Verhältnis brennhut zum brennkessel

Der Selbstbau von Destillen
Catweazle
Beiträge: 189
Registriert: 24. Nov 2018, 10:16

Verhältnis brennhut zum brennkessel

Beitrag von Catweazle »

Hallo brennfreunde,

Nachdem ich gemerkt habe, das eine destille mit 50 Litern auch mal zu groß sein kann und auch mein Kessel mit 15 Litern manches mal zu groß ist will ich noch einen Kessel mit 5 Litern Fassungsvermögen bauen. Leider sind meine destilationen noch meilenweit davon entfernt, das Sie mir schmecken würden. Also rudere ich etwas zurück und benötige deshalb kleinere volumina. Meinen Brennhut und meinen kühler möchte ich allderdings immer verwenden.
Hier die Daten:
Brennkessel "Milchkanne": 50 Liter
Brennkessel "Kreck Multitopf": 15 Liter
Brennkessel "kreck Multitopf gekürzt: 5 Liter
Brennhut: 17 Liter Volumen, mit 4'' Kupfer triclamp

Bei einem zu großen kühler habe ich keine Bedenken.
Aber wie sieht es mit dem Brennhut aus, wenn hier das Blumen 3x so groß wie der Kessel ist?
Ich bin gespannt auf eure Meinungen.
Grüße
Catweazle
Es ist ein Brauch von alters her:
Wer Sorgen hat, hat auch Likör.

Quelle: Wilhelm Busch, Bildergeschichten. Die fromme Helene,1872
Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 627
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Verhältnis brennhut zum brennkessel

Beitrag von azeotrop »

Moin
10g Wasser ergeben bereits genug Dampf um deinen Hut vollständig mit Dampf zu füllen.
Theoretisch sollte das also passen.
Ausprobiert habe ich es noch nie. Warten wir mal was die alten Hasen sagen.
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Nixon & McCaw)
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1290
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Verhältnis brennhut zum brennkessel

Beitrag von derwo »

Die Kessel haben also alle den gleichen Durchmesser? Dann ist der 5l-Topf einfach nur niedriger als der 15l-Topf, gell? Dadurch hast du dann quasi 10l Hutvolumen weniger, als wenn du den 15l-Topf einfach nur weniger befüllen würdest.

azeotrops 10g Wasser sind richtig. Bei reinem Ethanol wären es immerhin so 33g bzw 42ml.

Du wirst viel Reflux haben, der aber ungenutzt einfach zurückfließt. Also Energieverschwendung. Bzw musst du dann unten umso mehr heizen, was bei anbrenngefärlichen Sachen ein Problem sein könnte.
Ich würde auf jeden Fall den Hut isolieren.
Aber sonst kann ich dir leider nicht sagen, ob so ein großer Hut Nachteile hat. Da wäre praktische Erfahrung nötig.
Catweazle
Beiträge: 189
Registriert: 24. Nov 2018, 10:16

Re: Verhältnis brennhut zum brennkessel

Beitrag von Catweazle »

richtig der wo, mein 5 Liter topf ist einfach nur kürzer. den oberen Teil habe ich auf die Milchkanne geschweißt, das hier auch der Deckel passt. irgendwo hier im forum ist ein bild meiner großen destille....
Wenn es nicht schlimm ist, ist ja gut. Ich bin noch am basteln eines Siebes, dann habe ich 17 Liter Volumen für Geistgut zur Verfügung....
Es ist ein Brauch von alters her:
Wer Sorgen hat, hat auch Likör.

Quelle: Wilhelm Busch, Bildergeschichten. Die fromme Helene,1872
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1290
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Verhältnis brennhut zum brennkessel

Beitrag von derwo »

Haha, ein Aromamonstergeist.
Im Geisgut wird aber dann natürlich weit mehr als 10 oder 42ml stecken. Wer weiß, dann ist der Kessel leer und du hast noch keinen Tropfen Destillat. :lol:
Catweazle
Beiträge: 189
Registriert: 24. Nov 2018, 10:16

Re: Verhältnis brennhut zum brennkessel

Beitrag von Catweazle »

Wird bestimmt monstermäßig :)
Es ist ein Brauch von alters her:
Wer Sorgen hat, hat auch Likör.

Quelle: Wilhelm Busch, Bildergeschichten. Die fromme Helene,1872