Clef du vin

Catweazle
Beiträge: 162
Registriert: 24. Nov 2018, 10:16

Clef du vin

Beitrag von Catweazle » 17. Feb 2020, 19:50

Hallo Freunde der brennkunst

Clef du vin

https://www.google.de/amp/s/amp.welt.de ... f-ist.html

Wenn das bei Wein funzt.... was passiert dann bei Schnaps? Hat jemand Erfahrung?
Es ist ein Brauch von alters her:
Wer Sorgen hat, hat auch Likör.

Quelle: Wilhelm Busch, Bildergeschichten. Die fromme Helene,1872

Benutzeravatar
Grog
Beiträge: 203
Registriert: 22. Dez 2019, 05:06

Re: Clef du vin

Beitrag von Grog » 17. Feb 2020, 20:05

:doh:

sowas hat gerade noch gefehlt 8-) andrerseits benutze ich ja Eichenchips fürs aging... de gustibus non est disputandum...
Rum must, sugar may, water can...

Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 600
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Clef du vin

Beitrag von azeotrop » 17. Feb 2020, 22:24

Die Welt - Verlag Axel Springer SE
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Nixon & McCaw)

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1217
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Clef du vin

Beitrag von derwo » 18. Feb 2020, 10:06

So ein Metallplättchen ist entweder ein Katalysator, dann wäre aber keine sekundenschnelle Veränderung zu erwarten. Oder es ist zusammen mit dem Wein eine Batterie. Also so wie die Amalgamfüllung mit dem Silberlöffel und der Spucke. Auf dem Clef sind also verschiedene Metalle, welche durch den Wein elektrisch verbunden werden. Was anderes fällt mir jedenfalls nicht ein.

Ob das ein interessantes Experiment ist, den dann in verschiedene Weine zu halten, und ob man sekundenweise wirklich Rückschlüsse auf das Reifepotenzial schliessen kann, mag ich gar nicht ausschließen. Auch wenn mir diese Sekundenregel sehr unseriös vorkommt, da der Mineraliengehalt des Weines denke ich die Leitfähigkeit und daher die Geschwindigkeit der Reaktion beeinflusst. Und das in einen Stick zu packen, also die verschiedenen Metalle nah beinander, also so, daß es nur eine ganz lokale Reaktion geben kann, außer man rührt damit herum, zeigt mir, daß es um ein benutzerfreundliches hübsches gadget geht, nicht um eine wirkliche Hilfe.

Aber daß man mit so einem Trick etwas ähnliches wie eine künstliche Alterung hinbekommt, ist Blödsinn. Alterung ist viel zu komplex. Oxidation kann man künstlich herbeiführen, sie ist aber nur ein kleiner Teil des Alterungsprozesses.

Also wenn, dann ist es ein gadget, mit dem man mit Erfahrung vielleicht auch Rückschlüsse ziehen kann. Aber nichts, um den Wein schnell noch im Glas zu verbessern.

Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 600
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Clef du vin

Beitrag von azeotrop » 18. Feb 2020, 12:56

Der Artikel ist von 2006. Schon erstaunlich dass man von dieser Wunderwaffe in den vergangenen Jahren nichts mehr gehört hat. :thinking:
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Nixon & McCaw)

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1217
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Clef du vin

Beitrag von derwo » 19. Feb 2020, 10:54

Die Bedienung scheint für die Zielgruppe zu kompliziert zu sein. :lol:

Benutzeravatar
Grog
Beiträge: 203
Registriert: 22. Dez 2019, 05:06

Re: Clef du vin

Beitrag von Grog » 20. Feb 2020, 16:45

:shock: :roll: :?: :-1: :? :thinking: :crazy: :eh: :shifty: :tired: :o <---- Zielgruppe
Rum must, sugar may, water can...

Benutzeravatar
Grog
Beiträge: 203
Registriert: 22. Dez 2019, 05:06

Re: Clef du vin

Beitrag von Grog » 20. Feb 2020, 16:52

Ich bin der dritte in der Reihe der Ahnungslosen :lol:
Rum must, sugar may, water can...