Step-by-Step Anleitung (im Aufbau)

Die Herstellung von möglichst neutralem Alkohol
Kolonne
Beiträge: 9
Registriert: 3. Aug 2021, 12:24

Step-by-Step Anleitung (im Aufbau)

Beitrag von Kolonne »

Hallo zusammen,

für die ersten Gehversuche fange ich gerade mit den ersten Zuckermaischen an. Diese möchte ich zum mazerieren und geisten nutzen. Dabei möchte ich eine Step-by-Step-Anleitung erarbeiten und euch zur Verfügung stellen, da ich mir vorstellen kann, dass es dem ein oder anderen ebenfalls helfen würde.

:!: Diese Anleitung ist noch im Aufbau und wird nach und nach ergänzt. :!:

Das Vorgehen habe ich mir aus unterschiedlichen Büchern und Foren zusammen erarbeitet. Bitte gebt mir auch Feedback zu der beschriebenen Vorgehensweise :+1:. Erstmal danke vorab für eure Zeit und am Ende bekommen wir bestimmt eine Anleitung heraus, mit der man ganz gut werkeln kann.

Der Übersichtlichkeithalber habe ich bei der Liste das "-" als erste Ebene für eine Enrückung und "--" als darunterliegende Einrückung (2. Ebene) gewählt. Das System gibt eine andere Einrückung glaube ich nicht her.

Meine Ausgangs-Bedingungen:
- CopperGarden Arabia 2 Destille mit 2 Liter Kessel
- 1. Maische: Prestige Turbohefe 48H (8kg Zucker insgesamt auf 25 Liter Wasser) - Angesetzt am 26.07.2021.
- 2. Maische: Alcotec Vodka Star (6kg Zucker insgesamt auf 21 Liter Wasser) - Angesetzt am 02.08.2021.
- Es wird ein Doppelbrand durchgeführt

Step-by-Step-Anleitung - Im Aufbau

Vorarbeit
  • - Maische klären / schönen
  • -- Keine Klärung bei Zweifach Destillation.
  • -- Alternative: Mittels Kieselsol und Gelatine (oder Chitosan) klären.
  • - Maische stehen lassen, bis die Hefe sich größtenteils gesetzt hat.
  • -- Dabei hilft, wenn die Maische kalt steht.
  • -- Dauer: Manche sagen 4-5 Wochen. Es sollte jedoch weitaus weniger Zeit nötig sein.
  • - Maische vom der Hefe abziehen.
  • -- Dabei ruhig etwas im Gäreimer belassen, damit so wenig Hefe wie möglich übergeht. (Bei den geringen Kosten einer Zuckermaische vernachlässigbar)
  • - Alkoholgehalt der Maische messen.
  • -- Mittels Oechslespindel und dem Rechner Rechner/AlkoholgehaltHydrometer.html bestimmen. (Vinometer sowie Refraktometer eignen sich aufgrund des Zuckers und der sich damit geänderten Dichte nicht)
Rau & Feinbrand Variante
  • Raubrand
  • - Alles auffangen. Vorlauf, Mittellauf und Nachlauf bis ca. 99°C bzw. bis der Geruch lasch / ausgekocht rüberkommt.
  • -- Alternativ, wenn man seine Destille und das Thermometer noch nicht gut kennt: Nach der Menge des Destillates gehen.
  • --- Beispiel anhand meiner Maischen: Bei der Prestige-Turobohefe und einer angenommenen Alkoholkonzentration von 18% Vol.: 35% des Kesselinhaltes an Destillat auffangen; Bei der VodkaStar-Turbohefe mit einer angenommenen Alkoholkonzentration von 14% Vol. in der Maische: 30% des Kesselinhaltes an Destillat auffangen.
  • Vorbereitung für den Feinbrand
  • Feinbrand
  • - 1g/l Ätznatron (Natriumhydroxid) (https://www.amazon.de/dp/B00HBSUH7U/ref ... RQ2X7MSCWG) mit in den Kessel geben.
  • -- :!: Vorsichtiger Umgang damit ist erforderlich! Natriumhydroxid verätzt bei Berührung die Haut, da es mit der Hautfeuchtigkeit zu Natronlauge reagiert. Dadurch besteht auch eine hohe Gefahr für die Augen. Ein Augenkontakt kann schwere Augenschäden bis zur Erblindung verursachen.
  • -- Genauere Infos dazu: viewtopic.php?f=22&t=657
  • - Erwartete Menge: Entweder ca. die Hälfte der Menge, die im Kessel war oder

    Code: Alles auswählen

    Kesselinhalt * % Vol. des Destillates des Kesselinhaltes * geplante % Vol. des Feinbrandes
  • - Vorlauf bis 80°C -> Verwerfen
  • -- Das Destillat in kleine Gläser Fraktionieren und auf Trinkstärke (~40 % Vol.) verdünnen. Geruch prüfen, dass kein Vorlauf mehr zu erkennen ist (Nagellack-Entferner / Uhu Gerüche)
  • - Mittellauf 80-91°C -> Auffangen
  • - Nachlauf >91°C bis 99°C -> separiert auffangen
  • -- Probieren, bis das Destillat fad / zu lasch oder seifig schmeckt.
Nacharbeit
  • Nachlauf nochmals destillieren
  • - Für die Effizienz sollte man soviel Nachlauf der vorherigen Brände sammeln, bis man seinen Kessel wieder gut füllen kann.
  • - Da wir bereits Aktivkohle verwendet haben, wird hier keine weitere Aktivkohle angewendet.
  • - Den Nachlauf auf 40% Vol. verdünnen.
  • - Destilliervorgang
  • -- Vorlauf bis 80°C -> Verwerfen
  • -- Mittellauf bis ~91°C -> Auffangen
  • -- Hierbei eher darauf achten, was einem gefällt. Es kann sein, dass man durchaus weniger Mittellauf hieraus mitnimmt.
  • - Nachlauf -> Verwerfen
  • -- Da der Nachlauf nun eine deutlich höhere % Vol. im Kessel hat, werden sich die Temperaturen nach unten verändern.
Mitarbeit und Dank an:
  • derwo
Zuletzt geändert von Kolonne am 5. Aug 2021, 14:59, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1942
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Step-by-Step Anleitung (im Aufbau - viele Fragen)

Beitrag von derwo »

Hallo Kolonne,

Ist die Vodka Star nicht für 6kg auf insgesamt 25l gedacht? Was steht auf der Verpackung?

Die Maische klären ist ein zeitaufwändiges Gimmick, welches zwar was bringt. Aber wesentlich weniger als ein mal zusätzlich brennen oder auch Aktivkohle. Ich habe ein paar mal mit Kieselsol und Gelatine (oder Chitosan) geklärt.

Absetzen lassen würde ich die Hefe schon. Und beim Abziehen nicht zu geizig sein. Bei sowas billigem wie Zuckerwasser kann man ruhig was im Gäreimer lassen. 4-5 Wochen werden nicht nötig sein. Die Maische kalt stellen hilft.

Wenn du deine Destille und das Thermometer noch nicht kennst, gehe nicht nach der Temperatur. Gehe lieber nach der Menge. Wenn du so 18vol% erreicht hast (48h-Hefe), sammel so 3.5l Destillat pro 10l Maische. Wenn du 14vol% erreicht hast (Vodka Star), dann so 3l pro 10l Maische.
Um herauszufinden, wie viel vol% die Maische hat, verwende kein Vinometer, das funktioniert nicht bei hochprozentigen Maischen, und ein Alkohol-Refraktometer funktioniert generell nicht mit Maischen, sondern nimm eine Oechslespindel und diesen Rechner: Rechner/AlkoholgehaltHydrometer.html
Und koste die Maische. Sie muss trockener als trockener Wein schmecken. Tut sie das nicht, hat die Hefe nicht den ganzen Zucker vergoren. Dann hast du weniger Alkohol.

Das ist kein Natron sondern Ätznatron. Es passt aber trotzdem. Die Menge ist aber zu hoch. 1g pro liter reicht vollkommen. Hier gibts mehr dazu zu lesen: viewtopic.php?f=22&t=657

Vorher könntest du noch den Schritt mit der Aktivkohle zum Einbringen machen. Wenn du einen Doppelbrand machst, dann zuerst auf 40vol% verdünnen, dann Aktivkohle rein und absetzen lassen und abziehen, dann Natron, dann den Feinbrand. Wenn du einen Dreifachbrand machen willst, dann zwischen dem Rau- und Mittelbrand Aktivkohle (vorher auf 40vol% verdünnen) und zwischen dem Mittel- und Feinbarnd Natron.

Deine Aktivkohle müsste passen. Das ist zu Pellets gepresster Staub. Sie löst sich im Destillat dann auf. Sie ist nicht wiederverwendbar. Ich würde 10g/l nehmen. Wie lange es dauert, bis sie sich absetzt, ist leider sehr unterschiedlich. Das kann auch zwei Wochen dauern, wenn du Pech hast. Normale Zimmertemperatur geht auch gut. Kann sein, daß es in der Kälte besser geht.

Es wird oft gesagt, daß man zwichen den Bränden verdünnen sollte. Ich bin mir nicht so sicher. Ja, den Vorlauf wird man theoretisch besser los, wenn man verdünnt. Das Problem wird aber eher der Nachlauf sein, da du mit einer Potstill brennst.

Den Vorlauf in kleine Gläschen sammeln und erst später entscheiden, wo du abtrennst. Vom Geruch her entscheiden. Vorher grob auf Trinkstärke verdünnen.

Beim Nachlauf ist es halt so eine Sache. Du wirst mit deiner Potstill keinen perfekten Neutralalkohol hinbekommen. Es wird etwas anderes werden. Und je nachdem, was du magst, wirst du woanders abtrennen. Ich könnte mir gut vorstellen, daß du nur 30% des Alkohols als Mittellauf nimmst. Aber vielleicht auch 70% des Alkohols. Du entscheidest. Das beste wäre, wenn du den kompletten Feinbrand nacheinander in kleine Gläser aufsammelst. Der Lerneffekt ist durch keine andere Methode zu ersetzen. Das ist richtig spannend.

Beim Verkosten zweifelhafter Fraktionen immer auf Trinkstärke oder etwas darunter verdünnen. Vorlauf erkennt man mit der Nase. Nachlauf mit dem Gaumen.

Ich selber habe Gummidichtungen immer vermieden. Auf Dauer sind sie keine Lösung. Aber für eine kurze Raubrandlagerung sehe ich persönlich kein Problem.

In der Hand gehaltene Refraktometer für Alkohol sind leider sehr ungenau. Aber selbst wenn sie genau wären, man kann nicht nach Alkoholstärke abtrennen.
Zum Verdünnen auf Trinkstärke wäre die billigste seriöse Möglichkeit ein Alkoholmeter mit Messbereich 30-60vol%. Sowas zB:https://www.destillatio.eu/schnapsbrenn ... 10844_2791
Kolonne
Beiträge: 9
Registriert: 3. Aug 2021, 12:24

Re: Step-by-Step Anleitung (im Aufbau - viele Fragen)

Beitrag von Kolonne »

Vielen Dank schonmal für die Antworten! Im Nachgang pflege ich natürlich alles im Original-Post ein. Der Übersichthalber gehe ich auf die Punkte ein, wo ich das Verständnis nochmal wiedergeben möchte oder Folgefragen habe. Der Rest wird also nicht ignoriert sondern später übernommen :-)

Bzgl. der Vodka Star Maische kannst Du recht haben. Jedoch ist es etwas verwirrend:
Alcotec_Vodka_Star.jpg
Es steht dort zwar "instructions to make 25 Litres", jedoch soll man nur 21 Liter Wasser hinzufügen. 21 Liter Wasser gemeinsam mit 6kg Zucker ergeben dort ggf. die 25 Liter Maische? Wenn nicht, wäre es jetzt noch möglich, 4 Liter Wasser hinzuzufügen? Aktuell bin ich bei ziemlich genau 1,5 Tagen Gärung (ist im vollen Gange).

Okay, dann gehe ich erstmal nach der Menge des Destillates und halte Temperatur nur zum vergleichen im Auge. Später möchte ich ebenfalls nicht nur nach Temperatur brennen, sondern mich auf mein Gefühl und Sensorik verlassen. Zu Anfang gibt mir eine absolute Zahl wie eine Temperatur jedoch das Gefühl der Sicherheit. Runter skaliert auf meinen 2l Kessel mit 1500ml Inhalt pro Brand bedeutet das bei 18% Vol. 525ml Raubrand und bei 14% 450ml. Danke auch für den Hinweis des Rechners. Eine Oechslespindel wird organisiert :+1:

Bzgl. Natron habe ich Deine Angabe aus viewtopic.php?p=10710#p10710 übernommen. Aber da ist der Unterschied vmtl., dass ich hier Ätznatron und kein Natron genommen habe, richtig? Ich möchte es nur verstehen :+1:

Nun habe ich also den Raubrand. Den werde ich auf 40% Vol. heruntersetzen und dann ebenfalls mit Aktivkohle bearbeiten. Sobald sich die Aktivkohle abgesetzt hat, wird das Ätznatron mit 1g/l mitsamt des Raubrandes in den Kessel gegeben und der Feinbrand gebrannt.
Zuletzt geändert von Kolonne am 4. Aug 2021, 15:15, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1942
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Step-by-Step Anleitung (im Aufbau - viele Fragen)

Beitrag von derwo »

Ja, 21l Wasser + 6kg Zucker ergibt in etwa 25l. Wahrscheinlich ist es sogar ein bisschen mehr, so 21.3l Wasser. Gib das fehlende Wasser möglichst bald dazu. Vorsichtig, es wird schäumen.

Genau, Ätznatron ist Natriumhydroxid und Natron ist Natriumhydrogencarbonat. Das Hydroxid ist eine viel stärkere Base und viel besser löslich als das Carbonat. Kann man halt nicht in jedem Drogeriemarkt kaufen, weswegen meist Natron oder Soda empfohlen wird. Und man sollte es nicht anfassen, es macht die Hände sehr rau. Und in die Augen darf man es gar nicht bekommen. Hände waschen, nachdem du damit hantiert hast. Ich verwende das Ätznatron.

Du hast ja dann einen hohen pH im Kessel beim Feinbrand. Da kann folgendes passieren, wenn Stickstoffverbindungen mit im Kessel sind: viewtopic.php?f=7&t=656&p=10698
Nun glaube ich zwar nicht, daß in der Aktivkohle viele Stickstoffverbindungen sind, aber das ist einer der Gründe, warum ich Aktivkohle und ph-Erhöhung lieber getrennt halte, also dreimal brenne. Beim Zweifachbrand warte halt wirklich, daß sich die Kohle komplett abgesetzt hat, also kein Grauschleier übrigbleibt.

Mehrmals Aktivkohle zu verwenden, klappt übrigens nicht gut. Sie setzt sich nämlich nur gut ab, wenn sie was zu tun gehabt hat. Also den Nachlauf eines Neutralbrandes, wo der Raubrand schon mal mit Aktivkohle behandelt wurde, würde ich nicht nochmal mit Aktivkohle behandeln.
Kolonne
Beiträge: 9
Registriert: 3. Aug 2021, 12:24

Re: Step-by-Step Anleitung (im Aufbau - viele Fragen)

Beitrag von Kolonne »

Ja, 21l Wasser + 6kg Zucker ergibt in etwa 25l. Wahrscheinlich ist es sogar ein bisschen mehr, so 21.3l Wasser. Gib das fehlende Wasser möglichst bald dazu. Vorsichtig, es wird schäumen.
Das verstehe ich nun nicht ganz. Schau mal auf der Anleitung der Turbohefe. Dort steht ja 21 Liter Wasser mit 6kg Zucker vermengen. Das ergibt 25l. Weswegen sollte ich dann nun 4 Liter Wasser nachgeben? Dann wären wir ja insgesamt bei 29 Liter.
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1942
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Step-by-Step Anleitung (im Aufbau - viele Fragen)

Beitrag von derwo »

Du hast aber geschrieben:
1. Maische: Prestige Turbohefe 48H (8kg Zucker insgesamt auf 25 Liter Maische) - Angesetzt am 26.07.2021.
2. Maische: Alcotec Vodka Star (6kg Zucker insgesamt auf 21 Liter Maische) - Angesetzt am 02.08.2021.
Also hast du anders als bei der 48h-Maische bei der VodkaStar-Maische nur 21l Maische gemacht. Das bedeutet, du hast nur so etwa 17l Wasser zu den 6kg Zucker gekippt.
Kolonne
Beiträge: 9
Registriert: 3. Aug 2021, 12:24

Re: Step-by-Step Anleitung (im Aufbau - viele Fragen)

Beitrag von Kolonne »

derwo hat geschrieben: 4. Aug 2021, 17:00 Du hast aber geschrieben:
1. Maische: Prestige Turbohefe 48H (8kg Zucker insgesamt auf 25 Liter Maische) - Angesetzt am 26.07.2021.
2. Maische: Alcotec Vodka Star (6kg Zucker insgesamt auf 21 Liter Maische) - Angesetzt am 02.08.2021.
Also hast du anders als bei der 48h-Maische bei der VodkaStar-Maische nur 21l Maische gemacht. Das bedeutet, du hast nur so etwa 17l Wasser zu den 6kg Zucker gekippt.
Ah, ja, dass habe ich dann missverständlich geschrieben. Also ich hatte 6l Wasser mit 6kg Zucker gelöst und darauf dann 15l Wasser hinzugefügt. So habe ich 21l Wasser + 6kg Zucker also insgesamt 25l Maische. Sorry, Du hast natürlich recht :-)
Kolonne
Beiträge: 9
Registriert: 3. Aug 2021, 12:24

Re: Step-by-Step Anleitung (im Aufbau - viele Fragen)

Beitrag von Kolonne »

Der Artikel wurde nun mit den Kommentaren ergänzt und aktualisiert.
Benutzeravatar
Hügelwilli
Site Admin
Beiträge: 214
Registriert: 10. Okt 2018, 21:47

Re: Step-by-Step Anleitung (im Aufbau)

Beitrag von Hügelwilli »

Hallo Kolonne,

es ist nicht Diskussionsforen nicht üblich, daß man im Nachhinein den ersten Beitrag so abändert, daß die scheinbar nachfolgende Diskussion dann keinen Sinn mehr ergibt.
Ich meine, man könnte es so machen, aber es ist einfach nicht üblich und sorgt daher für Verwirrung. Zum Beispiel schreibst du nun im ersten Beitrag:
Mittels Oechslespindel und dem Rechner Rechner/AlkoholgehaltHydrometer.html bestimmen. (Vinometer sowie Refraktometer eignen sich aufgrund des Zuckers und der sich damit geänderten Dichte nicht)
Und derwo antwortet dir scheinbar danach:
Um herauszufinden, wie viel vol% die Maische hat, verwende kein Vinometer, das funktioniert nicht bei hochprozentigen Maischen, und ein Alkohol-Refraktometer funktioniert generell nicht mit Maischen, sondern nimm eine Oechslespindel und diesen Rechner: Rechner/AlkoholgehaltHydrometer.html
Das ist ziemlich unsinnig so, oder? Es klingt so, als versucht dir derwo was zu erklären, was du doch schon weißt.

Warum es dann die Möglichkeit gibt, eigene Beiträge im Nachinein eine Zeit lang abzuändern?
Zum Beispiel um offensichtliche, aus versehen passierte Fehler oder auch Schreibfehler zu korrigieren. Zum Beispiel, wenn deine 21 anstelle 25 liter einfach ein Schreibfehler gewesen sind.

Ich glaube, das Thema wäre im Nachhinein leichter zu verstehen, wenn solche Nachbearbeitungen nicht stattfinden würden.

Du schreibst: "am Ende bekommen wir bestimmt eine Anleitung heraus, mit der man ganz gut werkeln kann."
Wäre es da nicht besser, du lässt alles wie es ist und kündigst im ersten Post nur an, daß du am Ende einen Beitrag in einer verbesserten Version schreibst?
Und ich glaube, das Ende des Themas ist noch lange nicht erreicht. Spätestens beim Brennen kommen neue Fragen und Änderungen.

Und eine ultimative Anleitung zum Herstellen von Neutralalkohol wird es eh nicht werden. Denn erstens wollen nicht alle mit Turbohefe arbeiten und zweitens haben manche mit Rektifikationskolonnen ganz andere Möglichkeiten.

Nichts für Ungut aber. Es ist in jedem Fall eine tolle Diskussion. :+1:
Kolonne
Beiträge: 9
Registriert: 3. Aug 2021, 12:24

Re: Step-by-Step Anleitung (im Aufbau)

Beitrag von Kolonne »

Deine Bedenken kann ich vollkommen nachvollziehen. Das ist auch der Grund, warum in dem System Discourse gegenüber diesem PHPBB Board kein Entfernen von Topics zulässt, damit keine unsinnigen Beiträge entstehen.

Mein Ansatz war jedoch ein anderer als der übliche Diskussionsstil und ich schreibe im Originalbeitrag ja explizit
:!: Diese Anleitung ist noch im Aufbau und wird nach und nach ergänzt. :!:
Und der Anspruch ist es keinesfalls DIE Anleitung zu schaffen. Es gibt schlichtweg einfach zu viele Parameter und unterschiedliche Vorlieben. Jedoch würde ich das hier als eine Art Richtungsweisung sehen. Mit der Richtung kann (nicht muss) man loslegen.

Wie wollen wir weiter verfahren? Den Ursprungsbeitrag habe ich nicht mehr als Backup im Notepad. Eine Historie gibt es zumindest für Anwender nicht im PHPBB, oder? Kannst Du ggf. auf der SQL-DB schauen, dass Du die den alten Beitrag herauskramst? Dann würde ich den ursprünglichen wiederherstellen und den aktuellen Beitrag als neuen Post wieder hinzufügen. Dann ergibt sich wieder die Sinnhaftigkeit.
Benutzeravatar
Hügelwilli
Site Admin
Beiträge: 214
Registriert: 10. Okt 2018, 21:47

Re: Step-by-Step Anleitung (im Aufbau)

Beitrag von Hügelwilli »

Ja, du hast das ja angekündigt. Ich wollte mal beobachten, wie es sich entwickelt.

Ich würde gar nichts machen. Es ist jetzt ja geklärt und jeder kann nachvollziehen, was geschehen ist. Und ein Drama ist es ja sowieso nicht.

Wie gesagt, du kannst gerne irgendwann, wenn das Projekt einen Endpunkt oder vorläufigen Endpunkt erreicht hat, eine Zusammenfassung anhängen.
Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 1111
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Step-by-Step Anleitung (im Aufbau)

Beitrag von azeotrop »

Kolonne
Wenn du an den Quelltext deines ersten Beitrages kommen möchtest, brauchst du nur auf den Zitat Button klicken. Dann wird ein neuer Beitrag eröffnet, der den Quelltext als Zitat enthält. Den kopierst du in Notepad ohne den Beitrag abzusenden, oder du änderst ihn ab und veröffentlichst den Beitrag. Nichts geht verloren.
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Nixon & McCaw)
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1942
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Step-by-Step Anleitung (im Aufbau)

Beitrag von derwo »

Feinbrand:
...
Erwartete Menge: Entweder ca. die Hälfte der Menge, die im Kessel war oder

Code: Alles auswählen

Kesselinhalt * % Vol. des Destillates des Kesselinhaltes * geplante % Vol. des Feinbrandes
:?:
Also bei einem Feinbrand mit 10lt im Kessel erwartest du 5lt Mittellauf? 5lt gesamt? 50% des Alkohols im Mittellauf? 50% des Alkohols im Gesamtdestillat? :dontknow:
Oder nach der Formel: 10lt * 50vol% (Gesamtdestillat) * 70vol%(Mittellauf) = 35000 ltvol%²? :lol:
Kolonne
Beiträge: 9
Registriert: 3. Aug 2021, 12:24

Re: Step-by-Step Anleitung (im Aufbau)

Beitrag von Kolonne »

azeotrop hat geschrieben: 5. Aug 2021, 21:30 Kolonne
Wenn du an den Quelltext deines ersten Beitrages kommen möchtest, brauchst du nur auf den Zitat Button klicken. Dann wird ein neuer Beitrag eröffnet, der den Quelltext als Zitat enthält. Den kopierst du in Notepad ohne den Beitrag abzusenden, oder du änderst ihn ab und veröffentlichst den Beitrag. Nichts geht verloren.
Dann habe ich mich vmtl. nicht verständlich genug ausgedrückt: Gemeint war der Ursprungsbeitrag mit dem Inhalt des Ursprungsbeitrages. Dann hätte ich den alten Inhalt genommen, damit den ersten Beitrag wieder auf den alten Stand gebracht und in einem neuen Post die neue Version der Anleitung hinzugefügt. Dann wäre die Sinnhaftigkeit wiederhergestellt :-)
derwo hat geschrieben: 6. Aug 2021, 10:32
Feinbrand:
...
Erwartete Menge: Entweder ca. die Hälfte der Menge, die im Kessel war oder

Code: Alles auswählen

Kesselinhalt * % Vol. des Destillates des Kesselinhaltes * geplante % Vol. des Feinbrandes
:?:
Also bei einem Feinbrand mit 10lt im Kessel erwartest du 5lt Mittellauf? 5lt gesamt? 50% des Alkohols im Mittellauf? 50% des Alkohols im Gesamtdestillat? :dontknow:
Oder nach der Formel: 10lt * 50vol% (Gesamtdestillat) * 70vol%(Mittellauf) = 35000 ltvol%²? :lol:
Nicht ganz. Eher dachte ich bei Deinem Beispiel an: 10 (Liter) * 0,5 (% Vol. des Kesselinhaltes) * 0,7 (% Vol. des Destillates) = 3,5 Liter.
Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 1111
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Step-by-Step Anleitung (im Aufbau)

Beitrag von azeotrop »

Kolonne
Da hab ich zu ungenau gelesen. Sorry
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Nixon & McCaw)
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1942
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Step-by-Step Anleitung (im Aufbau)

Beitrag von derwo »

Ok, und wie kommst du auf die Zahlen 0.5 und 0.7?
Und das Ergebnis 3.5l sind dann die liter unverdünnter Mittellauf?
"% Vol." bedeutet also nicht Alkoholstärke vol%? Was denn dann?
"% Vol. des Destillates des Kesselinhaltes" ist was?
"geplante % Vol. des Feinbrandes" und das?