Birne, 4x gebrannt

Obst ernten oder kaufen, verarbeiten, vergären und brennen
Benutzeravatar
Alk52
Beiträge: 498
Registriert: 17. Jun 2019, 13:42

Birne, 4x gebrannt

Beitrag von Alk52 »

Eigentlich sollte es ein Doppelbrand werden, aber ...

Zunächst die Randbedingungen:
- Luftdruck 1015 hPa
- Kesselinhalt 14 Liter. Im 17l Kessel etwas hoch, aber ich wollte eh nur langsam heizen.
- 18,6 %vol nach dem Rauhbrand
- im 2" Steigrohr hatte ich in 50cm isoliertem Rohr und 40cm Sichtglas, in der Summe 90cm gefüllt mit Kupfer-SPP, für möglichst viel Kupferkontakt.
- 200mm Refluxkühler, der anfangs 10-15 min aktiv gekühlt wurde und danach passiv arbeitet.
- Heizleistung 1200 W (2200 W zum aufwärmen und Nachlauf beschleunigen)
- Temperaturaufzeichnung, Kessel, Mitte Steigrohr/SPP, TopDampf mit geringer absoluter Abweichung von 0,1..0,15°C !

Doppelbrand: Mein Ziel war es nach 50% Ausbeute in Gläschen zu sammeln, gemäß Destllationssimulator 1 wäre es ab 89,4°C.
Leider habe ich den Einstieg verpennt, also habe ich noch eine Weile überlegt, beobachtet und mich für einen 3-fach Brand entschieden, also weiter mit vollen 2200 Watt bis 0% destillieren.
3-fach- Brand: Mit 7 Liter @ ca. 35 %vol in die nächste Runde. Sammeln ab 50% Ausbeute geplant -> 86,6°C Sammelanfang. Wieder verpennt, kann ja mal vorkommen. Heruntergebrannt bis 0 %vol und noch etwas länger, viel war jetzt nicht mehr übrig für den nächsten Kessel.
4-fach-Brand: geschätzte 4,5 Liter, 53,3 %vol nach Temperaturmessung. Sammelbeginn sehr früh geplant und bei 82,4°C begonnen.
Nichts ist ohne Grund.
Benutzeravatar
Alk52
Beiträge: 498
Registriert: 17. Jun 2019, 13:42

Re: Birne, 4x gebrannt

Beitrag von Alk52 »

Hier die Temperaturmessungen (siehe Legende):
hc_243.png
DIe Grafik braucht schon etwas Erfahrung mit der Darstellung und leider fehlen mir am Anfang ein paar Daten.
Deshalb betrachten wir zuerst den Ablauf im 4-fach Brand.
- die Kesseltemperatur (blau) steigt bis zum Siedepunkt steil an und hält dann diese Temperatur.
- das Steigrohr (Mitte, hellbraun) folgt kurze Zeit später, weil die Dampffront vom Kessel nach oben steigt, in der Spitze (oben) ständig kondensiert wird und weil von unten heisser Dampf nach kommt, klettert die Front weiter nach oben, bis sie den T-Sensor erreicht. Die Temperatur in der Mitte des Steigrohres klettert darüber hinaus weiter, bis von oben, der vom kalten Refluxkühler kondensierte Alkohol zurück kommt und sich bei 100% Reflux in der Kolonne eine Temperaturverteilung einstellt (wie im Kolonnensimulator gut zu sehen ist). Die Kurve (hellbraun) fällt ab und verläuft waagerecht weiter.
- der TopDampf (rot) steigt erst an, wenn die Refluxkühlung reduziert bzw. beendet wird. Gleichzeitig steigt auch die Steigrohr-Temperatur an. An dem Temperturunterschied zwischen Kessel, Steigrohr und TopDampf erkennt man, auch ohne Reflukühlung haben wir eine "passive" Rektifikation.

Im 2-fach-Brand um ca. 12:30 h habe ich die Heizleistung von 1200W auf 2200W erhöht. Die passive Rektifikation wird erheblich reduziert bzw. geht gegen Null.

Insgesamt habe ich den Übergang von 100% Reflux zur und mit passiver Rektifikaion unterschätzt. Die erzielten %vol sind deutlich höher als vorher im Dest.Simulator berechnet.

Edit: Rechtschreibfehler
Zuletzt geändert von Alk52 am 23. Nov 2020, 23:32, insgesamt 1-mal geändert.
Nichts ist ohne Grund.
Benutzeravatar
Alk52
Beiträge: 498
Registriert: 17. Jun 2019, 13:42

Re: Birne, 4x gebrannt

Beitrag von Alk52 »

Nach dem 4-fach-Brand habe ich jetzt 2,1 Liter Feinbrand mit ca. 85 %vol, das entspricht einer Ausbeute von 68%. Ich könnte also zufrieden sein, aber die gesammelten Gläschen bringen, nach Geschmack und Geruch, noch zusätzlich je 0,1 l mit 81,5 %vol - 79,9 %vol - 78,6 %vol.
Damit hätte ich 2,4l mit 84,4 %vol oder gerechnet - 77,9% Ausbeute.
Die Flaschen können warten.

Aber kann ich das glauben? Wird mit jeder weiteren Destillation die Ausbeute höher oder führt die passive Rektifikation zu einer so späten Trennung zwischen Mittellauf und Nachlauf.

Edit: Rechtschreibung
Nichts ist ohne Grund.
DerOberfranke
Beiträge: 78
Registriert: 6. Apr 2020, 14:35

Re: Birne, 4x gebrannt

Beitrag von DerOberfranke »

interessanter Brand. Zu Den technischen Aspekten kann ich dir leider nichts sagen, da ich da einfach noch zu unerfahren bin.
Mich würde aber mal interessieren wie viel vom Aroma übrig geblieben ist. 4 mal gebrannt mit Reflux geht ja schon fast in Richtung Neutralalkohol?
Benutzeravatar
Alk52
Beiträge: 498
Registriert: 17. Jun 2019, 13:42

Re: Birne, 4x gebrannt

Beitrag von Alk52 »

Nein, 4x gebrannt, davon 3x bis 0% Restalkohol im Kessel. Damit bin ich weit vom Neutralalkohol entfernt.

Der aktive Reflux am Anfang dient eher der Konzentration und so der Separation von niedrieg siedenden Anteilen, die mit dem Vorlauf verworfen werden sollen.
Der mehrfache Rau/Mittelbrand soll - ich nenne es mal die nachlaufenden Komponenten - aussortieren, da diese im Kessel bleiben (verworfen werden) und nicht in den nächsten Brand einfließen.

Wo -Hab ich es richtig verstanden?

Bezüglich des Aromas und der Ausbeute am Ende gehe ich davon aus, dass es ein guter Brand wird. Einen Vergleich gegen eine leicht aufgezuckerte Maische (gleiche Birne, gleicher Zerkleinungsgrad) im Doppelbrand kann ich in den nächsten Wochen aus dem Freundeskreis berichten.
Nichts ist ohne Grund.
Benutzeravatar
BenDunker
Beiträge: 335
Registriert: 29. Aug 2019, 12:22
Wohnort: Neuseeland

Re: Birne, 4x gebrannt

Beitrag von BenDunker »

sehr gut. bin sehr gespannt was du berichtest. Alles in allem mache ich inzwischen fast nur noch dreifach-Brände, ich mag wie elegant und sauber sie sich verhalten. Das Aroma ist immer vorhanden und sehr sortentypisch, Derwo hat mal irgendwo geschrieben, dass diese Aromen meist ziemlich am Anfang schon kommen und somit werden sie bei jeder Destillation auf jeden Fall mit rüber gebracht. Allerdings schmeißt du bei jedem Durchgang immer mehr saure Nachlauf-Aromen aus deinem Destillat raus (weil jedesmal ein Teil im Kessel bleibt). Ich denke deswegen, dass deine Birne stark in der Nase und leicht auf der Zunge wird und dass es ein sehr schöner Brand werden wird. Bin wie gesagt gespannt was du berichten wirst.
Die Bitterkeit der schlechten Qualität bleibt lange nach dem Vergessen der Süße des niedrigen Preises bestehen.
- Benjamin Franklin
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1868
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Birne, 4x gebrannt

Beitrag von derwo »

Sehr interessant, wie viel Rektifikation der ausgeschaltene Kühler verursacht im Vergleich zum isolierten, gefüllten Steigrohr, denkt man... Andererseits misst der Sensor ja in der Mitte des Steigrohrs, nicht oben. Und mit dem Kolonnensimulator kann man das erklären: Stellt man da zB 25vol%, 11 Böden und 90% Produktentnahme ein, sieht man, daß in der Mitte der Kolonne dieselbe Temperatur ist wie im Kessel (86.7°C) und oben aber 84.8°C.


Hast du eine Erklärung dafür, daß die Temperatur im Steigrohr kurzzeitig höher ist als im Kessel?


Es stimmt schon, daß man, je öfter man brennt, dazu verleitet wird, die Ausbeute zu erhöhen. Erstens, weil ja jedesmal Nachlauf abgetrennt wurde, also nur noch wenig im Kessel ist, zweitens weil die ganze Destillation bei höheren vol% stattfindet, also der wenige Nachlauf auch noch später beginnt. Dadurch verdünnt man das Aroma mit Alkohol.
Wenn man einfach früher den Mittellauf beendet, verpasst man die "gute Menge" an Nachlauf. Der Brand wird eher körperlos dadurch. Bei einem Vierfachbrand müsste man also noch weiter runterbrennen die ersten drei Brände, damit man zwar jedesmal was abtrennt, aber nicht bei wesentlich höheren vol% landet, als bei einem Dreifachbrand.

Ich glaube, nächstes Mal brauchst du einen Wecker. :lol: Oder ein Temperaturalarm? Wäre das nicht einfach zu realisieren?
Benutzeravatar
Alk52
Beiträge: 498
Registriert: 17. Jun 2019, 13:42

Re: Birne, 4x gebrannt

Beitrag von Alk52 »

derwo hat geschrieben: 25. Nov 2020, 17:14 Hast du eine Erklärung dafür, daß die Temperatur im Steigrohr kurzzeitig höher ist als im Kessel?
[..]
Ich glaube, nächstes Mal brauchst du einen Wecker. :lol: Oder ein Temperaturalarm? Wäre das nicht einfach zu realisieren?
Nein. Aber gut gesehen.
... bei den Kalibrierkennlinien der Sensoren habe ich noch eine vorläufige Version, in ein paar Tagen kann ich etwas mehr zu dem Thema sagen.

Mit Wecker hätte ich mindestens eine Erfahrung weniger. Jetzt weiß ich, dass auch 4,5 Liter im 17-er Kessel funktionieren
Nichts ist ohne Grund.
Benutzeravatar
Alk52
Beiträge: 498
Registriert: 17. Jun 2019, 13:42

Re: Birne, 4x gebrannt

Beitrag von Alk52 »

Heute habe ich die Birne probiert. 4x gebrannt im direkten Vergleich zu meiner doppelt gebrannten Straßenbirne 2019.
Die 4x Birne ist spitze, süßlich, stark in der Nase und mit sauberem Birnengeschmack auf der Zunge, kein Brennen. Die Lagerung mit 2 getoasteten Apfelsticks pro Liter 60 vol% ist ihr sehr gut bekommen.
Die 2x gebrannte Straßenbirne hat etwas mehr Körper, aber leider auch ganz leichten Nachlaufanteil (wie viele Obstbrände).
Nichts ist ohne Grund.