Einfaches Rumrezept

Alkohol aus Zuckerrohrmelasse, Rohrzucker oder Zuckerrohrsaft
Antworten
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 533
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Einfaches Rumrezept

Beitrag von derwo » 24. Okt 2018, 21:47

Pro 10l Maische:

- Zuerst bereitet man einen Block Backfrischhefe oder zwei Tüten Trockenbackhefe vor.
- Dann gibt man 2.5l Zuckerrohrmelasse (ca. 3.5kg) in den Gäreimer. Es darf Melasse für Tiere oder als Dünger sein. Aber nicht Melasse aus Zuckerrüben.
- Zusätzlich 1Tl mineralischen Dünger (Blaukorn oä) oder 1/2Tl Hefenährsalz und ca 5g Butter (gegen Überschäumen).
- Nun schüttet man 2l kochendes Wasser drauf und rührt kurz.
- Dann mit kaltem Wasser auf 10l bringen und umrühren. Bzw etwas weniger als 10l, da ja die angefütterte Hefe noch dazukommt. Die Maische sollte nun 30-35°C haben.
- Nun mit der Hefe die Gärung starten. Ruhig bei warmer Temperatur vergären. Selbst 35°C sind kein Problem. Die Gärung ist dann halt sehr stürmisch und schnell vorbei.

- Wenn die Gärung aufgehört hat, sollte die Maische sehr trocken schmecken. Sie hat dann ca 10% Alkohol. Man sollte sie wirklich ausgären lassen.

Raubrand:
Der Bodensatz sollte mitgebrannt werden. Vorsichtig Aufheizen, da Melassemaische leicht überkocht. Für 10l Maische braucht man einen 15l-Topf. Aus den 10l sollte man pauschal 3l Raubrand holen. Keine Vorlaufabtrennung. Der Raubrand hat dann ca 30% Alkohol.

Feinbrand:
Langsam brennen. Abtrennung nach Geschmack. Wenn eine Möglichkeit von Reflux besteht, also zB ein langes Steigrohr, sollte man diese nutzen. Vor- und Nachlauf sammeln für das nächste mal. (Diesen dann ruhig schon beim Raubrand mit in den Kessel geben und so weit runterbrennen, bis der Raubrand insgesamt 30-35% hat).

Benutzeravatar
PuhBär
Beiträge: 380
Registriert: 20. Okt 2018, 15:57

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von PuhBär » 28. Okt 2018, 14:16

warum darf die Melasse nicht aus Rüben sein?
Ich weiß, PuhBär klingt Gefährlich, mir fiel aber nichts anderes ein

Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 278
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von azeotrop » 28. Okt 2018, 16:50

Hallo derwo

Wo kauft man Zuckerrohrmelasse für vernünftiges Geld? Ich finde nur was für 2 EUR den Liter.
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Isaak Walton)

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 533
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von derwo » 28. Okt 2018, 19:05

PuhBär hat geschrieben:
28. Okt 2018, 14:16
warum darf die Melasse nicht aus Rüben sein?
Schmeckt anders. Andere Pflanze -> anderer Geschmack. Zuckerrübe ist extrem geschmacksarm. Es gab viele Versuche, aus Zuckerrohrmelasse Rum zu machen. Also vor 100 Jahren. Man hat sich entschieden, nur Neutralalkohol draus zu brennen. Oder die Melasse als Tierfutter zu verwenden natürlich.

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 533
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von derwo » 28. Okt 2018, 19:11

azeotrop hat geschrieben:
28. Okt 2018, 16:50
Hallo derwo

Wo kauft man Zuckerrohrmelasse für vernünftiges Geld? Ich finde nur was für 2 EUR den Liter.
Ja, nicht ganz billig leider. Ich hab das mal gekauft:
http://www.euratec.mobi/epages/12027.sf ... 5021001001
aber über ebay:
https://www.ebay.de/itm/Orig-2x5-l-schw ... rk:34:pf:0
Ein 10l-Kanister hat damals 25€ gekostet.

Dann habe ich das mal gekauft:
https://www.amazon.de/Zuckerrohrmelasse ... ohrmelasse
Viel billiger als das andere. Aber das andere war etwas besser.
Mit beiden kann man guten Rum machen.

Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 278
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von azeotrop » 28. Okt 2018, 19:16

derwo

Das letztere gefällt mir: Spezielle für den Anbau von Cannabis.

Danke dir!
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Isaak Walton)

Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 278
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von azeotrop » 18. Mai 2019, 21:28

Derwo
Es wird nun langsam wärmer und ich habe seit Nov. 2018 das hier rumstehen.
Alles deine Schuld!!
C0C5761C-06D9-40C6-90E9-9D123572CAED.jpeg
805C0E4C-D485-4D78-B042-BB0A07F199E3.jpeg
Ich werde das auf 2 Gärfässer aufteilen damit genug Platz ist. Die Gärung werde ich Mitte Juni beginnen.


Gibt es nochwas auf das ich aufpassen soll?
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Isaak Walton)

Benutzeravatar
geschmacksverderber
Beiträge: 103
Registriert: 7. Nov 2018, 22:06
Wohnort: wo selbstbrennen verboten ist

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von geschmacksverderber » 19. Mai 2019, 10:07

Schreib mal deine genaue Vorgehensweise auf, ich bin auf die Ergebnisse gespannt.
mit Bacon schmeckt alles besser, nur der Whisky nicht

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 533
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von derwo » 19. Mai 2019, 12:07

Wenn möglich, warte, bis es wirklich heiß ist. ZB Bananenaromen bekommst du nicht ohne hohe Temperaturen.Ich würde wirklich die heißesten Tage im Jahr aussuchen. Und ruhig offen und lange vergären. Melassemaische ist wegen ihres hohen spezifischen Gewichts sehr lange haltbar.

Benutzeravatar
Kareltje
Beiträge: 107
Registriert: 23. Okt 2018, 20:12
Wohnort: die Niederlände

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von Kareltje » 23. Mai 2019, 00:33

Also keine sogenannte Backset oder sogenannte Dunder?

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 533
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von derwo » 23. Mai 2019, 09:47

Nicht für ein einfaches Rezept.

Erstens, weil man beim ersten Rum noch keinen Dunder hat. Kein Problem. Der meiste Rum ist übrigens ohne Dunder hergestellt.

Und zweitens, weil Rum mit Dunder schwieriger ist als Whiskey mit Backset. Warum? Melassemaischen haben ein sehr hohes spezifisches Gewicht. Das belastet die Hefe und vermindert daher ihre Alkoholverträglichkeit. Durch Dunder erhöht sich das spez. Gewicht zusätzlich, ohne daß wesentliche Mengen an Zucker zugeführt werden. Um das auszugleichen, muss man die Maische dünner machen, bekommt also weniger vol%. Oder man ersetzt einen Teil der Melasse durch Zucker. Dann verdünnt man aber den Geschmack.

Deswegen verwende ich Dunder auch nur zwischen den Bränden, also nach dem Raubrand lass ich den Dunder bakteriell sich weiterentwickeln, das dauert etwas und man braucht zB ein elektronisches pH-Messgerät, und gebe ihn dann beim nächsten Brand mit in den Kessel. Ich mache dann einen Dreifachbrand. Also der Brand mit dem Dunder im Kessel ist der Mittelbrand.
Oder ich verwende gar kein Dunder, sondern erzeuge ähnliche Aromen stattdessen mit verlängerter offener Vergärung, lasse also die Maische anstelle den Dunder von Bakterien besiedeln.

Dunder ohne bakterielle Infektion hat nur wenig Einfluß auf den Geschmack. Auch Backset nicht. Aber Backset hat immerhin unvergärbare Zucker, welche beim nächsten mal Maischen dann vergärbar werden. Er steigert also die Ausbeute. Das ist bei Dunder nicht der Fall.

Benutzeravatar
Kareltje
Beiträge: 107
Registriert: 23. Okt 2018, 20:12
Wohnort: die Niederlände

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von Kareltje » 29. Mai 2019, 14:03

Ja, da hast Du natürlich recht: Spülung und Dunder sind nicht einfach.

Trotzdem danke für deine Information über Beide. Ich habe das Plan diese Sommer wirklich Rum zu machen.

Ein interessante Artikel über Rum und die Flora darin:
https://onlinelibrary.wiley.com/doi/pdf ... 98.00380.x

Willy
Beiträge: 15
Registriert: 25. Okt 2018, 08:25

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von Willy » 17. Jun 2019, 21:01

5 liter rohrzucker melasse, mengen mit 20 liter wasser von 35°C.
Man bekommt so 25 Liter von 25°C /30°C.
Rumhefe drauf und nach eine halbe stunde die hefe durchmischen.
Gären bij 20° bis 30°C, (stabiele temperature ist das beste)
Einfacher geht es nicht.
Nach 14 tage, 3 wochen brennen ;)
Bio wo möglich. Wo möglich, eine automatizität.

Willy
Beiträge: 15
Registriert: 25. Okt 2018, 08:25

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von Willy » 29. Jun 2019, 18:36

bostonapothecary.com, ein augen offener uber rum, hefe, und so weiter. :idea:
Bio wo möglich. Wo möglich, eine automatizität.

Benutzeravatar
DrknMonkey
Beiträge: 54
Registriert: 30. Dez 2018, 18:46

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von DrknMonkey » 29. Jun 2019, 20:34

@azeotrop
Und schon am Gären das ganze?

Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 278
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von azeotrop » 29. Jun 2019, 20:39

Hallo derwo

Wieviel Rummaische sollte ich zum Vergären max. in einen 20l Behälter einfüllen?
Kann man ziemlich voll machen, oder sollte man Platz lassen?

Nochne Frage:

Soll / darf die vergorene Maische noch einige Wochen warm rumstehen oder schnell gebrannt werden?
Zuletzt geändert von azeotrop am 29. Jun 2019, 20:56, insgesamt 1-mal geändert.
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Isaak Walton)

Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 278
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von azeotrop » 29. Jun 2019, 20:55

@DrnknMonkey

Bald geht es los
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Isaak Walton)

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 533
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von derwo » 29. Jun 2019, 21:35

azeotrop hat geschrieben:
29. Jun 2019, 20:39
Wieviel Rummaische sollte ich zum Vergären max. in einen 20l Behälter einfüllen?
Kann man ziemlich voll machen, oder sollte man Platz lassen?
Die Butter nicht vergessen. Trotzdem: Wenn der Eimer 20l bis zur Kante hat, ist 15l Maische ein Risiko. Dann muss man zumindest aufpassen und eventuell was abschöpfen und der Maische dann später wieder zugeben. Daß die Maische durch mangelne Hygiene schnell kippt, ist sehr unwahrscheinlich. Also Panschereien sind erlaubt.
azeotrop hat geschrieben:
29. Jun 2019, 20:39
Soll / darf die vergorene Maische noch einige Wochen warm rumstehen oder schnell gebrannt werden?
Rumstehen lassen ist ok. Deswegen heißt er ja "Rum" :doh:. Allerdings ist beim durchaus gewinnbringende Spiel mit dem Feuer etwas Erfahrung von Vorteil. Und "einige Wochen" kann viel bedeuten. Wenn die Maische sehr schnell kippt, war normalerweise auch wenig Alkohol drinnen. Also der Fehler begann dann schon vor der Infektion. Schlechter Gärstart zB.

Benutzeravatar
Seleni
Beiträge: 75
Registriert: 31. Okt 2018, 08:16

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von Seleni » 2. Aug 2019, 10:16

Ein paar Gedanken zu meinen Experimenten:
1. Ich habe momentan 30 Grad im Heizraum. D.h das wäre ein guter Zeitpunkt zum Starten?
2. Alternativ könnte man doch mit einem (Aquarien-)Heizstab die Temperatur hoch halten. die zB 32 Grad. Und wenn es di Fische aushalten, werden es wohl auch die Hefebakterien?
3. Ich habe einen 5 kg Kanister, könnte also 20 Liter ansetzen. Viel lieber würde ich einen Teil, so ein Drittel, als hochgradige Maische ansetzen. Spricht da was dagegen?

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 533
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von derwo » 2. Aug 2019, 11:49

1. Die 30°C sind nicht zwingend. Aber ja, ich würde den wärmsten Raum wählen.
2. Hab ich oft gelesen, daß manche das machen. Zumindest bei so dünnflüssigem wie Rummaische. Die Temperatur wird natürlich nicht so gleichmäßig sein, wie im Aquarium. Zusätzlich würde ich dann den Gäreimer zB mit einer Decke isolieren.
3. Ich hab es nicht ausprobiert. Aber der osmotische Druck ist bei einer Melassemaische für 10% Alkohol schon fast so hoch wie bei einer Turbomaische. Ein bisschen Aufzuckern (nachdem der Zucker aus der Melasse vergärt ist) wird schon gehen, denke ich. Aber ich glaube nicht, auf Turboniveau. Also pro 10l Maische vielleicht noch 500g oder 1kg Zucker.
Oder du nimmst halt mehr Wasser. Klar, man kann das Rezept unendlich verdünnen. 8kg Zucker auf 25l und für den Geschmack 1l Melasse dazu. Hat dann natürlich wenig Geschmack.

Benutzeravatar
Seleni
Beiträge: 75
Registriert: 31. Okt 2018, 08:16

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von Seleni » 2. Aug 2019, 13:12

Danke.
Ich dachte eher in die Richtung, die Melasse in mehreren Teilmengen beizugeben, damit ich auf so 18% komme. Also mit Zucker verdünnen will ich nicht.

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 533
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Einfaches Rumrezept

Beitrag von derwo » 2. Aug 2019, 14:09

Ok, das klingt interessanter. Schwer zu sagen, wie weit du kommst. Auf 20% glaube ich nicht.
Weitere Melasse halt nur dazugeben, wenn die Maische trocken ist. Und in kleinen Portionen. Also erst das normale Rezept, aber mit Turbohefe. Und dann schaust du halt mal. Du kannst ja mal zB aus 2l Melasse 8l Maische machen und 1-1.5l Melasse versuchen zusätzlich während der Gärung schrittweise reinzugeben.

Antworten