Wellenabdichtung für Rührwerk

Antworten
Catweazle
Beiträge: 109
Registriert: 24. Nov 2018, 10:16

Wellenabdichtung für Rührwerk

Beitrag von Catweazle » 23. Okt 2019, 11:12

Hallo Brennfreunde,

Ich habe die verschiedenen Beiträge hier zu einem Rührwerk gelesen. Und mir fehlt auch zu meinem Glück ein Rührwerk. Was uns allen fehlt ist doch eine passable abdichtung der Welle.
Ich bin auf eine Stopfbuchse gestoßen.
Der Einfachheit halber würde ich meine stopfbuchse aus teflon machen (ist für mich leichter zu bearbeiten als Edelstahl)
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Stopfbuchse
Material der Packung
https://rover.ebay.com/rover/0/0/0?mpre ... 3318245760
So eine Packung würde es auch mit Graphit geben. Macht wahrscheinlich noch mehr Sinn, da hier der Reibungswiderstand noch geringer ist.
IMG_0756.JPG
Grundsätzlich ist zu beachten, dass eine stopfbuchse nie zu 100% abdichten soll. Das austretende Medium soll zum schmieren dienen. Bei unserer geringem Umdrehungszahl und der Möglichkeit eine teflon-Graphit-Packung denke ich, das es trotzdem ziemlich dicht werden wird.
Was haltet ihr von der Idee?

Schöne Grüße

Benutzeravatar
PuhBär
Beiträge: 417
Registriert: 20. Okt 2018, 15:57

Re: Wellenabdichtung für Rührwerk

Beitrag von PuhBär » 23. Okt 2019, 11:58

Ich hatte mir die auch mal angesehen, ich finde die auch ganz gut,
du brauchst dann aber auch höchstwahrscheinlich eine führung
am ende der welle, das wird die Stopfbuchse alleine nicht halten
können, ohne das es eiert.
Ich weiß, PuhBär klingt Gefährlich, mir fiel aber nichts anderes ein

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 680
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Wellenabdichtung für Rührwerk

Beitrag von derwo » 23. Okt 2019, 14:33

Catweazle hat geschrieben:
23. Okt 2019, 11:12
Ich habe die verschiedenen Beiträge hier zu einem Rührwerk gelesen. Und mir fehlt auch zu meinem Glück ein Rührwerk. Was uns allen fehlt ist doch eine passable abdichtung der Welle.
Dann hast du aber auch gelesen, daß es auch ohne Abdichtung geht:
viewtopic.php?f=24&t=112
Wenn nämlich die Wellenführung bis in die Maische taucht.
Aber ich weiß, Nachrüsten ist mit dieser Methode schwer. Man muss die Destille, oder zumindest den Destillendeckel, von vornherein so planen, oder halt einen neuen Deckel bauen. Die Frage ist nicht nur, was schwieriger und teurer ist. Sondern auch, wie ein schräg eingeführtes Rührwerk das Anbrennen am Boden verhindern soll.

Benutzeravatar
PuhBär
Beiträge: 417
Registriert: 20. Okt 2018, 15:57

Re: Wellenabdichtung für Rührwerk

Beitrag von PuhBär » 23. Okt 2019, 14:40

Das schräge Problem wollte ja schon mal einer mit einem
Kardan lösen, ich weiß aber nicht was daraus geworden ist,
möglich wird es sein, aber eben auch nicht ganz so einfach.
Ich weiß, PuhBär klingt Gefährlich, mir fiel aber nichts anderes ein

Antworten