hefezelles Glaskolonne

hefezelle
Beiträge: 53
Registriert: 22. Okt 2018, 09:30
Wohnort: Wien

hefezelles Glaskolonne

Beitrag von hefezelle » 2. Feb 2020, 22:59

Habe endlich mal ein Video gemacht von meiner Glasanlage in Aktion. Leider ist die Kamera am Handy fürchterlich, daher ist das Video etwas ruckelig und der Fokus hüfpt ständig herum zwischen Vorder- und Hintergrund. Wenn ich eine bessere Kamera in die Hände bekomme, dreh ich detailliertere Videos nach.

Weil das vielleicht manche fragen werden: Die komischen Streifen außen am Glas wo der Rückflusskühler drinnen hängt, und auch außen am Produktkühler, das ist ein billiger Temperatur-Nagellack. Der ist unter ca 25°C blau, über ca 30°C weiß. Das ist eine praktische Methode für mich, festzustellen wie heiß die Kühler sind, ohne ständig hingreifen zu müssen.

Das hier ist das Video:
https://extern.hobbybrennen.ch/dist.mp4

Benutzeravatar
BenDunker
Beiträge: 221
Registriert: 29. Aug 2019, 12:22
Wohnort: Neuseeland

Re: Servus

Beitrag von BenDunker » 3. Feb 2020, 02:20

WWWWaaaaaaoooooooooWWWWW!!!

Sehr sehr schönes Teil. Mein vollster Respekt zu diesem Stück! Du kannst echt was ganz besonderes!!!

Sag mal, wenn du die meiste Zeit in Wien bist, hast du eine Idee wo und wie man dort lokale Brände verköstigen kann? gibt es da ein Spirituosen Fachgeschäft, die eine gerne auch gegen Bezahlung eine Verköstigung von verschiedenen Destillaten anbieten? Ich weiss es gibt in Wien ein Schnaps-Museum, aber das hat scheinbar seit kurzem geschlossen. Ich würde gerne mal ein paar Örtliche Schnäpse probieren ohne gleich jeweils eine ganze Flasche zu kaufen. In einer Bar gibt es meist nur ein limitiertes Angebot und man muss für jeden einzelnen Schnaps zahlen und in einer Destille gibt es meist nur deren Produkte.. Hast du eine Idee? Ich und meine Frau kommen ca. Mitte Mai für zwei Tage nach Wien.
Die Bitterkeit der schlechten Qualität bleibt lange nach dem Vergessen der Süße des niedrigen Preises bestehen.
- Benjamin Franklin

TheCK
Beiträge: 34
Registriert: 24. Sep 2019, 16:16

Re: hefezelles Glaskolonne

Beitrag von TheCK » 3. Feb 2020, 15:07

Genial, was man mit entsprechendem Können auf die Beine stellen kann!
Macht optisch schon was her, wobei mir eine so große Glas-Kolonne dann doch etwas zu riskant wäre wegen der Bruchgefahr.
Fertigst du eventuell auch Kleinteile auf Bestellung an?

Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 519
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: hefezelles Glaskolonne

Beitrag von azeotrop » 3. Feb 2020, 18:12

Hefezelle

Das sieht ja toll aus. Wozu ist der Hahn im untern Drittel?
Das ist eine CM, oder? Du regelst den Reflux mit der Kühlwassermenge des Kondensators am Kopf.
Was befindet sich alles in dem Querrohr oben? Das steckt ein Thermometer drin, oder? Aber was noch alles?

P.S. Falls du keine Kleinteile in Auftragsarbeit herstellen möchtest - baue doch einfach ganze Anlagen und verschenke an Leute die dich lobend erwähnt haben. :angel:
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Nixon & McCaw)

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 921
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: hefezelles Glaskolonne

Beitrag von derwo » 3. Feb 2020, 18:20

Hab ich noch nie gesehen sowas. So ein Riesenteil mit so vielen interessanten Details hab ich nicht erwartet. Da kann ich viele Fragen stellen...:
- Was ist davon alles selbergemacht?
- Innendurchmsser Kolonne?
- Heizleistung?
- Die Packung, sind das Edelstahlschrubber? Oder (reinigungsbedürftiges) Kupfer?
- Wie lang ist der packungsgefüllte Teil der Kolonne?
- Die Kühlspirale ist ganz normal aus 6mm-Kupferrohr?
- Im Endeffekt ist das oben eine VM, allerdings beide Stränge senkrecht nach oben. Eingestellt wird der Reflux links mit dem dünnen Stäbchen, oder? Einfach geschoben? Ist das selber gebaut? Wie ist es dicht?
- Das LM-Ventil für den "fusel side draw" ist auch selbergemacht? PP oder Teflon? Lohnt sich das? Also kommt da so richtig stinkendes Zeugs raus?
- Verwendest du für so einen großen Aufbau Schlifffett? Hast du mal Teflonband probiert?

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 921
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: hefezelles Glaskolonne

Beitrag von derwo » 3. Feb 2020, 18:35

azeotrop hat geschrieben:
3. Feb 2020, 18:12
Wozu ist der Hahn im untern Drittel? Lies mal das: https://homedistiller.org/forum/viewtopic.php?t=70666 Und auch den link dort im ersten post
Das ist eine CM, oder? Ich glaube VM :D
Was befindet sich alles in dem Querrohr oben? Das VM-Ventil? Das steckt ein Thermometer drin, oder? Hm. Wenn es das Ventil ist, wo ist dann das Thermometer? :thinking:

hefezelle
Beiträge: 53
Registriert: 22. Okt 2018, 09:30
Wohnort: Wien

Re: hefezelles Glaskolonne

Beitrag von hefezelle » 3. Feb 2020, 22:37

azeotrop, für deine Fragen ist mir der_wo zuvorgekommen. :)
TheCK hat geschrieben:
3. Feb 2020, 15:07
Macht optisch schon was her, wobei mir eine so große Glas-Kolonne dann doch etwas zu riskant wäre wegen der Bruchgefahr.
Fertigst du eventuell auch Kleinteile auf Bestellung an?
Bruchgefahr: Ja, man muss halt vorsichtig umgehen damit, und ein bissl ein Verständnis haben davon, was Glas alles aushält und was problematisch ist. Solange ich nicht reinstolpere in die aufgebaute Kolonne ist da keine Gefahr.

Bestellung: Ich hab keine eigene Werkstatt, sondern werde als Hobbybastler geduldet bei einem erfahrenen "echten" Glasbläser. Ich verwend hauptsächlich Restln die herumliegen, und meine Fähigkeiten sind noch nicht so toll dass ich mir zutraue etwas auf Bestellung anzufertigen.
derwo hat geschrieben:
3. Feb 2020, 18:20
Hab ich noch nie gesehen sowas. So ein Riesenteil mit so vielen interessanten Details hab ich nicht erwartet. Da kann ich viele Fragen stellen...:
- Was ist davon alles selbergemacht?
Die Glasschliffe und der Bürettenhahn auf der Seite sind fertige Bauteile, die man zusammensetzt. Der Rest ist aus Rohren und Stäben selber gefertigt.

- Innendurchmsser Kolonne?
Außendurchmesser ca 37mm, Innendurchmesser wohl ca 35mm. Hab mir die Maße gar nicht genau gemerkt, muss ich gestehen. Das Nadelöhr ist ein dünnes (10mm?) Rohr knapp unter dem T-förmigen Ventil oben, das ich dort leider eingeschmolzen habe. Das bremst die ganze Anlage leider ziemlich, und ist etwas das hoffentlich bald ausgetauscht wird.

- Heizleistung?
Steht am Gasherd, kleinstes Feld, nicht mal voll aufgedreht, wegen eben erwähntem Nadelöhr. Und jaja ich weiß, ich sollte den Kessel nicht unbedingt mit Stoff abdecken zur Isolation, ich bin dabei mir was anderes zu suchen.

- Die Packung, sind das Edelstahlschrubber? Oder (reinigungsbedürftiges) Kupfer?
Packung sind Kupferschrubber. Die oxidieren sehr schnell bei mir und werden dunkel, aber ich putze sie nur ganz selten so dass sie wirklich wieder blank werden. Zum Einen hab ich nämlich gelesen dass gerade die dunkle Oberflächenschicht ("Patina") gut auf den Alkohol einwirkt, zum Anderen spüle ich gut mit Wasser durch sodass Fuselgestank verschwindet, wobei die Anmutung dunkel bleibt.

- Wie lang ist der packungsgefüllte Teil der Kolonne?
Die Packung ist ca 135cm hoch.

- Die Kühlspirale ist ganz normal aus 6mm-Kupferrohr?
Kühlspirale ist Kupferrohr, ja ich glaube 6mm. Hab ich selber geglüht und dann freihändig gebogen, entsprechend ist sie nicht ganz regelmäßig, aber mir reicht das. Das kühle Wasser fließt von oben nach unten durch die außenliegenden Wicklungen, bis es ganz unten in die letze Biegung strömt, und dann (heiß) durch ein gerades Stück Rohr (das ich noch dazu mit Teflonband umwickelt habe zur Isaolation) wieder nach oben und Schließlich in den Plastikschlauch strömt. Innen in den Hohlraum der Spriale hab ich auch noch einen oder zwei Kupferschrubber gesteckt, damit der Dampf nicht mittig durchpfeift.

- Im Endeffekt ist das oben eine VM, allerdings beide Stränge senkrecht nach oben. Eingestellt wird der Reflux links mit dem dünnen Stäbchen, oder?
Ja genau. An dem T-förmigen Stück hat der Dampf zwei wege: nach links zum Rückflusskühler aus Kupfer, oder nach rechts zum Produktkühler aus Glas. An diesem Glasstab der horizontal im T-Stück drinnen sitzt sind zwei dicke Stellen, eine kann den linken Weg blockieren, die andere den rechten, und niemals sind beide Wege zugleich blockiert (sonst bekommt man Überdruck in Kessel/Kolonne und es macht BUMM!). Damit kann ich den Reflux sehr fein einstellen, frei zwischen 0 und 100%. Dieses Ventil war ein Experiment, und ich bin dabei mir ein anderes Nachfolgermodell zu basteln, weil dieses hier einige grobe Nachteile hat. War den Versuch aber wert.

- Einfach geschoben? Ist das selber gebaut? Wie ist es dicht?
Es sollte eigentlich dicht sein dadurch dass nur ein winziger Spalt ist zwischen den zwei Verdickungen und dem umgebenden horizontalen Rohr, aber weil ich das nicht so super gefertigt habe hat das nicht zufriedenstellend hin. Es ist funktionstüchtig aber etwas mühsam, weshalb ich eine andere Lösung anstrebe. Die Dichtung funktioniert aber immerhin gut genug um den Reflux wirklich von 0 bis 100% zu regulieren.

- Das LM-Ventil für den "fusel side draw" ist auch selbergemacht? PP oder Teflon? Lohnt sich das? Also kommt da so richtig stinkendes Zeugs raus?
Der Hahn ist von einer gebrochenen Bürette runtergenommen, gut gereinigt und an die Kolonne angesetzt worden. Das Küken (der bewegliche Innenteil) ist aus Teflon. Ich hab den Eindruck dass so ein Seitenauslass sehr sinnvoll ist. Gegen Ende eines Durchlaufes sehe ich an dem Fließverhalten in der Kolonne, wie sich Fusel ansammelt, und ich kann den sehr konzentriert auf der Seite abziehen.

- Verwendest du für so einen großen Aufbau Schlifffett? Hast du mal Teflonband probiert?
Teflonband hab ich noch nicht probiert, könnte ich aber eigentlich mal machen. Ich verwend im Moment Kokosfett. Einfach eine winzige Menge auf einen männlichen Schliff auftragen, zammstecken, fertig. Hält gut dicht und man riecht/schmeckt absolut nix davon.

hefezelle
Beiträge: 53
Registriert: 22. Okt 2018, 09:30
Wohnort: Wien

Re: hefezelles Glaskolonne

Beitrag von hefezelle » 3. Feb 2020, 22:41

azeotrop hat geschrieben:
3. Feb 2020, 18:12
Das steckt ein Thermometer drin, oder? Aber was noch alles?
Ah da war doch eine unbeatwortete Frage! Ich habe nirgends ein Thermometer.

Benutzeravatar
BenDunker
Beiträge: 221
Registriert: 29. Aug 2019, 12:22
Wohnort: Neuseeland

Re: hefezelles Glaskolonne

Beitrag von BenDunker » 4. Feb 2020, 08:26

uhhh Derwo! as ist aber ein interessanter Link! Danke. Hat sich daraus noch mal mehr ergeben? Hat da mal jemand weiter probiert? Ich dachte bei hefezelle's Glasdistille ist der seitliche Ablass sowas wie bei meiner geplanten LM/CM Kombination, aber ich hätte das geplanten 6mm Ablass-Ventil ja viel weiter oben ala Boka ziemlich direkt unter dem Reflux-Kühler um die Foreshots präziser abzuziehen. Das hier bzw. im Link ist ja aber ein Ablass um die Fusel-Alkohole im unteren Bereich der Kolonne abzuziehen um länger ein sauberes Produkt in der gesamten Kolonne zu behalten. Hab ich das soweit richtig rausgelesen?

Was ist euere Meinung dazu? und wäre es denkbar/machbar/sinnvoll noch zusätzlich zu meinem geplanten oberen Ventil für diesen Fusel-Ablass-Zweck ein zweites Ventil im unteren Bereich mit einzuplanen? oder wäre das Unsinn?
Die Bitterkeit der schlechten Qualität bleibt lange nach dem Vergessen der Süße des niedrigen Preises bestehen.
- Benjamin Franklin

Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 519
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: hefezelles Glaskolonne

Beitrag von azeotrop » 4. Feb 2020, 08:26

Derwo hat einfach bessere Augen als ich. Ich hatte das schiebbare Dampfventil nicht erkannt.
Die Idee finde ich toll. Eventuell kann man sowas in Kupfer nachbauen. Auch ein Fuseldraw lässt sich leicht an Kupferkolonnen nachrüsten.
Schöne Denkanstöße.
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Nixon & McCaw)

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 921
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: hefezelles Glaskolonne

Beitrag von derwo » 4. Feb 2020, 10:04

Edwin Croissant hat das gebaut und ist wohl insgesamt sehr begeistert.
Das Schwierige weil Unbekannte ist die optimale Positionierung des Ablasses. Edwin schreibt, daß bei 30-43vol% die Fuselöle ihren Peak haben. Das ist schnell erreicht. Dafür braucht es nicht mal eine theoretische Platte, zumindest bei ca 5vol% oder mehr im Kessel. Edwin denkt aber, der Ablass muss höher sein, kann das aber nicht sicher begründen. Er hat auch nicht mit verschiedenen Höhen experimentiert, soweit ich das sehen kann. Allerdings ist das Ergebnis vor allem auch optisch überzeugend. Also dieses trübe Destillat. Genau diese nebelige Trübung bekommt man auch, wenn man Neutraldestillationen bis zum bitteren Ende macht. Das letzte Destillat hat genau diese Trübung. Oder auch wenn man bei aromatischen Sachen den Reflux mit der Zeit immer weiter erhöht, um den Mittellauf immer weiter zu verlängern.
Was ich sagen will ist, daß es gut sein kann, daß hefezelle den Ablass sehr hoch positioniert hat. Wer weiß, am Ende der Destillation mit niedrigen % im Kessel ist es vielleicht sogar optimal, aber die Idee ist ja, die Fuselöle am Anfang der Destillation mit vielleicht 30vol% im Kessel abzutrennen. Ich würde das gleichzeitig mit dem Vorlauf machen. Also erst 100% Reflux eine Weile, dann oben und unten gleichzeitig tröpfeln lassen.
Also eigentlich bräuchte man testweise alle paar cm einen Ablass, um herauszufinden, wo der beste Platz ist. Ausrechnen kann man das nicht. Überhaupt wäre eine Kolonne mit von oben bis unten Ventilen ein lustiges Spielzeug. Bei jedem Ventil könnte man was anderes rausholen. Vor allem die Ventile weit unten wären interessant.

hefezelle
Beiträge: 53
Registriert: 22. Okt 2018, 09:30
Wohnort: Wien

Re: hefezelles Glaskolonne

Beitrag von hefezelle » 4. Feb 2020, 12:28

azeotrop hat geschrieben:
4. Feb 2020, 08:26
Ich hatte das schiebbare Dampfventil nicht erkannt. Die Idee finde ich toll. Eventuell kann man sowas in Kupfer nachbauen.
Wenn ich so ein Ventil nochmal bauen sollte, werde ich schauen dass der Durchmesser der Rohre etwas größer ist als die 20mm die es jetzt sind, und den Führungsstab aber dünn lassen. Wenn sich bei einem Siedeverzug nämlich viel Dampf auf einmal bildet, der dann schnell kondensiert wird, staut sich bei mir (vor allem wegen dem dummen Nadelöhr) die Flüssigkeit im horizontalen Rohr, und es tropft ganz langsam dort seitlich raus, wo der Führungsstab drinnen sitzt. Man sollte also darauf achten, dass die ganze Konstruktion groß genug ist, dass Dampf und Kondensat problemlos aneinander vorbeikommen, das habe ich gelernt von meinem Ventil.

Mein Plan für das neue Ersatzventil ist ebenfalls ein T-Stück (oder eigentlich eher ein Kreuz), wobei im vertikalen Teil ein passgenaues Rohr eingeschoben wird. Dieses innere Rohr ist schräg abgeschnitten, sodass es je nach Drehstellung entweder den linken oder rechten Arm des horizontalen Rohres blockiert. Die Drehung des inneren Rohres wird über einen Glasstab bewerkstelligt, den ich diesmal sogar über einen Schliff zum umgebenden Rohr hin abschließe. Damit ist das Ventil hoffentlich vakuumtauglich, was evtl in der Zukunft mal interessant wird.

derwo hat geschrieben:
4. Feb 2020, 10:04
Was ich sagen will ist, daß es gut sein kann, daß hefezelle den Ablass sehr hoch positioniert hat. Wer weiß, am Ende der Destillation mit niedrigen % im Kessel ist es vielleicht sogar optimal, aber die Idee ist ja, die Fuselöle am Anfang der Destillation mit vielleicht 30vol% im Kessel abzutrennen. Ich würde das gleichzeitig mit dem Vorlauf machen. Also erst 100% Reflux eine Weile, dann oben und unten gleichzeitig tröpfeln lassen.
Mein Ablass sitzt jedenfalls so hoch, dass er erst am Ende einer Destillation was bringt. Ich habe schon oft zwischendurch mal ein bissl was abgelassen in ein Stamperl und gerochen, aber nur in den letzten 10-20% der Destillationsdauer kommt der Fusel merklich durch. Und das selbst dann, wenn ich versuche mit Änderung des Reflux die Fraktionen in der Kolonne etwas hoch oder runter wandern zu lassen. Das funktioniert übrigens recht gut, und mit der Glaskolonne und etwas Erfahrung kann man wirklich zuschauen, wie die Fronten der verschiedenen Fraktionen wandern. Das ist meiner Meinung nach der riesengroße Vorzug einer solchen Glaskolonne.

Wenn ich beim Ablass alle zurücklaufende Flüssigkeit abziehen könnte (was nicht ganz hinhaut bei mir), dann wäre es egal dass der Ablass etwas hoch sitzt. Ich könnte dann einfach solange ablassen, dass die Fraktionen aus dem unteren Drittel langsam hochwandern (weil unten kein Reflux mehr stattfindet) und sie seitlich abziehen. Dazu würde ich wohl auf 100% Reflux stellen, abziehen, Ventil wieder zumachen, Kolonne neu stabilisieren lassen, dann wieder Produkt abziehen. Werde das mal ausprobieren wie gut das hinhaut bei mir.

BenDunker hat geschrieben:
4. Feb 2020, 08:26
Das hier bzw. im Link ist ja aber ein Ablass um die Fusel-Alkohole im unteren Bereich der Kolonne abzuziehen um länger ein sauberes Produkt in der gesamten Kolonne zu behalten. Hab ich das soweit richtig rausgelesen?

Was ist euere Meinung dazu? und wäre es denkbar/machbar/sinnvoll noch zusätzlich zu meinem geplanten oberen Ventil für diesen Fusel-Ablass-Zweck ein zweites Ventil im unteren Bereich mit einzuplanen? oder wäre das Unsinn?
Ich finde wenigstens einen Ablass unten an der Kolonne zu haben ist eine gute Idee. Für den eigentlichen Zweck, Fusel abzulassen, sitzt mein Ventil unpraktisch hoch. Es sollten wohl ein paar wenige cm Packung drunter liegen. Wo sich der Fusel sammelt ist halt auch Abhängig vom Reflux-Verhältnis.

Benutzeravatar
Hügelwilli
Site Admin
Beiträge: 155
Registriert: 10. Okt 2018, 21:47

Re: hefezelles Glaskolonne

Beitrag von Hügelwilli » 4. Feb 2020, 14:16

Hier geht die allgemeine Diskussion über Fusel-Abzüge im unteren Kolonnenbereich weiter.
Hier aber bitte über sonstige Sachen an hefezelles Destille diskutieren, nicht aber mehr über den Abzug.