Maische verdünnen

Obst ernten oder kaufen, verarbeiten, vergären und brennen
Benutzeravatar
Seleni
Beiträge: 173
Registriert: 31. Okt 2018, 08:16

Maische verdünnen

Beitrag von Seleni »

Meine Vogelbeer-Maische vom letzten Jahr ist recht dickflüssig. Schickl hat mir ja gelernt einen Aromakorb mit Küchenrolle zu verwenden und die Maische darin einzufüllen um ein anbrennen zu verhindern. Rührwerk steht nicht zur Diskussion.
Mit was fülle ich am besten die Differenz zwischen Topfboden und Aromakorb. sind ca. 1-2 cm. Wasser oder 10% Alk? Oder in etwa der alk-Gehalt der Maische?
Die geringste "Verdünnung des Geschmackes" werde ich wohl mit reinem Wasser bekommen, oder?
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1783
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Maische verdünnen

Beitrag von derwo »

Ich würde Wasser nehmen. Das vermischt sich schon.
Lass dir beim Aufheizen Zeit. Es wäre sehr schade, wenn es anbrennt.
Benutzeravatar
Alk52
Beiträge: 452
Registriert: 17. Jun 2019, 13:42

Re: Maische verdünnen

Beitrag von Alk52 »

Schau mal in den Thread Quittenbrand 2020.
Ich habe meine dicke Maische mit 10-20% Wasser verdünnt, mit offenem Kessel die Maische langsam bis auf ca. 80°C aufgeheizt und dabei mit einem Holzschaber ständig umgerührt und den Boden geschabt. Damit wird das Ansetzen am Anfang verhindert und die gesamte Maische hat so schon überall die gleiche,hohe Temperatur. Dann den Deckel drauf und den Raubrand mit geringer Heizleistung durchführen.

Oberfranke (hier nachschlagen) hat es etwas anders realisiert:

Gestern habe ich den ersten Raubrand durchgeführt und mir ist glücklicherweise nichts angebrannt. Insgesamt habe ich deutlich milder geheizt als bei meinem letzten Obstler und hab nach dem Vorlauf die Gasleistung reduziert. Von den ersten Tropfen des VL bis zum Abschluss vergingen satte 4 Stunden. Mit der Aufheizphase war ich dann gute 5,5 Stunden beschäftigt :D.
Nichts ist ohne Grund.
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1783
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Maische verdünnen

Beitrag von derwo »

Das würde ich dir auch so empfehlen. Aber ich denke, du hast dich entschieden, es erstmal mit Aromakorb zu probieren.
Benutzeravatar
Seleni
Beiträge: 173
Registriert: 31. Okt 2018, 08:16

Re: Maische verdünnen

Beitrag von Seleni »

Ich habe nichts entschieden, ich dachte das wäre die einzige Art dass nichts anbrennt.
Also ihr meint, noch etwas verdünnen und unter Umrühren so bis 70 Grad erwärmen und dann langsam weiterbrennen?
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1783
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Maische verdünnen

Beitrag von derwo »

Genau. Am besten ist es, wenn der Rührer unten flach ist. Denn es geht ja darum, den Topfboden freizuschaben. Also Pfannenwender aus Holz gehen gut oder bei größeren Destillen dann Maischepaddel für Hobbybrauer.
Eine Garantie, daß nichts anbrennt, gibt es natürlich trotzdem nicht.
Ich habe viel mit Aromakorb und anderen Sachen ausprobiert. Ohne alles, aber mit Rühren, geht es am besten. Das wichtigste ist dann noch eine gute Destillenisolierung. Dann kann man mit viel weniger Leistung brennen, was die Anbrenngefahr nochmal sehr stark reduziert.
Benutzeravatar
Seleni
Beiträge: 173
Registriert: 31. Okt 2018, 08:16

Re: Maische verdünnen

Beitrag von Seleni »

Ich habe gestern die erste Hälfte raugebrannt. Ich begann wie hier festgelegt, jedoch bekam ich es mit der Angst und nahm dann doch den Aromakorb. Untern Korb gab ich Wasser.
Ich hab also sehr verdünnt und bis 98 grad bei kleiner Flamme gesammelt. Das ganze hat jetzt 30 vol%. Riecht super.

Nun zu meiner Frage: unterm Korb ist immer noch Flüssigkeit, jetzt rötlich und womöglich mit etwas Aroma. Oder aber nur Zerkochtes.
Kann ich für den zweiten Raubrand dieses belassen oder frisches Wasser einfüllen?