Nachlauf - woran erkennen?

Praxis und Theorie der Destillation. Sowohl Fragen zu und Berichte von Destillationen als auch theoretische Erklärungen und Überlegungen
geHeimBrenner
Beiträge: 115
Registriert: 24. Sep 2019, 16:16

Nachlauf - woran erkennen?

Beitrag von geHeimBrenner »

Guten Abend!

Während der Quarantäne-Zeit gibt es genug Gelegenheiten, sich mit den theoretischen Feinheiten des Brennens auseinanderzusetzen.
Mittlerweile bin ich beim Nachlauf angelangt und etwas verunsichert und ratlos.
Vorlauf ist ja aufgrund des charakteristischen Geruchs klar erkennbar. Hier reicht selbst meine ungeschulte Nase, um das zu erkennen.
Beim Nachlauf wird es - zumindest was ich bisher gelesen habe - viel komplizierter. Manchmal ist von bestimmten Temperaturen die Rede (halte ich persönlich allerdings für viel zu generalisiert ...), an anderen Stellen werden Gerüche und Geschmack referenziert.

Soweit so gut - aber wie riecht und schmeckt Nachlauf jetzt wirklich? Gibt es hier auch Vergleichsproben wie z.B. "Nagellack-Entferner"?
Ich habe bisher nur "nasser Karton" gefunden, der ist für meine Wahrnehmung aber sowohl geruchs- als auch geschmacklos. Und ja, ich habe das tatsächlich nach der gängigen Methode zur Ermittlung von Geschmäckern ausgetestet und mal ein Stück in den Mund genommen.
Gibt es eine Methode oder eine Stelle, wo man Referenzproben beziehen kann um seine Sinne auf den Nachlaufbeginn zu schulen? Beim Bier ist es z.B. so, dass Fehlaromen-Konzentrate bestellt und in neutralem Industrie-Pils zur Verkostung zugemischt werden können. Gibt es sowas in der Art für die Nachlaufbestimmung auch? Kann man sich selbst eine nachlaufähnliche Substanz erzeugen? Oder kennt ihr Produkte, die entsprechend viel Nachlauf erhalten und als Referenzprobe genutzt werden können?

Oder befinde ich mich hier komplett auf dem falschen Weg und es gibt gar keinen expliziten Weg, den Nachlaufbeginn zu erkennen? Wie machen es dann aber die professionellen Brenner? Sind das dann alles reine Erfahrungswerte?

Fragen über Fragen. Vielleicht können sich die etwas erfahreneren Mitleser und -schreiber ja mal dem Thema annehmen und eine anfängertaugliche Hilfestellung geben.
Danke schon mal!
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1783
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Nachlauf - woran erkennen?

Beitrag von derwo »

Ich kann mit diesem Beschreibungen "nasser Karton" oder "nasser Hund" auch nichts anfangen. Säuerlich, muffig und metallisch finde ich besser.

Eine Referenzprobe bekommst du am einfachsten mit der Schlempe, also der Flüssigkeit im Kessel nach einem Raubrand. Mische etwas davon in zB Vodka.
Oder mache eine Neutralmaische und destilliere sie mit einer Potstill. Bei etwa 40vol% aktuellem Alkoholgehalt fülle dir ein Fläschchen ab. Sofern die Maische über 10% Alkohol hatte, wird bei 40% kein Vorlauf mehr dabei sein, aber viel Nachlauf. Du hast dann sehr nachlaufhaltigen aber klaren Schnaps, welcher nicht so übertrieben sauer ist, wie die Version mit der Schlempe.
Achte bei diesen Referenzproben nicht nur auf den Geruch, sondern auch auch den kratzigen Geschmack und muffigen Nachgeschmack, welcher ewig im Mund bleibt. Nachlauf identifiziert man im fertigen Schnaps eher mit der Zunge als der Nase. Wenn die Nase was riecht, ist es schon zu spät. Mit der Zunge merkt man früher was.
Die Hände mit (abgekühlter) Schlempe einzureiben, ist auch eine Idee. Du wirst das noch am nächsten Tag riechen können...

Wenn du dann einen hoffentlich guten Schnaps hast, kannst du ihn (oder auch einzelne Teile davon) gut auf Nachlauf überprüfen, indem du ein Schnapsglas füllst, es wieder zurückleerst und trocknen lässt. Der Geruch des trocknen Glases, wo viel Nachlauf drinnen war, wird dich stark an deine Referenzproben erinnern.
geHeimBrenner
Beiträge: 115
Registriert: 24. Sep 2019, 16:16

Re: Nachlauf - woran erkennen?

Beitrag von geHeimBrenner »

Danke für die Info, werde ich demnächst mal versuchen!
Burny
Beiträge: 18
Registriert: 17. Mär 2021, 16:13

Re: Nachlauf - woran erkennen?

Beitrag von Burny »

Moin,
ich habe auch Probleme mit dem erkennen des Übergangs vom Mittellauf in den Nachlauf. Das Sammeln in Gläsern und späteres entscheiden fäll mir ebenfalls schwer. Ich lasse mein Destillat in ein Becherglas tropfen. Bei Annäherung der Temperatur an den theoretischen Übergang von Mittellauf zu Nachlauf erkennt man Schlierenbildung im Destillat. Je weiter man in den Nachlauf destilliert, wird die Schlierenbildung stärker.
Kann man villeicht damit auch optisch den Abtrennpunkt bestimmen?

Viele Grüße
Burny
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1783
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Nachlauf - woran erkennen?

Beitrag von derwo »

Wenn man Schlieren sieht, ist man vermutlich schon länger im Nachlauf.
Die Optik kann einem schon manches erzählen. Also es ist interessant, wenn man bei manchen Bränden viele Schlieren im Nachlauf hat und bei anderen weniger. Oder wenn die Schlieren dann im späten Nachlauf weggehen. Oder auch Trübungen im Vorlauf sind interessant. Aber den Abtrennpunkt sollte man damit nicht festlegen. Dafür tritt dieser Effekt zu spät auf, außerdem hat dieser Effekt keine Skala und außerdem ist es je nach Ausgangsstoff und Brennweise sehr unterschiedlich.