, ob du aus den Fraktionen etwas Gutes rauspicken kannst. Dann hast du erstmal was. Den Rest bewahrst du auf bis nächsten Sommer, dann machst du nochmal Pfirsiche und schleust entweder das ganze oder den Rest von diesem Jahr da wieder ein. Beim Feinbrand mit in den Kessel. Oder die nächsten Wochen gibts glaub ich auch noch Weinbergpfirsiche.