Lagerung von offenen Weinen

Benutzeravatar
BenDunker
Beiträge: 306
Registriert: 29. Aug 2019, 12:22
Wohnort: Neuseeland

Lagerung von offenen Weinen

Beitrag von BenDunker » 9. Dez 2019, 00:12

Wir betreiben hier eine kleine Lodge und ab und zu lassen Gäste mal eine halb-volle Flasche Wein stehen. Da ich seltsamerweise speziell Rotwein nicht mehr vertrage, dachte ich mir, ich sammele diese "Fundstücke" und wenn ich genug zusammen habe, brenne ich sie zu einem "Brandy der Saison". Die wahllose Mischung verschiedener Weine ist dabei ein spannendes (und günstiges) Experiment, ob sozusagen eine Saison auf eine sehr spezielle Weise einen guten Brandy hervorgebracht hat oder nicht. Hier nun meine Frage, wie würdet ihr die offenen Weine am besten lagern? bzw. macht ein Oxidieren der Weine überhaupt einen großen Einfluss auf den späteren Brandy? Ich denke schon. Würde Einfrieren der Weine helfen oder eher eine andere Reaktion hervorrufen?
Ich habe drei von diesen Saug-Stopfen mit denen man den Sauerstoff aus einer angefangenen Weinflasche pumpen kann, aber wie gesagt, ich habe nur drei davon. Vielleicht baue ich einen Adapter-Korken und benutze eine größere Flasche zum Sammeln...
Die Bitterkeit der schlechten Qualität bleibt lange nach dem Vergessen der Süße des niedrigen Preises bestehen.
- Benjamin Franklin

Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 600
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Lagerung von offenen Weinen

Beitrag von azeotrop » 9. Dez 2019, 07:56

Ich würde Reste jeweils in passende Flaschen mit Schraubverschluss umkippen, so dass sie randvoll gefüllt sind.
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Nixon & McCaw)

Benutzeravatar
PuhBär
Beiträge: 562
Registriert: 20. Okt 2018, 15:57

Re: Lagerung von offenen Weinen

Beitrag von PuhBär » 9. Dez 2019, 08:46

azeotrop hat geschrieben:
9. Dez 2019, 07:56
Ich würde Reste jeweils in passende Flaschen mit Schraubverschluss umkippen, so dass sie randvoll gefüllt sind.
würde bei so etwas auch eine schicht Salatöl gehen, ich meine zu wissen das
man früher sachen in der art haltbarer gemacht hat?
Ich weiß, PuhBär klingt Gefährlich, mir fiel aber nichts anderes ein

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1218
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Lagerung von offenen Weinen

Beitrag von derwo » 9. Dez 2019, 09:59

azeotrop hat geschrieben:
9. Dez 2019, 07:56
Ich würde Reste jeweils in passende Flaschen mit Schraubverschluss umkippen, so dass sie randvoll gefüllt sind.
Das würde ich auch machen. Aber aufpassen, daß man nicht kälter abfüllt als dann lagert. Sonst platzt die Flasche. Nicht nur deswegen möglichst kühl lagern.
Puhs Idee hat aber auch was.

Benutzeravatar
BenDunker
Beiträge: 306
Registriert: 29. Aug 2019, 12:22
Wohnort: Neuseeland

Re: Lagerung von offenen Weinen

Beitrag von BenDunker » 9. Dez 2019, 11:50

geeeniiiallll! Danke!
Die Bitterkeit der schlechten Qualität bleibt lange nach dem Vergessen der Süße des niedrigen Preises bestehen.
- Benjamin Franklin

Benutzeravatar
geschmacksverderber
Beiträge: 168
Registriert: 7. Nov 2018, 22:06
Wohnort: wo selbstbrennen verboten ist

Re: Lagerung von offenen Weinen

Beitrag von geschmacksverderber » 9. Dez 2019, 21:12

PuhBär hat geschrieben:
9. Dez 2019, 08:46
azeotrop hat geschrieben:
9. Dez 2019, 07:56
Ich würde Reste jeweils in passende Flaschen mit Schraubverschluss umkippen, so dass sie randvoll gefüllt sind.
würde bei so etwas auch eine schicht Salatöl gehen, ich meine zu wissen das
man früher sachen in der art haltbarer gemacht hat?
Salatöl würde ich nicht nehmen, kann ranzig werden.
Flaschen randvoll füllen und gut ist es. Habe 2018 und 2017 jeweils 60 Liter plörre destilliert, Ergebnis ist sehr trinkbar geworden, hat zwar knapp 70%, aber das kann man ja verdünnen.
Der ganze zusammengeschüttete Alkohol riecht wie penner plörre.
mit Bacon schmeckt alles besser, nur der Whisky nicht