Angesetzte mit Kaffee

Spirituosen hergestellt durch in Alkohol mazerierte Früchte oder Gewürze oder durch andere aromatische Zusätze
Antworten
Benutzeravatar
aragones
Beiträge: 192
Registriert: 23. Okt 2018, 07:16

Angesetzte mit Kaffee

Beitrag von aragones » 7. Nov 2018, 13:55

Angesetzte mit Kaffee

Ein recht einfacher aber auch dankbar angenommener Ansatz ist mit Kaffee.

Dosierung:
Auf 1 Liter möglichst neutralen Alkohol (Wodka/ Korn oder eigener „ Neutraler“ mit ca. 40- 45%) ca. 50 g Kaffeepulver (Filterkaffee) einfach in die Flasche (idealerweise Weithalsflasche) geben. Qualität und Sorte nach Wahl .. geht auch mit Espresso.

Lagerzeit
ca. 6 Wochen stehen lassen bei Zimmertemperatur (Länger schadet nicht) , ab und an mal schütteln.

Filterung.
Vor Verwendung filtern mit Kaffeefilter.

Zucker/ Süssen
Je nach persönlicher Präferenz ca. 50- 100g Zucker dazu. ( Kandis oder Brauner Rohrzucker) geht auch sehr gut.… ich nehme meist Läuterzucker (Rezepte hierzu gibt’s im Internet.)

Verdünnen
Geht unverdünnt aber wer´s lieber milder mag kann noch verdünnen mit Wasser bis ca. 25% vol.

Variationen
Hier bietet sich nahezu unendlicher Spieleraum durch Zugabe direkt in den Ansatz
- Zimtstange
- Vanille
- Zitronenschale/ Orangenschale ( Siehe auch Limocello)
- Kakao
- Nelken
- …

Getrunken wird’s
- pur
- mit Eiswürfel
- mit Sahnehäubchen und Zimt oder Kakao drüber gestreut…
- auch hier bleibt Eurer Kreativität freier Spieleraum
- Was auch cool kommt ist einfach mit Dosenmilch* ca. 1: 1 oder nach Gusto mischen ggf. kurz aufschlagen.
*(Dosenmilch brauchen wir nur 1-2 Mal im Jahr bei bestimmten Gästen.. der Rest wir dann hiermit einer sinnvollen Verwendung zugeführt)

Lasst es euch schmecken.

PS. Der Ansatz lässt sich auch noch mal destillieren und gibt Kaffee Geist!
Filtern vor dem Brenne ist dann nicht erforderlich !
Habe die Ehre Herr Geheimbrannt!

hefezelle
Beiträge: 43
Registriert: 22. Okt 2018, 09:30
Wohnort: Wien

Re: Angesetzte mit Kaffee

Beitrag von hefezelle » 6. Dez 2018, 23:25

Ich schreib hier mal ein paar Fragen auf, die sich mir stellen. Man möge sie als Anregung zum Experimentieren sehen, oder als Aufforderung zum Antworten, wenn man die Erfahrung hat!
  • Wie ist ein kalter Angesetzter mit frischem Kaffee im Vergleich zu allen anderen Optionen?
  • Wie ist ein heißer Auszug von Kaffeepulver mit Hochprozentigem im Vergleich zu allen anderen Optionen?
  • Wie ist ein konzentrierter, heißer Kaffeauszug mit Wasser (Espresso), mit Hochprozentigem vermengt, im Vergleich zu allen anderen Optionen?
  • Wie ist ein Kaffeegeist mit Pulver im Kessel im Vergleich zu allen anderen Optionen?
  • Wie ist ein Kaffeegeist mit Pulver im Aromakorb im Vergleich zu allen anderen Optionen?
  • Was passiert wenn man bei einer der obigen Optionen Kaffeesatz verwendet? Speziell beim Geist kann ich mir denken, dass man eine Riesenmenge Kaffesatz verwenden könnte (sozusagen "gratis"), und noch gute Aromen rauskitzeln kann. Womöglich ist das aber Blödsinn, ich hab's noch nicht probiert.
Man muß die Dinge so einfach wie möglich machen. Aber nicht einfacher.

Benutzeravatar
aragones
Beiträge: 192
Registriert: 23. Okt 2018, 07:16

Re: Angesetzte mit Kaffee

Beitrag von aragones » 7. Dez 2018, 09:18

... hallo Hefezelle...habe leider keine Detaillierten Erfahrungen mit deinen Variationen. Nur soviel ... Esspresso gekocht und mit neutralem All nimmt meine Frau auch gerne mal zum Backen... schmeckt auch gut... Kaffee Satz hatte ich mir auch schon gedacht.. geht bestimmt auch ...ggf etwas mehr nehmen. ... unterm Strich ist es wohl immer eine Frage der Dosierung und des persönlichen Geschmacks. Du kannst das ganze noch ausdehnen über diverse Kaffesorten etc...Werde demnächst auch mal 5 Liter Ansatz Brennen...werde dabei aber den Kaffee (250g) vorher noch filtern
Habe die Ehre Herr Geheimbrannt!

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 533
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Angesetzte mit Kaffee

Beitrag von derwo » 7. Dez 2018, 11:12

hefezelle,
da ist dann nicht nur der Alkohol eine Herausforderung für die Leber, sondern auch das Koffein eine für die Nerven. :lol:

Ich hab mir auch schon oft gedacht, den Kaffeesatz immer einzufrieren und dann irgendwann mit Zuckerwasser zu vergären und zu destillieren.

Kaffee und Röstmalz sind ja doch etwas ähnlich. Und mit Röstmalz hab ich das schon gemacht. Sowohl Röstmalz gemaischt (und aufgezuckert, da geröstetes Malz kaum noch umwandelbare Stärke enthält) als auch das abgeläuterte Malz aufgezuckert und "on the grain" vergärt.
Mit Eichenlagerung wird sowas sehr gut (Schkoladennoten), ohne Eiche ist es gewöhnungsbedürftig (verbrannte Kräuter).

hefezelle
Beiträge: 43
Registriert: 22. Okt 2018, 09:30
Wohnort: Wien

Re: Angesetzte mit Kaffee

Beitrag von hefezelle » 14. Feb 2019, 13:19

hefezelle hat geschrieben:
6. Dez 2018, 23:25
Was passiert wenn man bei einer der obigen Optionen Kaffeesatz verwendet? Speziell beim Geist kann ich mir denken, dass man eine Riesenmenge Kaffesatz verwenden könnte (sozusagen "gratis"), und noch gute Aromen rauskitzeln kann. Womöglich ist das aber Blödsinn, ich hab's noch nicht probiert.
derwo hat geschrieben:
7. Dez 2018, 11:12
Ich hab mir auch schon oft gedacht, den Kaffeesatz immer einzufrieren und dann irgendwann mit Zuckerwasser zu vergären und zu destillieren.
Hmm also zumindest die Amis sind nicht so angetan von dem Konzept: link.
Aber gut, die bereiten ja auch ein ziemliches Geschluder zu (wie man es hierzulande übrigens auch gern den bundesdeutschen Freunden nachsagt, man gestehe mir diesen neckisch gemeinten Affront), und nennen es coffee. Da ist dann bestimmt schon alles komplett rausgekocht aus dem Satz, was ansatzweise wasserlöslich ist. Wenn ich mir aber einen ordentlichen, starken Wiener Espresso herrichte, kommt mir schon vor dass ich dann nur einen Teil des Aromas rauslöse, und dass im Kaffeesatz noch einiges zu holen wäre.
Ich werde jedenfalls experimentieren und berichten, sobald ich meine Distille aufgewertet hab und dann hoffentlich brauchbaren Neutralalk zur Verfügung habe!

Benutzeravatar
aragones
Beiträge: 192
Registriert: 23. Okt 2018, 07:16

Re: Angesetzte mit Kaffee

Beitrag von aragones » 14. Feb 2019, 13:34

als leidenschaflicher Wahlschwabe ..hatte ursprünglich auch schon die Idee die Reste aus dem Kaffeevollautomaten zu verwenden...
meine Frau hat mich dann davon abgebracht ... "du weisst ja nicht wie lange das schon so rumsteht und ggf schon anfängt zu schimmeln..
Kaffee ist doch vergleichsweise Preiswert. das Pfund je nach Tagespreis zwischen 3 und 5 Euro und 250 g guten Espresso bekommst für ca 4..5 Euro..
warum dann irgendwie teilweise ausgelaugte Reste verwenden die ggf schon n.e Weile in einer ggf nicht mehr ganz hasenreinem Abfallschublade rumdümplen.."
Qualität fängt bei den Ausgangsprodukten an :-)

Gruss vom Sparsamen Aragones
Habe die Ehre Herr Geheimbrannt!

Antworten