Kartoffelschnaps

Brände aus Maischen, welche weder Obstbränden, Getreidebränden oder Rum zuzuordnen sind.
Benutzeravatar
geschmacksverderber
Beiträge: 168
Registriert: 7. Nov 2018, 22:06
Wohnort: wo selbstbrennen verboten ist

Kartoffelschnaps

Beitrag von geschmacksverderber » 18. Jul 2020, 21:36

Hallo an alle,
Hat sich jemand schon mal an Kartoffelschnaps versucht.
Was braucht man dazu?,
Kartoffeln ist schon klar, aber was noch und wie ist die Vorgehensweise?
mit Bacon schmeckt alles besser, nur der Whisky nicht

Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1218
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Kartoffelschnaps

Beitrag von derwo » 19. Jul 2020, 11:21

Du brauchst halt Enzyme, um die Stärke umzuwandeln. Und gekocht müssen die Kartoffeln werden. Es gibt da spezielle Hochtemperatur-Alphaamylase und eine Anleitung von Schliessmann:
003.pdf
(147.9 KiB) 20-mal heruntergeladen
Das gleiche kann man auch bei Mais machen, welcher ja auch gekocht werden muss, nehmen. Bzw. eigentlich für jede Art von Stärke.

Im Endeffekt ist jedes Bourbonrezept möglich, welches auf zugegebenen Enzymen basiert. Halt möglichst wenig oder gar kein Wasser nehmen. Damit es nicht zu dick wird, schon beim Aufheizen etwas a-Amylase zugeben. In Kartoffeln ist gar nicht so viel Stärke, 15% oder so. Das bedeutet, ganz ohne Wasser sind es so 8-9vol% nach der Gärung.

Habe ich noch nicht gemacht. Soll aber auch nicht besonders toll werden.

Benutzeravatar
BenDunker
Beiträge: 306
Registriert: 29. Aug 2019, 12:22
Wohnort: Neuseeland

Re: Kartoffelschnaps

Beitrag von BenDunker » 20. Jul 2020, 13:20

Gibt es da nicht in Deutschland irgendwo ein Kartoffelhof der sich auf Kartoffelschnaps spezialisiert hat? Ich weiss aber den Namen nicht mehr.

...und dann ist da natürlich noch "Der Pfau" mit seinem berühmten Kartoffelschnaps im Zerstäuber, den man dann in ein Glas Sekt sprüht..

http://www.pfau.at/de/produkt/5

wollte ich auch mal probieren, weil ich neugierig bin wie das schmeckt..

hier ab min 3:50..
https://www.youtube.com/watch?v=XrGEAEnqqbI
Die Bitterkeit der schlechten Qualität bleibt lange nach dem Vergessen der Süße des niedrigen Preises bestehen.
- Benjamin Franklin