PP alkoholbeständig?!

Alles außer Destillen und Destillenteile. ZB Gärbehälter, Obstzerkleinerer, Getreidemühlen, Werkzeug, Filter und Flaschen.
Antworten
Benutzeravatar
Seleni
Beiträge: 81
Registriert: 31. Okt 2018, 08:16

PP alkoholbeständig?!

Beitrag von Seleni » 13. Nov 2019, 16:26

Ich denke, Schraubverschlüsse aus PP kann ich bedenkenlos zum Verschließen verwenden?

Bei uns werden die Selbstgebrannten ja meist mit Kork verschlossen.

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 755
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: PP alkoholbeständig?!

Beitrag von derwo » 13. Nov 2019, 18:21

Wenn er komplett aus PP ist, sehe ich kein Problem. Ganz beständig ist PP zwar nicht, aber wenigstens sind Weichmacher in PP generell nicht enthalten.
Falls aber ein Dichtring im Deckel ist, enthält dieser meistens Weichmacher. PVDC und ESBO kann man da mal googeln. In diesem Fall kann man zusätzlich rund zugeschnittene 0.3mm starke Teflonfolie in den Deckel legen. So mach ich das zumindest: Normale Glasflaschen mit nomalem Drehverschluss, dieser also meistens aus Metall mit Weichmacherdichtung, und dann aber noch Teflon reingelegt.
Man muss halt schon sehen, es geht bei uns oft um eine viele Jahre lange Lagerung eines hochprozentigen Lösungsmittels.

Benutzeravatar
PuhBär
Beiträge: 522
Registriert: 20. Okt 2018, 15:57

Re: PP alkoholbeständig?!

Beitrag von PuhBär » 14. Nov 2019, 11:19

Hier hatte ich auch mal etwas dazu geschrieben:
viewtopic.php?f=25&t=63&p=4993#p4993

ist selten aber ein paar Händler weisen darauf hin, nicht über 50% darin zu
lagern, das kann sich ja nur auf die Dichtung beziehen, aber ob das jetzt heißt
das unter 50% bedenkenlos möglich ist? eigentlich sollte es das.
Ich weiß, PuhBär klingt Gefährlich, mir fiel aber nichts anderes ein

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 755
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: PP alkoholbeständig?!

Beitrag von derwo » 14. Nov 2019, 12:28

Hi PuhBär,

es ist halt natürlich nicht so, daß über 50% die Deckeldichtung sich plötzlich auflöst und sie unter 50% vollkommen heile bleibt.
Also wie lange und bei welcher Temperatur darf 50% gelagert werden, wenn ich davon 2cl am Tag trinke?
Deswegen stellt sich die Frage, aus welchem Kontext diese Zahl 50% stammt. Ich denke, er hat eine Liste mit Kunststoffen und Chemikalien (zB Ethanol), da steht bei 50% "geeignet" und bei 96% "nicht geeignet". Dieselben Fragen stellen sich dann aber für die Liste: Wie lange usw. Bei der Liste ging es aber vor allem darum, Daten vergleichbar zu sammeln. Also zB kann man dann schon anhand der Liste erkennen, daß PP besser ist als PVC zur Lagerung von Spirituosen.
Ich finde halt, daß die bei uns zum Teil extrem lange Lagerung erfordert, sich eher die beständigsten Sachen rauszusuchen.

Benutzeravatar
PuhBär
Beiträge: 522
Registriert: 20. Okt 2018, 15:57

Re: PP alkoholbeständig?!

Beitrag von PuhBär » 14. Nov 2019, 13:06

Hallo Wo
Ja, du hast da sicher eine gute lösung gefunden mit deinen selbstgeshnittenen
Dichtungen.

Mich hat es nur überrascht, so etwas in einer Anleitung zu finden, es wurde ja viel
über Dichtungen schon geschrieben, oft war es aber auch so das es nichts offizielles
gab, was sich auf Alkohol bezog, aber für die Hersteller von Gläsern scheint es da
etwas zu geben wonach sie sich richten müssen, bzw. müssen sie darauf hinweisen.

Für mich ist das die bestätigung, das alles was ich hier so im Hause habe, Gurken-
Marmeladengläser usw. nicht geeignet ist für eine dauerhafte Lagerung.
Ich weiß, PuhBär klingt Gefährlich, mir fiel aber nichts anderes ein

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 755
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: PP alkoholbeständig?!

Beitrag von derwo » 14. Nov 2019, 13:43

Bei manchen Deckeln von zB Marmeladengläser und Weithalsflaschen, genannt TO-Deckel ("twist off"), gibt es in manchen Größen inzwischen weichmacherfreie Dichtungen. Man erkennt sie daran, daß die Dichtung blau ist ("blue seal"). Sie ist auch deutlich härter. Gedacht ist sie vor allem für ölhaltige Sachen, denn Öle lösen Weichmacher. ZB Pestogläschen haben diese Verschlüsse oft.
https://www.glaeserundflaschen.de/#sear ... y=blueseal
Ist dann aber trotzdem kein Teflon leider.

Benutzeravatar
PuhBär
Beiträge: 522
Registriert: 20. Okt 2018, 15:57

Re: PP alkoholbeständig?!

Beitrag von PuhBär » 14. Nov 2019, 14:03

Ja die blauen Dichtungen habe ich schon gesehen, hab mir aber keine Gedanken darüber
gemacht, jetzt weiß man schon wieder mehr.

Wie stellst du sicher das deine selbstgeschnittene Dichtung wirklich rundherum auf dem
Glas liegt? ist ja alles sehr knapp, verschiebt es sich nicht beim festschrauben?
Ich weiß, PuhBär klingt Gefährlich, mir fiel aber nichts anderes ein

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 755
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: PP alkoholbeständig?!

Beitrag von derwo » 14. Nov 2019, 14:22

Ich versuche natürlich, möglichst genau zu schneiden. Wenn man den Deckel mit der eingelegten Teflonfoliescheibe dann fest zudreht und wieder öffnet, sieht man am Abdruck gut,daß die Scheibe schön mittig bleibt.
Nichts ist 100% dicht. Aber irgendwo zwischen Sorglosigkeit und Paranoia hab ich halt damit meine Lösung gefunden. Wenn jemand jetzt sagt, "hauptsache keine Weichmacher" und legt eine Scheibe aus PP ausgeschnitten aus irgendeinem Verpackungsmüll anstelle Teflon rein, weil er die Teflonfolie nicht kaufen will und es für übertrieben hält, oder er kauft die blueseal-Deckel und legt nichts sonst rein, verstehe ich das.

Benutzeravatar
PuhBär
Beiträge: 522
Registriert: 20. Okt 2018, 15:57

Re: PP alkoholbeständig?!

Beitrag von PuhBär » 14. Nov 2019, 14:40

Ja gut wenn du das sehen kannst, funktioniert es ja, ich habe es noch nicht probiert,
hab auch noch nie was gelagert :oops:

vielleicht etwas OT.
Wie sieht es mit Nitrile (NBR) aus? gibt es als O-Ringe oder auch Schlauch, wird
wohl verwendet in der Automobilindustrie um Kraftstoffsysteme Ethanol tauglich
zu machen, desweiteren auch: Polyethlen PE / CPE / HDPE , sowie PA und
natürlich auch Teflon, was wir aber ja bereits verwenden.

oder auch ein link dazu:
https://www.e85-go.de/index.php/e85-kra ... eglichkeit
Ich weiß, PuhBär klingt Gefährlich, mir fiel aber nichts anderes ein

Benutzeravatar
PuhBär
Beiträge: 522
Registriert: 20. Okt 2018, 15:57

Re: PP alkoholbeständig?!

Beitrag von PuhBär » 14. Nov 2019, 17:18

Admin-Edit: Hier habe ich was abgetrennt und hierhin geschoben.
Das was PuhBär nun von derwo zitiert, ist deswegen weg.

derwo hat geschrieben:
14. Nov 2019, 17:11
Puh,
in deinem link geht es um Benzin (mit Ethanolanteil). Das kann man daher nicht wirklich auf uns übertragen.
Ja das stimmt, aber meines Wissens nach war das Ethanol das Problem für die Dichtungen, die
davon schneller zerfressen wurden, oder seh ich da etwas nicht? :oops:
Es gab jedenfalls vor Ethanol kein Problem.
Ich weiß, PuhBär klingt Gefährlich, mir fiel aber nichts anderes ein

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 755
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: PP alkoholbeständig?!

Beitrag von derwo » 14. Nov 2019, 17:26

Laut deinem link ist mit Ethanol alles geeignet, nur mit Benzin hat Neopren Probleme. Keine Ahnung.
Ein Motor hat auch kein Problem vielleicht mit den sich lösenden Stoffen, die werden dann halt verbrannt. Und die Dichtung muss ja auch nicht ewig halten.

Keine Ahnung, was genau das Problem war mit der Umstellung auf mehr Ethanol im Benzin. Meines ergoogelten Wissens nach war das Hauptproblem, daß Ethanol Aluminium angreift. Daß also im Benzinweg kein Aluminium mehr sein darf.

Benutzeravatar
PuhBär
Beiträge: 522
Registriert: 20. Okt 2018, 15:57

Re: PP alkoholbeständig?!

Beitrag von PuhBär » 14. Nov 2019, 19:00

derwo hat geschrieben:
14. Nov 2019, 17:26
Keine Ahnung, was genau das Problem war mit der Umstellung auf mehr Ethanol im Benzin. Meines ergoogelten Wissens nach war das Hauptproblem, daß Ethanol Aluminium angreift. Daß also im Benzinweg kein Aluminium mehr sein darf.
Zerfallene Dichtungen usw. verstopfen Vergaser Düsen-Einspritzanlagen usw. ja und
Aluminum hatten wir ja auch schon fragen wegen Kessel aus Aluminium, das wird
tatsächlich angegriffen.
Mir ist mal Benzin in so einen Plastiksetzkasten gelaufen, der sah aus wie geschmolzen,
ich weiß nicht mehr wo, aber ich habe mal gelesen, das Alkohol gar nichts angreift,
aber extrem reinigt und zwar so extrem das er den Weichmacher herausholt, was
dann dazu führt das Materialien zerfallen, aber das sind alles halbwahrheiten, davon
möchte ich nichts beschwören.

Ich bleibe bei Teflon, aber interessant ist das ganze schon irgendwie, wir kennen
ja auch jemanden der Destillen mit schwarzen Dichtungen verkauft, wer weiß.
Ich weiß, PuhBär klingt Gefährlich, mir fiel aber nichts anderes ein

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 755
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: PP alkoholbeständig?!

Beitrag von derwo » 20. Nov 2019, 11:47

PuhBär hat geschrieben:
14. Nov 2019, 19:00
ich weiß nicht mehr wo, aber ich habe mal gelesen, das Alkohol gar nichts angreift,
aber extrem reinigt...
:+1: Na das ist ja mal eine gute Nachricht für meine Leber. :lol:

Benutzeravatar
BenDunker
Beiträge: 146
Registriert: 29. Aug 2019, 12:22
Wohnort: Neuseeland

Re: PP alkoholbeständig?!

Beitrag von BenDunker » 24. Nov 2019, 09:02

Ich habe vor einiger Zeit eine Flasche in der ich Ausschuss-Alkohol gesammelt habe mit einem normalen Kunststoff- oder Gummi-Korken verschlossen, weil ich nichts anderes zu Hand hatte und mir nicht so Gedanken gemacht habe, weil es sich ja eh um Ausschuss gehandelt hat. Die Prozente waren recht hoch und es war ein klarer Alkohol, also kein Farbiger Angesetzter oder so. Nun schaut mal was mit dem Stopfen passiert ist! Ich hab nicht schlecht gestaunt wie sehr der vom Alkohol angegriffen und gefärbt wurde:
IMG_7683.jpeg
wollt ich nur mit euch teilen.
Die Bitterkeit der schlechten Qualität bleibt lange nach dem Vergessen der Süße des niedrigen Preises bestehen.
- Benjamin Franklin

Antworten