Was braucht man am Anfang außer der Destille?

Infos für Anfänger und typische Anfängerfragen. Anfänger müssen aber nicht zwingend hier ihre Themen starten.
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1869
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Was braucht man am Anfang außer der Destille?

Beitrag von derwo »

1. Gäreimer und Gärspund
Geeignet sind Plastikeimer oder -tonnen aus PP, PE, HDPE und LDPE. Eines dieser Kürzel sollte am Boden des Eimers draufstehen. Einen dichten Deckel müssen sie haben.
ZB bei Bauhaus gibt es für ganz wenig Geld in der Farbenabteilung leere Eimer mit Skalierung und Deckel in den Größen 10 und 15 liter.
In den Deckel ein Loch. Und in das Loch einen Gärspund. Die billigen einteiligen Plastik-Gärspunde sind ok.
Glasballone haben zumindest für Maischegärung eine zu schmale Öffnung.
Plastikkanister gehen, aber die Reinigung ist halt doch schwieriger als bei Eimern.
Für größere Maischen nehme ich diese blauen Tonnen mit Spannringdeckel.

2. Alkoholspindel / Alkoholmeter
Zur Messung des Alkoholgehalts des Destillats. Diese sind nicht zur Messung in Maischen geeignet! Je länger sie sind, desto genauer sind sie abzulesen. Für den Anfang reicht eine Spindel mit Skala 0-100%, mind. 20cm lang. Später wäre noch zusätzlich eine etwas feinere zu empfehlen. Also etwas länger und die Skala zB nur von 30-60%.

3. Oechslespindel / Hydrometer
Zur Messung des Zuckergehalts und zur Berechnungdes Alkoholgehalts in Maischen. Auch diese sind besser (und teurer) je länger sie sind. Wie viele Skalen drauf sind, ist egal. Entweder Oechsle (Oe) oder spezifisches Gewicht (SG, specific gravity) sollte drauf sein. Mindestens 20cm lang sollte es sein. Skala mindestens von -15 Oe bis 140 Oe, bzw SG 0.985 bis 1.140.

Hinweis: Wenn auf einer Spindel nicht nur Oe oder SG sondern auch eine %-Skala ist, zeigt der %-Wert nicht den Alkoholgehalt an. Er zeigt nur den potentiellen Alkoholgehalt eines noch nicht vergärten Weins oder Biers an. Diese Skala ist für Brenner nutzlos.

Hinweis: Weder Alkoholspindel noch Oechslespindel brauchen ein Thermometer, da man auch das Thermometer der Destille verwenden kann.

4. Passende Messzylinder
Für die Oechslespindel ist auch ein Zylinder aus Plastik bedenkenlos. Allgemein erfüllen diese Zylinder aber auch gut den Zweck als Meßbecher. Also auch für Hochprozentiges. Daher würde ich gleich welche aus Glas kaufen.


Nicht nötig:
Vinometer (nur für Wein geeignet), Refraktometer für Maische (mit dessen Werten sind Berechnungen des Alkoholgehaltes von ausgegorenen Maischen sehr ungenau) oder für Destillat (ungenauer abzulesen als eine Spindel).
Benutzeravatar
69%
Beiträge: 13
Registriert: 2. Nov 2018, 20:34

Re: Was braucht man am Anfang außer der Destille?

Beitrag von 69% »

:arrow: Moin !
Bin seit einigen Monaten im Fruchtwein Forum und habe heute dieses Forum entdeckt. Im Fruchtwein Forum und anscheinend auch hier, muß man
wohl Chemielaborant oder ähnliches sein, um einen guten Wein oder Brand herzustellen. Meine "Ausrüstung" besteht natürlich aus einer Destille
( polnisch / türkische Zusammenarbeit ), mehreren blauen Plastetonnen, einem Rührer ( alter Schweinekartoffelstampfer ) und einem Alkoholmesser. Ich brenne seit Jahren Obstschnäpse ( Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Mirabellen, Eierpflaumen und Kirschen ). Nach alter Väter Sitte - jedenfalls habe ich es so gelernt und übernommen - 100 Liter Tonne - Früchte rein - pro 10 Liter Eimer Früchte 1 kg Zucker und 1 Liter Wasser ( bei Äpfeln und Birnen zerkleinern und mehr Wasser ) umrühren, Deckel drauf, fertig. Einmal am Tag umrühren und abwarten. Nach drei bis vier Wochen ( temperaturabhängig ) hört die Gärung auf( probieren und eventuell nachzuckern und wässern ). Ist die Gärung beendet wird gebrannt. Die ersten Tropfen ( Schnapsglas voll ) wird weggeschüttet und zum Ende hin immer wieder probiert. Wenn es dünner oder gar säuerlich wird - abbrechen. Das gesamte Resultat ( meist so 20 Liter - zwischen 42 und 46 % ) wird zusammen geschüttet und in Flaschen oder in Weinballons zur Lagerung gefüllt.
Alles ohne Gärhefe, Antigel, Säuremessung, Gärröhrchen, Hefenährsalz oder sonstigen Utensilien. So geht es auch - sehr wohlgelungene Brände und dieser Meinung bin nicht nur ich.
:roll:
bis denne
„Alles, was das Böse braucht, um zu triumphieren, ist das Schweigen
der Mehrheit.“ Kofi Annan :!:
Benutzeravatar
PuhBär
Beiträge: 562
Registriert: 20. Okt 2018, 15:57

Re: Was braucht man am Anfang außer der Destille?

Beitrag von PuhBär »

Hallo und Willkommen 69% :D

viele machen das, je nach lust und laune wird Experimentiert, das ist ja gerade das interessante,
allerdings müssen wir hier, speziell im bereich Anfänger versuchen zu verhindern das Fehler
gemacht werden, das alles Reproduzierbar ist, wer dann so weit ist und begriffen hat was in
etwa geht und was nicht, der dann auch immer noch lust auf das Hobby hat, der wird dann
irgendwann in der lage sein einfach etwas zu machen. :D

Lg.
Ich weiß, PuhBär klingt Gefährlich, mir fiel aber nichts anderes ein
Benutzeravatar
69%
Beiträge: 13
Registriert: 2. Nov 2018, 20:34

Re: Was braucht man am Anfang außer der Destille?

Beitrag von 69% »

:arrow: Moin
Hallo PuhBär, vielen Dank für Deinen Willkommensgruß.
Natürlich ist es so, wie Du schreibst jeder soll das so machen wie er will. Dem Ein oder Anderen macht diese "Wissenschaftlichkeit" ja auch Spaß und es ist sein Hobby, da zu experiementieren. Wie gesagt - jeder nach seiner Fasson. Ich wollte nur zeigen, daß es mit weniger Wissenschaft und Equipment auch ganz gut geht. Hauptsache der Stoff mundet und es geht einem ( auch am nächsten Tag ) gut.
Bis denne 8-)
„Alles, was das Böse braucht, um zu triumphieren, ist das Schweigen
der Mehrheit.“ Kofi Annan :!:
Benutzeravatar
PuhBär
Beiträge: 562
Registriert: 20. Okt 2018, 15:57

Re: Was braucht man am Anfang außer der Destille?

Beitrag von PuhBär »

69% hat geschrieben: 3. Nov 2018, 15:34 :arrow: Moin
Hallo PuhBär, vielen Dank für Deinen Willkommensgruß.
Natürlich ist es so, wie Du schreibst jeder soll das so machen wie er will. Dem Ein oder Anderen macht diese "Wissenschaftlichkeit" ja auch Spaß und es ist sein Hobby, da zu experiementieren. Wie gesagt - jeder nach seiner Fasson. Ich wollte nur zeigen, daß es mit weniger Wissenschaft und Equipment auch ganz gut geht. Hauptsache der Stoff mundet und es geht einem ( auch am nächsten Tag ) gut.
Bis denne 8-)
Moin 62%
genau so ist es,ich-wir würden uns freuen wenn du zu deiner Brennweise in denn entsprechenden Rubriken,
etwas schreiben könntest, vielleicht hast du tolle alte Rezepte usw, oder dein Equipment interessiert hier
bestimmt auch den einen oder anderen, unter Sonstiges suche ich nach alten Rezepten :D , vielleicht hast
du was?

Lg.
Ich weiß, PuhBär klingt Gefährlich, mir fiel aber nichts anderes ein
Benutzeravatar
Tom Burns
Beiträge: 28
Registriert: 3. Jan 2019, 11:46

Re: Was braucht man am Anfang außer der Destille?

Beitrag von Tom Burns »

Moin Brenner,

ich habe eine Frage hierzu:
derwo hat geschrieben: 2. Nov 2018, 11:27
Nicht nötig:
... Refraktometer für Destillat (ungenauer abzulesen als eine Spindel).
Für mich besteht der Charme des Refraktometers darin, dass ich jederzeit den Alkoholgehalt des aktuell aus dem Kühler fallenden Tropfens messen kann.
Natürlich wird das Teil vorher mittels eines gekauften Getränks kalibriert.

Sind meine Werte dann tatsächlich ungenauer als die mittels Spindel in einer Vorlage ermittelten, die ja "nur" den durchschnittliche Alkoholehalt der letzten ca. 100 ml anzeigen?


Spirituelle Grüße
Tom
Benutzeravatar
PuhBär
Beiträge: 562
Registriert: 20. Okt 2018, 15:57

Re: Was braucht man am Anfang außer der Destille?

Beitrag von PuhBär »

Also ich habe beides, ich habe auch keine Vorlage von daher finde ich so ein
Refraktometer während der Destillation ganz gut, aber die genauigkeit da
gebe ich dem wo schon recht, da ist die Spindel vorne.

Eine kleine Spindel würde mich aber auch interessieren, meine ist ziemlich
groß, war auch recht billig, weiß jemand wo es kleine Spindeln gibt?
Ich weiß, PuhBär klingt Gefährlich, mir fiel aber nichts anderes ein
Benutzeravatar
aragones
Beiträge: 343
Registriert: 23. Okt 2018, 07:16

Re: Was braucht man am Anfang außer der Destille?

Beitrag von aragones »

Ich hab meine Spindeln für die Vorlage 0-100% beim „Geist im Glas“ gekauft.. hab aber noch nicht mit gekauftem kontrolliert wie genau sie sind... aber in der Vorlage kommt es mir nicht so genau drauf an weil ja eg noch Temperatur korrigieren etc fällig ist. Aber zur Kontrolle reichen die...Sind auch in der Skala gespreizt... nach oben hin gespreizt... so das ablesen recht gut geht...
Habe die Ehre Herr Geheimbrannt!
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1869
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Was braucht man am Anfang außer der Destille?

Beitrag von derwo »

Ich meinte, man soll sich eher ein Alkoholmeter kaufen als ein Refraktometer. Es geht hier nicht darum zu beschreiben, was alles praktisch ist, sondern was möglichst kleines zusammenzustellen mit dem man erstmal klarkommt.
Sowohl Refraktometer als auch Alkoholmeter können extrem schlecht geeicht sein. Ohne sie ausgetestet zu haben, kann man nicht mit ihnen arbeiten.
Benutzeravatar
PuhBär
Beiträge: 562
Registriert: 20. Okt 2018, 15:57

Re: Was braucht man am Anfang außer der Destille?

Beitrag von PuhBär »

derwo hat geschrieben: 5. Jan 2019, 12:50 Ich meinte, man soll sich eher ein Alkoholmeter kaufen als ein Refraktometer. Es geht hier nicht darum zu beschreiben, was alles praktisch ist, sondern was möglichst kleines zusammenzustellen mit dem man erstmal klarkommt.
Sowohl Refraktometer als auch Alkoholmeter können extrem schlecht geeicht sein. Ohne sie ausgetestet zu haben, kann man nicht mit ihnen arbeiten.
aber ist es das nicht? Refraktometer bietet zumindest die Möglichkeit es einzustellen und dann
eben für sehr kleine mengen vorteilhaft.
Also ich habe meins mit gekauftem Alk. getestet, so ungenau ist es nicht und wie schon gesagt,
kann man es einstellen.
Ich weiß, PuhBär klingt Gefährlich, mir fiel aber nichts anderes ein
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1869
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Was braucht man am Anfang außer der Destille?

Beitrag von derwo »

Wir sind uns ja glaub ich einig, daß man nicht beides braucht, oder? Vor allem am Anfang. Und da ich aus den genannten Gründen ein Alkoholmeter besser finde, hab ich dieses empfohlen und Refraktometer nicht.
Natürlich, wenn man eine 0.5l-Spielzeugdestille hat, sind die Fraktionen zu klein, um sie zu spindeln. Aber da kann man ja immer noch mit der Dampftemperatur zu Rate ziehen. Mit einem guten Thermometer und dem entsprechenden Wissen (Siedediagramm) ist das genauer als mit den meisten Refraktometern.