Walnuss-Holz zur Lagerung

Benutzeravatar
BenDunker
Beiträge: 306
Registriert: 29. Aug 2019, 12:22
Wohnort: Neuseeland

Walnuss-Holz zur Lagerung

Beitrag von BenDunker » 9. Jul 2020, 07:56

Hallo Freunde,

ich hab länger nichts mehr von mir hören lassen, bin aber fleißig am mitlesen.

Jetzt habe ich doch mal eine Frage. Ich bin dabei einen Whiskey zu vergären und würde ihn gerne nach dem Brennen auf Holz legen, bzw. getoastetes eventuell auch gekohltes Holz in den Glasballon zum Destillat geben. Ich hab hier ein bisschen altes trockenes Walnuss-Holz liegen und bin versucht anstelle der Eiche das Holz hier zu nehmen, ich stelle mir einen Walnuss-gelagerten Whiskey sehr spannend vor. Nur habe ich ein paar Berichte über eventuelle giftige Eigenschaften des Walnuss-Holzes gelesen und hab mich gefragt ob das vielleicht der Grund ist warum das sonst keiner macht. Ich meine sooo revolutionär kann doch meine Idee nicht sein und sicher bin ich nicht der erste der auf die Idee kommt!?

Was sind euere Gedanken dazu?
Die Bitterkeit der schlechten Qualität bleibt lange nach dem Vergessen der Süße des niedrigen Preises bestehen.
- Benjamin Franklin

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1218
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Walnuss-Holz zur Lagerung

Beitrag von derwo » 9. Jul 2020, 15:07

Wenn das Holz ähnliche Aromen abgibt wie die Blätter und grünen Nüsse, ist dann auch die Frage, ob das einem dann überhaupt schmeckt. Und ob es nicht schade ist, über den Whiskey solche Aromen drüberzulegen. Für mich wäre Walnussholz daher einer der letzten Versuchskandidaten.

Die typischen Holzarten für Schnapslagerung, also Eiche, aber auch Steinobsthölzer, sind roh eher neutral und entwickeln die Aromen dann durch die Hitze. Durch die Hitze zeigt sich dann auch deren typisches Profil, also zB viel Vanille bei amerikanischer Weisseiche.

Benutzeravatar
BenDunker
Beiträge: 306
Registriert: 29. Aug 2019, 12:22
Wohnort: Neuseeland

Re: Walnuss-Holz zur Lagerung

Beitrag von BenDunker » 11. Jul 2020, 01:10

Dann werde ich das mal toasten wenn es soweit ist und mal sehen ob mir überhaupt das Aroma-Profil gefällt. Das ist ein guter Tipp. Ich hab noch Kirsch-Holz, das ist ja ein eher bekannteres Whiskey-Profil.. vielleicht mach ich auch halbe/halbe, sprich ein Glas mit getoastetem Kirschholz und eins mit Walnussholz. Ich kann mir das Walnuss-Aroma allerdings sehr gut in einem Whiskey vorstellen, nicht zu stark nur ein Hauch.. aber du hast recht, das Holz mag vielleicht nicht die richtige Quelle dafür zu sein.. vielleicht doch lieber auf Eiche und zusätzlich eine kurze Zeit auf den geschälten Walnüssen selbst legen.. wie gesagt, nicht zu lange, nur so dass sich eine Ahnung an Walnuss entwickelt...

Würdet ihr zum toasten zusätzlich kohlen?
Die Bitterkeit der schlechten Qualität bleibt lange nach dem Vergessen der Süße des niedrigen Preises bestehen.
- Benjamin Franklin

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1218
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Walnuss-Holz zur Lagerung

Beitrag von derwo » 11. Jul 2020, 12:01

Gutes Walnussaroma, sehr frisches unmuffiges nämlich, bekommt man übrigens aus den grünen Nüssen, wenn man sie vorher aufschneidet und zwei bis vier Wochen jeden Tag frisch wässert. Ich wollte da dieses Jahr eigentlich hier ein Rezept veröffenlichen, also für einen Walnussansatz, der nicht so schwarz und speziell ist, wie der normale, sondern sehr walnussig und frisch, habe mich aber doch entschieden, das nochmal genauer auszuprobieren. Aber in Neuseeland ist das gerade nicht der richtige Zeitpunkt, oder? Und verlustreich ist das. Man braucht viele Nüsse, in denen dann viel Alkohol drinnen bleibt. Den kann man dann mit Wasser rausholen und das Wasser als Verdünnungswasser nehmen.
Reife Walnüsse einzulegen wird vielleicht ranzig, jedenfalls ist das bei Haselnüssen meiner Erfahrung nach so.

Was auch immer du machst, Kleinmengen sind sicher eine gute Entscheidung.
Wie Walnussholz auf kohlen reagiert, weiß ich nicht. Wässer das Holz danach gründlich, damit der vielleicht unangenehme Rauch ausgewaschen wird. Je nachdem, ob es beim kohlen irgendwie unangenehmer riecht, als bei Eiche. Oder, wenn es beim toasten oder kohlen schlecht riecht, kannst du es glaube ich sowieso vergessen.

Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 600
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Walnuss-Holz zur Lagerung

Beitrag von azeotrop » 11. Jul 2020, 17:50

Hier macht einer Fässer aus Walnuss
https://www.faesser-shop.de/neue-holzfa ... -l-walnuss#
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Nixon & McCaw)

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1218
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Walnuss-Holz zur Lagerung

Beitrag von derwo » 11. Jul 2020, 19:19

:+1:
Na dann los, Ben.
Ein Vergleich mit Eiche wäre natürlich was feines.

Benutzeravatar
geschmacksverderber
Beiträge: 168
Registriert: 7. Nov 2018, 22:06
Wohnort: wo selbstbrennen verboten ist

Re: Walnuss-Holz zur Lagerung

Beitrag von geschmacksverderber » 11. Jul 2020, 21:09

azeotrop hat geschrieben:
11. Jul 2020, 17:50
Hier macht einer Fässer aus Walnuss
https://www.faesser-shop.de/neue-holzfa ... -l-walnuss#
Ist natürlich schon etwas problematisch ein 225 Liter Fass von Deutschland nach Neuseeland zu schicken. Zum einen hat Ben glaube ich nicht die Menge um es zu füllen, zum anderen mag er glaube ich nicht die transportkosten nach NZ bezahlen
mit Bacon schmeckt alles besser, nur der Whisky nicht

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1218
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Walnuss-Holz zur Lagerung

Beitrag von derwo » 11. Jul 2020, 22:41

Es geht ja aber gar nicht darum, ob er das Fass kaufen soll. Sondern, ob Walnussholz allgemein geeignet ist.

Benutzeravatar
BenDunker
Beiträge: 306
Registriert: 29. Aug 2019, 12:22
Wohnort: Neuseeland

Re: Walnuss-Holz zur Lagerung

Beitrag von BenDunker » 12. Jul 2020, 01:05

Das stimmt. Die Kosten und Mengen würden mich etwas übersteigen, aber es scheint mir, dass ein Klein-Versuch aussteht. Zumindest ist der Fass-Link der Beweis, dass Walnuss nicht giftig ist, denn in dem Punkt habe ich sehr verschiedene Berichte gelesen. Ich werde berichten..

..und zu den grünen Walnüssen: es stimmt, dass ist hier fast auf den Tag genau die falsche Jahreszeit. Um die grünen Nüsse für einen traditionellen Noccino zu sammeln werden die Walnüsse traditionellerweise in der Johannisnacht (23. auf 24. Juni) gepflückt. Sie stehen damit in Verbindung mit den Kulten zur Sommersonnenwende, insbesondere dem Hexensabbat, der in Italien unter dem Walnussbaum vollzogen wurde. Das wäre dann hier auf der anderen Seite der Erde die Nacht vom 23. zum 24. Dezember.
Ich hatte es vor zwei Jahren probiert in der seltsamen Annahme, dass es nochmal destilliert wird und habe Auswahl-Alkohol zum Ansetzen benutzt. Das war keine gute Idee. Letzten Dezember habe ich es wieder probiert und dabei aber die zwei Gläser zu voll gepackt. Der normalerweise tief schwarz werdende Angesetzte ist bei mir dadurch grün geblieben, grasig und sehr unangenehm sauer geworden. Schon kleine Menge haben mir ziemliche Bauchschmerzen bereitet und ich habe den Versuch im Garten entsorgt.
Ich wollte dem ganzen noch einen Versuch geben bevor ich den Drink für mich begrabe, aber deine Version von Walnuss-Getränk klingt viel besser. Ich bin also sehr auf das Rezept gespannt.

und ja, ranziger Whiskey durch reife Nüsse wäre sehr schlecht.
Die Bitterkeit der schlechten Qualität bleibt lange nach dem Vergessen der Süße des niedrigen Preises bestehen.
- Benjamin Franklin

Benutzeravatar
BenDunker
Beiträge: 306
Registriert: 29. Aug 2019, 12:22
Wohnort: Neuseeland

Re: Walnuss-Holz zur Lagerung

Beitrag von BenDunker » 12. Jul 2020, 01:22

Azeotrop!

vielen Dank für den Link!

das klingt sehr spannend:

Produktinformationen "EDER - FassStolz® 225 l - Walnuss"
In unserer Küferei in hochwertiger Handarbeit hergestellt aus feinjährigem, luftgetrocknetem Walnussholz – hoch aromatisch!

Toast: Medium

Aromatik: Nougat, geröstete Nüsse, Karamell
Die Bitterkeit der schlechten Qualität bleibt lange nach dem Vergessen der Süße des niedrigen Preises bestehen.
- Benjamin Franklin