Anleitung Geist im Einmalbrennverfahren mit LM

Spirituosen hergestellt durch Destillation von Alkohol und unvergärten Früchten oder Gewürzen
Antworten
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 680
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Anleitung Geist im Einmalbrennverfahren mit LM

Beitrag von derwo » 28. Okt 2019, 11:19

Ich brenne Geiste zwar inzwischen lieber mit der Potstill im Mehrfachbrand, aber hab es sehr oft mit der LM im Einmalbrennverfahren gemacht. Und gerade auch, wenn man was nur erstmal ausprobieren will, ist es auch unschlagbar praktisch auf diese Weise.

Anleitung:

Entweder man lässt das Ventil von Anfang an komplett offen oder man schließt es komplett (um Vorlauf zu konzentrieren).

1. Wenn man es komplett offen lässt, wird die Temperatur zwar auch anfangs niedrig sein, wegen dem passiven Reflux der Packung, aber je nach Alkoholstärke im Kessel recht schnell steigen. Wenn sie dann steigt, muss man das Ventil schließen, sodaß die Temperatur sich bei zB 87°C stabilisiert. Das ist nicht leicht, dauert etwas. Dann überprüft man, ob der Geruch und Geschmack passt, oder ob man lieber etwas höhere oder niedrigere Temperatur anpeilt. Diese hält man dann bis zum Ende der Destillation. Das nötige feine Nachregeln zwischendurch, um die Temperatur stabil zu halten, ist nicht schwer. Es verlangt aber Aufmerksamkeit. Wenn man die Temperatur mal komplett verloren hat, ist es dann wieder recht schwer, dahin zu kommen.
2. Wenn man es erstmal schließt: Nach dem ganz langsamen Abziehen des Vorlaufs, bleiben die Prozente, je nachdem, wie lange man hohen Reflux hatte und wie lang die Kolonne ist, länger oder kürzer oben. Sinken werden sie dann aber wahrscheinlich plötzlicher, als man erwartet. Zumindest wenn die % im Kessel sehr niedrig sind. Dann muss man das Ventil schließen und versuchen, bei zB 87°C zu stabilisieren. Dann eventuell die Zieltemperatur nach Aroma korrigieren, usw wie bei Punkt 1.

Obwohl man also immer die gleichen vol% abzieht, wird die Qualität irgendwann trotzdem ganz schleichend sinken. Man muss also irgendwann mit Gläschen anfangen. Überschlagen, wie viel Alkohol anfangs im Kessel war und wie viel man schon rausgeholt hat, hilft dabei, den Moment nicht zu verpassen. Aber bei Geisten ist es sehr unterschiedlich, wie viel man als Mittellauf bekommt. Bei Früchten ist es ähnlich wie bei Obstbränden, daß man vielleicht 2/3 rausbekommt. Bei Nüssen kann man fast bis zum Ende sammeln (dafür kommt am Anfang was weg). Muss man sehen. Wie immer, wenn man während der Destillation Entscheidungen treffen muss, sollte man berücksichtigen, daß die Brenngerüche die Sinne etwas trüben, man also tendentiell zu spät mit Gläschen anfängt.

Antworten