Bedenken wegen Messinghülse im Steigrohr

JayBee
Beiträge: 3
Registriert: 28. Jan 2020, 20:58

Bedenken wegen Messinghülse im Steigrohr

Beitrag von JayBee » 4. Feb 2020, 22:02

Guten Abend,
ich habe mir eine kleine 2 Liter Edelstahldestille (V4A) zugelegt. Allerdings ist auf dem höchsten Punkt eine Messinghülse für das Thermometer verbaut. Sollte ich diese lieber (wegen Blei) verzinnen, gegen Edelstahl tauschen oder ist es an der Stelle unbedenklich?

Viele Grüße,
Jan
20200204_214736.jpg
20200204_214723.jpg
20200204_214710.jpg
Screenshot_20200204-220133_eBay Kleinanzeigen.jpg

Benutzeravatar
Grog
Beiträge: 69
Registriert: 22. Dez 2019, 05:06

Re: Bedenken wegen Messinghülse im Steigrohr

Beitrag von Grog » 5. Feb 2020, 03:12

Hallo Jay,
wie du ja selbst schon weißt ist im Rotguss und Messing Blei enthalten und du hast leider das Teil an der wohl ungünstigsten Stelle hängen :|
Im Dampfweg an der höchsten Stelle. Ab dort geht's nur noch abwärts, also wenn was an Blei ausgewaschen wird kommt's 100% ins Endprodukt...
Ich würde dir generell raten den obersten Teil deiner Destille zu überdenken und anstelle des T-Fitting vielleicht eine 90° Fitting mit Digital-Thermometer zu verbauen.
Der Bimetall-Thermometer ist zu ungenau und träge für die Destillation und in Kombination mit dem Tauchfühler ist alles nochmal schlimmer...
Ich hab so ein Teil im Sudbereich am unteren Ende des Kessels eingebaut um ein Auge drauf zu werfen wenn die Vinasse langsam den Siedepunkt erreicht, aber für mehr taugt das Teil leider nicht.
Rum must, sugar may, water can...

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 921
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Bedenken wegen Messinghülse im Steigrohr

Beitrag von derwo » 5. Feb 2020, 12:19

So ein träges und ungenaues Thermometer verunsichert oft mehr als es nützt. Verlass dich nicht auf irgendwelche Temperaturangaben, die du irgendwo gelesen hast.
Verzinnen, verkupfern, ersetzen, viele Möglichkeiten. Die Frage ist halt, ob du wirklich bei dieser Destille bleibst. Bei so einer kleinen Destille hast du ja dann auch nur sehr wenig Destillat. Und die Menge macht das Gift. Also ich finde, du kannst es erst mal so lassen. Erst mal schaun, wie du nach den ersten Bränden über diese ganze Sache denkst.
Destilliere mal Wasser. Mal schaun, was das Thermometer anzeigt.

JayBee
Beiträge: 3
Registriert: 28. Jan 2020, 20:58

Re: Bedenken wegen Messinghülse im Steigrohr

Beitrag von JayBee » 5. Feb 2020, 13:01

Hallo, danke schon einmal für eure Antworten. Es ist nur eine kleine 2 liter Destille, soll nur für den Hobbygebrauch dienen. Ich habe sie erstmal gründlich gereinigt und anschließend einen Probebrand mit Rotwein durchgeführt. Ich habe den Wein (1,5 Liter) langsam erhitzt und das Destillat laut Anzeige zwischen 78 und 91 Grad C aufgefangen. Es ist klar wie Wasser riecht nach Wein (oder Sekt) und hat laut Alkoholmeter ca 60 Prozent Alkohol. Ausbeute waren ca. 160ml. Bei 90 Grad C habe ich ein Schnapsglas voll aufgefangen und probiert, geschmacklich voll in Ordnung. Naja die Hülse werde ich noch ändern. Grüße, Jan