Mazerat beim Destillieren raus?

Spirituosen hergestellt durch Destillation von Alkohol und unvergorenen Früchten oder Gewürzen
dodo
Beiträge: 21
Registriert: 25. Nov 2021, 15:30

Mazerat beim Destillieren raus?

Beitrag von dodo »

Hallo, ich bin ganz neu beim Thema destillieren (zumindest wenn es um Alkohol geht).

Ich habe gerade meinen ersten Gin angesetzt. 40% alk. (Korn aus dem Geschäft) und der steht jetzt seit 2 Tagen. Riecht schon mal sehr angenehm :)
Meine Frage: Werden die Botanicals beim Brennen in der Maische gelassen oder herausgenommen? Wie lange sollte ich Mazerieren? Ist es eine Wahl zwischen: Länger Mazerieren und ohne Botanicals (diese vorher raussieben) brennen und kurz Mazerieren, dafür aber mit Botanicals brennen? Oder gibt es da nur eine, oder keine richtige Art?

Danke schon mal! 🙂

Eine Zusatzfrage: Ich habe eine Eigenbaudestille aus einem Schnellkochtopf und Kupferrohren. Ich habe beim Destillieren von Wasser einen komischen Nachgeschmack. Kann der von der Dichtung kommen? Vom Kupferrohr? Vom Lot (habe Bleifreies zur Wasserinstallation verwendet)? Habe einmal mit Wasser, einmal mit Essig und einmal mit Alkohol (Korn) gebrannt und es schmeckt immer noch etwas komisch... Beim allerersten Testbrand der Anlage mit Wasser war es noch ein bisschen Trüb, das ist jetzt nicht mehr der Fall...
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 2036
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Mazerat beim Destillieren raus?

Beitrag von derwo »

Wenn du mit botanicals brennst, ist die Mazerationszeit ziemlich egal.
Es gibt keine festen Regeln. Manche machen so andere so. Und als drittes gäbe es dann noch die Dampfdestillation, also "vapor infusion". Viele sind der Meinung, daß man es je nach botanical anders machen soll. Denkbar wäre Wacholder einen Tag mazerieren und mit in den Kessel, und den Rest in den Dampfraum.


Wegen dem komischen Nachgeschmack nach der Wasserdestillation:
Ich denke nicht, daß es an der Dichtung liegen kann, denn wenn man mit einem Schnellkochtopf normal kocht, riecht es danach auch nicht komisch. Deswegen denke ich eher, es liegt immer noch an dem Kupfer oder Lötzinn.
- du hast also noch eine zweite Wasserdestillation gemacht. Nach dem Essig und dem Alkohol. Diese hat dann komisch geschmeckt.
- Hast du die Destille nach dem Brennen immer durchgespült? Kann sie halbwegs abtrocknen? Liebigkühler oder Kühlschlange?
dodo
Beiträge: 21
Registriert: 25. Nov 2021, 15:30

Re: Mazerat beim Destillieren raus?

Beitrag von dodo »

Ah ok, also können die Botanicals einfach drinnen bleiben?

Ja, nach dem Reinigen habe ich ein zweites mal Wasser destilliert und das hat immer noch komisch gechmeckt.... Der Deckel ist abnehmbar, und sollte ziemlich schnell trocknen, da Luft gut dazukommt... Ist ein Liebigkühler, ca 550cm Lang. Hmm stimmt, die Dichtung sollte zumindest dem Wasser standhalten... Habe mal irgendwo gelesen, dass nicht alle Dichtungen Ethanolbeständig sind... Aber beim Wasser sollte es ja passen... Werde morgen trotzdem nochmal ohne probieren, vielleicht ist die Dichtung ja schon zu alt oder so. Schaden kanns ja ned es zu probieren, kanns dann zumindest ausschließen :)
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 2036
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Mazerat beim Destillieren raus?

Beitrag von derwo »

dodo hat geschrieben: 25. Nov 2021, 22:02Ah ok, also können die Botanicals einfach drinnen bleiben?
Das habe ich nicht gemeint. Ich meine, daß das eine Geschmacksfrage ist.
dodo hat geschrieben: 25. Nov 2021, 22:02 Ja, nach dem Reinigen habe ich ein zweites mal Wasser destilliert und das hat immer noch komisch gechmeckt.... Der Deckel ist abnehmbar, und sollte ziemlich schnell trocknen, da Luft gut dazukommt... Ist ein Liebigkühler, ca 550cm Lang. Hmm stimmt, die Dichtung sollte zumindest dem Wasser standhalten... Habe mal irgendwo gelesen, dass nicht alle Dichtungen Ethanolbeständig sind... Aber beim Wasser sollte es ja passen... Werde morgen trotzdem nochmal ohne probieren, vielleicht ist die Dichtung ja schon zu alt oder so. Schaden kanns ja ned es zu probieren, kanns dann zumindest ausschließen :)
Schnellkochtopfdestillen haben große Nachteile. Man kann auch nicht sagen, daß die Dichtung wirklich wasserdampfbeständig ist. Allerdings glaube ich nicht, daß die Dichtung Geschmack in den Dampf abgibt, vor allem nicht, wenn sie alt ist.
Du könntest die Dichtung testweise durch Teig ersetzen. Also mache dir einen Teig aus Wasser und Mehl, fülle die Destille mit Wasser, lass den Dichtring diesmal weg, schließe die Destille und schmiere die Dichtstellen mit dem Teig ein. Beim Aufheizen wird der Teig hart und dichtet die Destille ab. Mal schauen, ob das Destillat immer noch komisch schmeckt oder riecht. Überhaupt: Schmeckt es nur komisch oder riecht es auch komisch?
dodo
Beiträge: 21
Registriert: 25. Nov 2021, 15:30

Re: Mazerat beim Destillieren raus?

Beitrag von dodo »

Haha ok, also beides Möglich :P Werde dann einfach einen Test machen:

1) Botanicals ca 7 Tage Mazerieren und ohne Brennen
2) nur ca 24-36h Mazerieren und mit brennen

Bin dann gespannt.

Ich habe jetzt komplett ohne Dichtung (und auch ohne Teig, habe es erst jetzt gelesen) Wasser destilliert. Schmeckt immer noch etwas komisch (Muffig? Metallig?), nicht intensiv, aber auf jeden Fall störend. Riecht nicht wirklich, wenn nur ganz schwach, so wie es schmeckt. :/ Wird also am Rohr oder Lot/Lotpaste (https://www.felder.de/files/felder/pdf/ ... pezial.pdf und https://www.felder.de/files/felder/pdf/ ... Rotin3.pdf) liegen...

Laut Aufdruck ist die Fittingslotpaste Kaltwasserlöslich, also nach mehrmaligem Wasser, Essig und Alkohol Destillieren sollten doch alle Rückstände weg sein :/ Soll ich einmal das Rohr mit Essigwasser Füllen und über Nacht stehen lassen? Ich bin stolz auf die Anlage, sieht mMn sehr "gut" aus und funktioniert auch super. Wäre schade, wenn ich sie nicht verwenden könnte...

Was genau ist an einem Schnellkochtopf nachteilig? :thinking: Nur die Dichtung?
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 2036
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Mazerat beim Destillieren raus?

Beitrag von derwo »

Und der Schnellkochtopf ist ohne Dichtung dicht? Das ist der Hauptnachteil von Schnellkochtöpfen: daß sie selbst mit der großflächigen Kunststoffdichtung nicht ganz dicht sind und daß sich nur schlecht eine Dichtung nachrüsten lässt, weil der Deckel umgewölbt ist.


Die Paste und das Lot sind ok.

Ich kann mir noch vorstellen, daß die Kupferrohre pulveroxidiert sind. Das hatte ich auch schon. Solche Kupferrohre sind frisch vom Baumarkt innen etwas rauh und etwas in Richtung orange. Es wurde eine Oxidschicht aufgetragen, die dafür sorgt, daß beim ersten Betrieb der Wasserleitung nicht so viel Kupfer ins Wasser gelangt. Solche Rohre glätte ich von innen mit einem um einen Stab gewickeltes und in Essig getränktes Reinigungsflies (so eines zum Löten), bis alles glatt und rosa ist. Das mache ich vor dem Löten, aber wahrscheinlich kommst du auch nun noch gut genug dran.

Hast du bei den Reinigungsbränden die Kühlung eine Zeit lag ausgeschaltet? Das ist wichtig, damit auch wirklich das ganze Innenrohr des Kühlers was vom Essig- und Alkoholdampf abbekommt.

Geschmacksneutral wird Kupfer dann erst, wenn sich eine glatte Patina gebildet hat. Also frisches babyrosiges Kupfer ist zwar bei der Renigung mit Essig das Ziel, aber danach mit Alkohol oder auch Wasser soll es etwas dunkler werden.
dodo
Beiträge: 21
Registriert: 25. Nov 2021, 15:30

Re: Mazerat beim Destillieren raus?

Beitrag von dodo »

Hätte ich das vorher gewusst :( Vielleicht tausche ich den Topf demnächst mal aus...

Ich habe leider nur die Stellen, die ich verlötet habe angeschliffen.

Sowas? https://www.obi.at/loetzubehoer/reinigu ... /2306249#/

Oder reicht es, wenn ich das Rohr mit Essig/Zitronensäure fülle und ein paar Stunden (oder länger/kürzer) stehen lasse, bis der Essig das Kupfer an der OF anlöst?)

Ich habe nämlich oben ja einen Knick, wo ich nicht so gut drankommen würde. Und der Innendurchmesser des Liebigkühlers ist nur 15mm.

Danke auf jeden Fall für die vielen Tipps :)
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 2036
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Mazerat beim Destillieren raus?

Beitrag von derwo »

Genau diese Vliese meine ich.

Ich würde einfach mal schauen, bis wo du damit drankommst, dort alles glattputzen und dann ohne Kühlwasser so lange Wasser destillieren, bis der Geruch weg ist. Also so, daß Dampf aus dem Kühler kommt.
Vor dem Destillieren in Zitronensäure einlegen ist eine gute Idee, aber es sollte nirgendwo eine Luftblase drinnen sein, sonst bilden sich da blaue Kupfercitrat-Kristalle. Nach dem Einlegen sofort gut mit Wasser durchspülen und dann destillieren.
dodo
Beiträge: 21
Registriert: 25. Nov 2021, 15:30

Re: Mazerat beim Destillieren raus?

Beitrag von dodo »

Ich habe als Antwort ein neues Thema im Destillen Forum eröffnet, das passt besser dazu:

viewtopic.php?t=816

Danke für jede weitere Hilfe :)