Amidosulfonsäure anstatt Essig oder Zitronensäure zum reinigen

Für alles, was sonst nirgendwo hinpasst
Antworten
Benutzeravatar
DrknMonkey
Beiträge: 44
Registriert: 30. Dez 2018, 18:46

Amidosulfonsäure anstatt Essig oder Zitronensäure zum reinigen

Beitrag von DrknMonkey » 14. Apr 2019, 19:06

Beim entkalken vom Kaffeevollautomaten kam mir heute beim hantieren mit der Amidosulfonsäure der Gedanke evt. auch die Destille damit reinigen zu können. Reinigen tut Amidosulfon das Kupfer schonmal einwandfrei genau wie Essig oder Zitronensäure.....
Wie schön sauber und blank es damit wird kann man hier sehen (aber man kennt es ja schon von Essig oder Zitronensäure): https://www.kaffee-netz.de/threads/reno ... 755/page-2

Also warum der Hokus Pokus mit Amidosulfonsäure anstatt Essig oder Zitronensäure?
Ganz einfach... wie wir alle wissen entsteht bei einer Reinigung mit Essig oder Zitronensäure Kupferacetat bzw. Kupfercitrat (Grünspan), wenn man anschließend nicht gründlich spült bzw. neutralisiert. Ich bin eigentlich von Anfang an kein Freund dieser Reinigung und werde es wohl auch nie werden, da ich selbst nach gründlichem Spülen hinterher immer irgentwo Ansätze von Grünspan hatte.

Ich habe es kurz mit einem Stück Kupfer selbst getestet und es funktioniert bestens, das Stückchen Kupfer habe ich jetzt mal absichtlich aus der Lösung genommen und an Luft ohne spülen trocknen lassen um zu sehen ob evt. etwas wie Grünspan entsteht. Mal schauen wie es morgen Früh ausschaut, aber bis jetzt ist alles noch blitze blank. Für mich wäre das ein Super Ersatz im Gegensatz zum Essig etc. wenn kein Grünspann oder ähnliches (bin kein Chemiker :P ) beim Kontakt mit Luftsauerstoff entstehen kann. Gründliches spülen danach sollte man verständlicherweise....

Gibt sonst irgentwelche bedenken bzgl. der Lötstellen (Zinn oder Silber beim Hartlöten)?
Ich meine der Boiler in einer Kaffeemaschine ist teils sicher auch gelötet und es passiert "nix".

Amidosulfonsäure kostet das 1Kg um die 5€.
Im Vollautomaten nutze ich 10-15g pro 1/2 Liter Wasser (Kaltentkalkung), funktioniert hier bestens und ist günstiger als gekaufte Fertig Entkalker wie zb. Durgol Swiss Espresso die nichts anderes enthalten als Amidosulfonsäure. Für eine Destille reichen mit sicherheit auch 15g pro Liter Wasser, und man kann es ja auch über Nacht stehen lassen. Ich finde es Preislich sehr attraktiv wenn wirklich kein Grünspan oder ähnliches anschließend entstehen kann... mich nervt das halt.

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 409
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Amidosulfonsäure anstatt Essig oder Zitronensäure zum reinigen

Beitrag von derwo » 15. Apr 2019, 14:26

Im Prinzip ist bei jeder Säure dasselbe Problem: Bei Essigsäure entsteht Kupferacetat, bei Zitronensäure Kupfercitrat. Und bei Amidosulfonsäure dann Kupfersulfamat.

Die Frage ist dann, wie gut sich das dann wegspülen lässt, also wie wasserlöslich das entstandene Kupfersalz ist. Kupferacetat und Kupfercitrat lassen sich relativ schlecht wegspülen. Über dieLöslichkeit von Kupfersulfamat hab ich nichts gefunden. Aber da es als Elektrolyt zum Galvanisieren benutzt wird, vermute ich, es ist gut löslich, und daher also besser für uns geeignet. Insofern wäre dann übrigens Schwefelsäure auch sehr gut geeignet, da das entstehende Kupfersulfat sehr gut löslich ist. Allerdings ist Schwefelsäure eine Flüssigkeit und ein Pulver wie Zitronensäure oder Amidosulfonsäure ist ungefährlicher in der Anwendung.

Von der Giftigkeit her ist alles gleich, denke ich. In Lösung liegt ja das Kupfersalz dann in Ionen vor. (Und aufgenommen in unseren Köper dann auch). Ob das Kupferion von einem Acetat oder Citrat stammt, macht wohl keinen Unterschied.

Die Lötstellen werden auch von Zitronensäure und Essigsäure etwas angegriffen. Aber da Zinn ja relativ ungiftig ist, sehe ich da kein Problem.

Laut Internet ist der große Vorteil von Amidosulfonsäure für Kaffeemaschinen die Verträglichkeit mit Aluminium. Ein anderer Vorteil ist, daß sie billiger ist als Zitronensäure, vor allem, da man weniger braucht für dieselbe Wirkung. (Was aber auch bedeutet, daß man sie noch weniger als Essig oder Zitronensäure in die Augen bekommen sollte). Außerdem soll sie geschmacksneutraler sein, was aber bei einer Kaffeemaschine, wo die Reinigungslösung ja auch durch enge schlecht reinigbare Schläuche durchgeht, vielleicht wichtiger ist, als bei einer Destille, bei der alles im Vergleich besser spülbar ist. Aber uch Schwefelsäure ist geschmacksarm. Und Zitronensäure eigentlich auch. Außer daß Säuren natürlich sauer schmecken...

Essig behält natürlich den Vorteil, daß er verdampft, also daß man die Destille damit dampfreinigen kann.
Also nur die Zitronensäure lässt sich durch Amidosulfonsäure ersetzen.

Benutzeravatar
DrknMonkey
Beiträge: 44
Registriert: 30. Dez 2018, 18:46

Re: Amidosulfonsäure anstatt Essig oder Zitronensäure zum reinigen

Beitrag von DrknMonkey » 15. Apr 2019, 19:18

Super, vielen dank für deine detailierte und hilfreiche Antwort ;) .

Kupfersulfamat = Kupfersulfat bzw. sulfamat weil es das entstehende Salz von der Amidosulfonsäure ist, und wird deshalb als sulfamat und nicht als sulfat bezeichnet? Google mag das Wort Kupfersulfamat irgentwie nicht... ok doch was gefunden: https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Sulfamat

Ich konnte noch das hier finden: http://www.jaeklepedia.de/amidosulfonsaeure/
Da keine nennenswerten Reaktionen mit Feststoffen wie Kupfer, Chrom, Aluminium usw. vorhanden sind, kann Amidosulfonsäure bedenkenlos im Haushalt eingesetzt werden.
Bzgl. Lötzinn...
Klingt gut, hauptsache die Destille liegt nicht irgentwann in Einzelteilen im "Bad", das waren irgentwie meine Bedenken :D .

Dann wird meine Destille in Zukunft in Amidosulfonsäure baden gehen, ich wollte nur Essig und Zitronensäure für das reinigen zwischendurch ersetzen. Ok von der Giftigkeit her scheint es keinen Unterschied zu geben, aber man bekommt es hinterher besser gereinigt.
Das ist genau das was ich möchte, keinen hartnäckigen Grünspan.

Für das Dampfreinigen bleibt dann wohl Essig vorerst unersetzlich.

OT Kaffeemaschinen
Genau... Essig greift das Alu an.
Amidosulfonsäure wirkt gegenüber Zitronensäure um ein vielfaches besser - und wenn man heiß entkalken muss (meine Maschine entkalkt kalt) wirkt auch Zitronensäure aggresiv gegenüber Aluminium. Zudem entsteht beim heiss entkalken mit Zitronensäure Calciumcitrat welches die Schläuche der Maschine verstopft. Die Schläuche meiner Maschine sind zb. wirklich winzig die haben vlt. 2mm Durchlass...
Zuletzt geändert von DrknMonkey am 15. Apr 2019, 22:04, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 409
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Amidosulfonsäure anstatt Essig oder Zitronensäure zum reinigen

Beitrag von derwo » 15. Apr 2019, 21:19

https://de.wikipedia.org/wiki/Amidosulfons%C3%A4ure
Amidosulfonsäure ist eine farblose kristalline Substanz, die als Säureamid der Schwefelsäure aufgefasst werden kann. Ihre Salze werden Amidosulfonate oder Sulfamate genannt.
Kupferamidosulfonat ergibt bei google gar nichts, Kupfersulfamat aber halt schon ein bisschen was. Copper sulfamate auch.

Also ich finde, es ist einen Versuch wert. Wenn meine Packung Zitronensäure aufgebraucht ist, werde ich das Zeug mal probieren.

Benutzeravatar
DrknMonkey
Beiträge: 44
Registriert: 30. Dez 2018, 18:46

Re: Amidosulfonsäure anstatt Essig oder Zitronensäure zum reinigen

Beitrag von DrknMonkey » 16. Apr 2019, 00:03

Komisch bei mir findet der bei Kupfersulfamat nix und möchte ständig Kupfersulfat draus machen:
Kupfersulfamat.JPG
Copper Sulfamate bringt hingegen schon Suchergebnisse :?.

Ja ist einen Versuch wert, ich werds die Tage mal ausprobieren... brauch nur noch ein passendes Gefäß wo wenn möglich auch der Liebig rein passt. Oder einfach direkt ins Rohr rein und einseitig verschließen, aber dann wird es außen nicht schön sauber... es sei denn möchte die Patina.
Bei der Kolonne isses mir egal die ist eh eingepackt/isoliert. Und eigentlich mag ich auch diese dunkle Waldhonig Patina, nach einem Zitronensäurebad ist es ja wieder Schweinchenrosa und das mag ich garnicht dann muss ich wieder aufpolieren bzw. warten bis sich Patina bildet.
Weiss nicht so genau aber glaube mit dem Amidosulfon wird es scheinbar nicht so Schweinchenrosa.

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 409
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Amidosulfonsäure anstatt Essig oder Zitronensäure zum reinigen

Beitrag von derwo » 16. Apr 2019, 10:30

googles Autokorrektur sucht halt leider dann nach Kupfersulfat. Bei dem Screenshot steht ja:
Ergebnisse für Kupfersulfat
stattdessen suchen nach: Kupfersulfamat
Du musst nochmal auf Kupfersulfamat klicken, dann bekommst du die richtigen Ergebnisse.
DrknMonkey hat geschrieben:
16. Apr 2019, 00:03
Weiss nicht so genau aber glaube mit dem Amidosulfon wird es scheinbar nicht so Schweinchenrosa.
Was schlecht ist. Schade. Ich glaube, ich muss es mal ausprobieren. Bei dem hohen Wasserhärtegrad in meiner Gegend ist es nicht schlimm, einen Vorrat an Entkalker zu Hause zu haben.

Benutzeravatar
DrknMonkey
Beiträge: 44
Registriert: 30. Dez 2018, 18:46

Re: Amidosulfonsäure anstatt Essig oder Zitronensäure zum reinigen

Beitrag von DrknMonkey » 16. Apr 2019, 16:19

Danke, das hab ich übersehen... das Wort in Anführungszeichen dann sucht er auch diekt danach.
Kann man den Mist abschalten?

Es wird Schweinchenrosa und das in Sekunden schnelle bei heißem Wasser, kaum eingetaucht schon ist es blitze blank^^.
Man muss es aber gleich danach abspülen sonst bekommt man einen weißen Schleiher "Amidosulfamat"? (zumindest innen im Rohr war es so, keine Ahnung warum nicht außen). Ich hab es auf zwei Seiten getestet, einmal mit abspülen danach, und einmal ohne.

Es waren 15g/1 Liter Wasser.
Da reicht locker die hälfte oder noch weniger besonders wenn das Wasser heiss ist, wie gesagt es dauerte nur Sekunden...
Unbenannt.JPG

Antworten