Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Häufig fängt ein Thema damit an, daß sich jemand eine Destille kaufen möchte, aber im Laufe der Diskussion wandelt sich der Plan in Richtung Selbstbau.
Diese Diskussionen werden hierhin verschoben.
Alex_69
Beiträge: 118
Registriert: 30. Mär 2021, 20:53

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von Alex_69 »

Hallo Derwo, als Motor habe ich irgendwo in diesem Forum diesen Motor gesehen https://de.aliexpress.com/item/3288851 ... ry_from%3A, dabei habe ich die 24V Version und 150 RPM in Planung.
So wie ich euch verstehe gibt es zwei Strategien mit der Kette, zum einen die lose ketten angebracht an mehreren Positionen und mit bestimmten Längen. Zum anderen die durchgehende Kette, die an den Enden der horizontalen Rührstäben angebracht werden?
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 3482
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von derwo »

So einen Motor hatte ich mal bestellt und dann berichtet, daß er viel zu klein ist. Also zu schwach. Ein Wischermotor hat bestimmt das fünffache an Gewicht. 150rpm wäre auch viel zu schnell, dann müsstest du weniger Volt nehmen und dann wäre er noch schwächer.

Bezüglich der Kette weiß ich nur , daß meine Konstruktion funktioniert, also mit dem einen Meter Kette. Ich habe das zweimal gebaut. Das erste mal:
viewtopic.php?p=772#p772
Die Flügel habe ich dann bald komplett entfernt. Das Rührwerk war dann aber zu filigran und ging irgendwann kaputt. Und zwar die Verbindung von Durchführung und Deckel. Dann habe ich dieshier deutlich solider gebaut:
viewtopic.php?p=10015#p10015
An der Kette hatte ich nichts geändert beim zweiten Bau.
Alex_69
Beiträge: 118
Registriert: 30. Mär 2021, 20:53

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von Alex_69 »

Hallo Derwo, danke. Ich habe nur keine Ahnung wie man ein Wischmotor ansteuert. Habt Ihr einen Vorschlag?
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 3482
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von derwo »

Die Infos findest du im Forum Rührwerke viewforum.php?f=44
Wenn du dann genauere Fragen hast, können wir dir sicher weiterhelfen.
Alex_69
Beiträge: 118
Registriert: 30. Mär 2021, 20:53

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von Alex_69 »

Hallo Derwo, habe nun ein TOPRAN 108 792 Wischermotor besorgt und will nun diese an eine 10 mm Edelstahlachse koppeln. Ein 2" Triclamp-Flansch-Deckel wird mit einem 12 mm Kupferrohr (eintauchend in die Maische) verbunden und führt diese Stahlachse. Die Stahlachse wird unten mit einer weiteren Edelstahlstange als "T" zusammengeschweisst. Eine 4 mm Edelstahl-Kette mit 1 m Länge besorge ich mir: nur ist mir nicht klar, wie diese an der unteren Stahlstange befestigt werden soll... also nur aussen, oder an mehren Stellen mit der Achse verbunden (der Topf hat einen Durchmesser von 27 cm)?
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 3482
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von derwo »

Nur außen reicht. Mehr Verbindungspunkte bringt glaube ich nichts.
Alex_69
Beiträge: 118
Registriert: 30. Mär 2021, 20:53

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von Alex_69 »

Bin noch am sammeln von Material für meinen 17 Liter Topf, um die Maische abzudestillieren. Habe schon mal die neue Kolonne mit einem 4 Liter Topf in Betrieb genommen. Habe dazu eine 1,5 Liter Ethanollösung 15vol% angesetzt. Deckel ist aus 2 mm Edelstahl und mit Teflonband gäbe ich abgedichtet. Die Klammern dazu dürfen nicht fehlen :-) Habe erst mal etwas mit dem Dephlegmator gespielt und dann bis 40 Vol% abdestilliert, ca. 280 ml. Mit Handrefraktometer war das Destillat > 80 Vol%.
Ärgerlich, aber von euch vorhergesehen: mein Induktionsherd pulsierte bei 500 W, was zu einem ebenfalls gut zu beobachtenden pulsierenden Kochen in den Böden zu sehen war. Habe dann auf mein Platinenheizplatte zurückgegriffen und bei konstanter Temperatur bekam ich ein schönes ruhiges Bild der Destillation.
IMG_1679.mp4
(25.78 MiB) 28-mal heruntergeladen
Im Video sieht man ein Pulsieren der Dämpfe, das aber m.E. vom Prozess selbst herrührt. Jetzt suche ich nach einer Herdplatte, die mit ca 3 kW stabil läuft und mein 17-Liter Topf mit Rühreinheit mit 28 cm Durchmesser aufnehmen kann... ich denke an eine Cremes-Heizplatte mit 3-3,5 kW, denn da kann man die Temperatur gut regeln...
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 3482
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von derwo »

2.6kW sollten locker reichen. Ich habe dieselbe Topfgröße und freu mich beim Aufheizen über 2.6kW, aber beim Destillieren brauchst du dann nicht mehr als 2kW.
Die Beiträge hier zu diesen 2.6kW-Platten hast du schon gefunden, oder?
Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 2276
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von azeotrop »

Ich verwende auch eine 2,6 kW Platte. Mit voller Netzspannung ist die Leistungsaufnahme in heißem Zustand nur 2300 W. Das ist normal.
Diese Leistung verwende ich nur zum Aufheizen meines 20 L Kessels. Aber nur wenn nichts schäumen oder anbrennen kann. Zum Destillieren muss weniger Leistung gefahren werden.
Mit voller Leistung flutet meine 2 Zoll Kolonne beim Neutralalkoholbrennen bereits.
Zum Destillieren reduziere ich die Leistung mit einem Leistungsregler. Da gibt es viele Beiträge zum Thema.
Fragen sind trotzdem kein Problem.
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Nixon & McCaw)
Alex_69
Beiträge: 118
Registriert: 30. Mär 2021, 20:53

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von Alex_69 »

Guten Morgen, ja, die Beiträge hab eich gesehen, wenn auch es verschiedene sind. Traue mich nicht so an elektr. Veränderungen…
Doch: wo finde ich ein Einzelkochfeld mit 2,8 kW und 28 cm Durchmesser? Im Netz find eich sehr wenig, oder suche an der falschen Stelle.
Benutzeravatar
Alchemist
Beiträge: 411
Registriert: 2. Feb 2023, 13:12

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von Alchemist »

Alex_69 hat geschrieben: 31. Jan 2024, 08:17 Guten Morgen, ja, die Beiträge hab eich gesehen, wenn auch es verschiedene sind. Traue mich nicht so an elektr. Veränderungen…
Doch: wo finde ich ein Einzelkochfeld mit 2,8 kW und 28 cm Durchmesser? Im Netz find eich sehr wenig, oder suche an der falschen Stelle.
2,8 kW und 28 cm Durchmesser?
Viele verwenden 2,6 kW und 22 cm Durchmesser, wie hier: https://www.ebay.de/itm/334591963647?ep ... R4jV0OarYw

Mein Lehrer in der Schule sagte immer: Strom ist nicht gefährlich. Man muss nur wissen, was man tut.
Bevor du was ansteckst, lad die Fotos hier hoch. Wir können dann etwas gegenprüfen.
Alex_69
Beiträge: 118
Registriert: 30. Mär 2021, 20:53

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von Alex_69 »

Hallo Alchemist, ich danke dir. Ok 22 cm sind genug. Das mit dem Thermoschalter überbrücken hab eich auch soweit gefunden und verstanden. Doch, wie regele ich die Leistung am besten? Stufenlos und elektronisch, gibt es sowas, oder doch klassisch und abgestuft? Was könnt ihr empfehlen? Und worin packe ich die Platte, damit diese elektrisch und thermisch abgeschlossen ist? Es wird doch ziemlich warm dort ;)
Benutzeravatar
Alchemist
Beiträge: 411
Registriert: 2. Feb 2023, 13:12

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von Alchemist »

Die Platte sollte gleich groß oder kleiner als der Topfdurchmesser sein. Größer verursacht nur mehr Verluste.

Zur Leistungsregelung gibt es zwei mir bekannte Möglichkeiten. Relativ primitiv mit Kippschaltern: viewtopic.php?p=14551#p14551
Nur darauf achten, dass die für 230 V und 16A ausgelegt sind.
Es gibt aber auch die Möglichkeit einen Drehregler zu verwenden: viewtopic.php?t=1197

Elektrisch abgeschlossen ist ja sowieso. Außer du machst was falsch, aber dann sollte ohnehin die Sicherung fliegen.
Thermisch ist halt eine Sache. Ich hatte ein Edelstahlgehäuse, dass ich weiter aufgeschnitten habe und die 22cm Platte eingelegt habe.
Hier ist auch ein Beispiel: viewtopic.php?p=17865#p17865
In eine Edelstahlplatte ein Loch schneiden, drum herum Siebdruck-Platten um etwas an Höhe zu gewinnen. Das reicht in aller Regel aus. Besonders wichtig ist halt, dass du die Kochplatte nicht ohne Topf+Inhalt betreibst. Weil du den thermischen Schutzschalter überbrückst, wandelt die Platte halt die Leistung 1:1 in Hitze um.
Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 2276
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von azeotrop »

Alex
Wenn man einen elektronischen Leistungsregler verwendet, kann man zwar stufenlos einstellen, hat aber kein echtes Gefühl dafür mit welcher Leistung man gerade fährt.
Da verwende ich eine elektronische Leistungsanzeige. Diese muss in der Lage sein mit Strömen und Spannungen zurechtzukommen die nicht mehr sinusförmig sind. Der elektronische Leistungsregler verändert drastisch die Kurvenform. Nicht jede Leistungsanzeige kann das messen. Einfache Haushalts-Energieverbrauchsmessgeräte können das meist nicht.

Wenn man die verlinkte Schalterlösung verwendet, kann man die Gesamtleistung leicht im Kopf errechnen, da jeder Schalter für eine feste Teilleistung steht. Mir gefällt diese Lösung sehr gut.

Ich habe natürlich beides.

Zur Plattengröße:
Ich betreibe auf meiner 2600W Platte einen Topf mit 30 cm Aussendurchmesser. Der Sandwichboden ist etwas kleiner und hat ca. 29 cm Durchmesser.
Der Sandwichboden ist auf jeder Seite ein Stückchen größer als die Heizplatte.
Das funktioniert ganz wunderbar und verursacht keine Probleme.
Bei einem Topf mit 40cm Durchmesser würde ich schon Probleme erwarten, habe es aber nicht getestet.

Heizplatte isolieren:
Ich würde dir raten die Heizplatte unten seitlich offen und belüftet zu belassen. Dann bleibt die Temperatur unter der Platte unter 200°C. Auch dafür müssen die verwendeten Kabel geeignet sein.
Ich habe auch Messungen an komplett isolierten Platten gemacht und die Temperaturen erreichten 300°C. Ich besitze Kabelmaterial das das abkann, das gibt es aber nicht überall zu kaufen. Zudem ist die hohe Temperatur eine Herausforderung für das Gehäuse.
Deshalb rate ich zur offenen Bauweise (natürlich geschützt gegen Berührung) und nehme den Wärmeverlust in Kauf.
Ich halte es für wichtiger den Kessel, den Deckel und das Steigrohr zu isolieren.
Von der Isolierung hängt es ab wieviel wirksame Energie letztlich im Kessel landet. Der Destillatstrom ist direkt proportional zur wirksamen Heizleistung.

Den Kessel habe ich in aluminiumkaschierte Steinwolle mit 2 cm Stärke doppelt eingewickelt.
Deckel und Steigrohr isoliere ich mit Schaumstoff aus dem Dämmstoffbedarf.
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Nixon & McCaw)
Alex_69
Beiträge: 118
Registriert: 30. Mär 2021, 20:53

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von Alex_69 »

Hallo, ich danke euch!
Alchemist, den elektronischen Drehregler schliesse ich wie an die Herdplatte an? Habe bei Baliexpress nur die Geräte gefunden ohne Anschlussbeschreibungen... Mir ist eine stufenlose Regelung lieber als diskrete Werte, obwohl eure Schaltung echt cool ist.
Aber, mit meiner Platinenheizplatte habe ich aktuell einen schönen konstanten Destillat-Fluss, da ich nahezu stufenlos die Leistung (über die Temperatur mit Delta T=1 K) regeln kann. Da hoffe ich mit so einem stufenlosen Regler es genau so hinzubekommen.

Azeotrop, wie kann man die Leistung mit so einem stufenlosen Regler sinnvollerweise dann messen?
Wie soll ich die Heizplatte am besten fixieren? Auf eine stabile Stahlplatte schrauben, darunter noch ein paar Gummifüße? Wie ich es verstehe lastet die ganze Massen des Topfes samt Kolonne auf der Schraube von der Kochplatte, oder? Die Heizplatte kann doch nirgendwo aufliegen, bei den hohen Temperaturen...
Benutzeravatar
Alchemist
Beiträge: 411
Registriert: 2. Feb 2023, 13:12

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von Alchemist »

Alex_69 hat geschrieben: 31. Jan 2024, 19:03 Alchemist, den elektronischen Drehregler schliesse ich wie an die Herdplatte an? Habe bei Baliexpress nur die Geräte gefunden ohne Anschlussbeschreibungen...
Ich kenne den Regler nicht, benutze selbst die Kippschalter-Variante.
Azeotrop könnte dir bei der Installation bestimmt helfen.

Hier nur meine Vermutung, wie es sein könnte.
Spoiler
Der Regler hat 4 Anschlüsse, zwei Eingänge und zwei Ausgänge. Die beiden Ausgänge gehen auf die Phase und den Neutralleiter von der Heizplatte. Die Heizplatte wird so angeklemmt, dass du nach dem Einschalten 100% der Leistung abrufst. Die Leistung wirst du dann über den Drehregler steuern.
Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 2276
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von azeotrop »

Alex
Ich suche dir raus was ich gekauft hatte und erkläre den Anschluss. Klappt aber erst morgen oder übermorgen.
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Nixon & McCaw)
Alex_69
Beiträge: 118
Registriert: 30. Mär 2021, 20:53

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von Alex_69 »

Hallo! Danke. Ich habe schon mal die 2,6 kW Platte, Schalter, Hochtemperatur-Silikonkabel und Porzellan Klemmen bestellt :D .
Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 2276
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von azeotrop »

Alex
Grundsatzfrage:
Man kann steckerfertige Leistungsregler kaufen die fertige Steckdosen dran haben. Dann gibt es fertige Energiemessgeräte die auch Steckdosen haben. Das kann man alles leicht zusammenstöpseln, hat aber die Teile einzeln.
Die andere Variante sind elektronische Rohkomponenten die man in ein gemeinsames Gehäuse einbauen und verkabeln muss.

In welche Richtung möchtest du gehen?
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Nixon & McCaw)
Alex_69
Beiträge: 118
Registriert: 30. Mär 2021, 20:53

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von Alex_69 »

Hallo Azeotrop, am liebsten soll später alles in ein Gehäuse. Das wir’s sonst ein Sammelsurium …
Alex_69
Beiträge: 118
Registriert: 30. Mär 2021, 20:53

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von Alex_69 »

Hallo, zur Skalierung meiner Destillationsmenge habe ich mal die Kühlfähigkeit des Dephlegmators und des Produktkühlers getestet. Dazu habe ich wieder die 1,5 Liter Ethanollösung mit 15Vol% genommen und die Kühlung soweit wie möglich runter geregelt. Die Leistung (bei mir Temperatur) hatte ich so eingestellt, dass ich 2-3 Tropfen pro Sekunde hatte (ca 200 ml Destillat in 30 Minuten), also sehr schnell. Zuerst habe ich nur den Dephlegmator auf 100% Reflux eingeschaltet und dazu auf 1,5 ml/s Durchfluss gestellt, also ca 5,5 l/h. Ich hatte stabil eine Temperaturdifferenz (Eingang-Ausgang Kühlwasser) von ca 30 K (Eingangstemperatur 10 °C). Dann habe ich den Dephlegmator ausgeschaltet und den Produktkühler auf ca 1 ml/s, also ca 3,4 l/h gestellt und erhielt eine Temperaturdifferenz von ca 18 K.
Ich plane, den Dephlegmator am Anfang zum sauberen Abtrennen des Vorlaufs zu nutzen, um dann diesen auszuschalten. Kann ich so hochskalieren? Also von 1,5 Liter Obst-Maische auf 12 Liter, heisst alles um den Faktor 10 skalieren? (nicht auf 15 Liter: soll meine Redundanz sein)
Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 2276
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von azeotrop »

Alex
Hier ist ein Schaltplan wie man es einfach machen kann.
Ungewöhnlich ist es dass ich den Spannungseingang des Wattmeters direkt mit fester Netzspannung versorgen, statt ihn an den Ausgang des Spannungsreglers anzuschließen.
Wenn ich ihn an den Reglerausgang anklemme, fällt die Anzeige bei sehr niedrigen Leistungseinstellungen aus, da die Spannung zu gering wird.
Auf meine Weise zeigt das Wattmeter als Spannung die Netzspannung an, die Leistung wird jedoch trotzdem korrekt berechnet und angezeigt.
Mir ist nicht ganz klar warum das funktioniert, aber es funktioniert bei mir.

Achte bitte auf die Schutzleiterverteilung. Klemme alle metallischen Teile auch am Schutzleiter an, insbesondere eine metallische Frontplatte oder Gehäuseteile.

Den gezeigten Fehlerstromschutzschalter brauchst du nicht zwingend, wenn du in der Hausverteilung bereits einen mit 30mA oder empfindlicher hast. Ich hatte einen rumliegen und habe ihn verwendet.
Falls du keinen FI einbaust, solltest du den gezeigten Ein/Aus Schalter anstatt des FI an dieser Stelle anschließen.
Der Ein/Aus Schalter sollte zuverlässig hohe Stromstärken abschalten können. Die billigen und kleinen China Schalter halte ich für diesen Zeck für ungeeignet.
2024.02.02 Schaltplan Kochplatte Regler.pdf
(1.16 MiB) 56-mal heruntergeladen
Als Leistungsregler empfehle ich diesen Typ mit 10000W. Dann kannst du dir das Kühlgebläse vermutlich sparen. Die 4000W Typen werden sehr heiß. Sowas gibt es auch mit Drehregler.
https://www.ebay.de/itm/315123343171?mk ... media=COPY

Ich verwende dieses Wattmeter
https://www.ebay.de/itm/156005868556?mk ... media=COPY

Als Ein/Aus Schalter empfehle ich sowas.
https://www.ebay.de/itm/196120385353?mk ... media=COPY

Falls du einen Lüfter verwenden möchtest, eignet sich sowas
https://www.ebay.de/itm/155834079537?mk ... media=COPY

Das alles kann man auch billiger direkt auf AliExpress finden.
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Nixon & McCaw)
Alex_69
Beiträge: 118
Registriert: 30. Mär 2021, 20:53

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von Alex_69 »

Ich danke Dir, Azeotrop für den super detaillierten Schaltplan. Damit kann ich gut arbeiten :-)
Ich sammle mal das Material. Ist der Schalter nicht etwas überdimensioniert? Ich habe an sowas gedacht https://www.reichelt.de/wippenschalter- ... PbEALw_wcB
Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 2276
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von azeotrop »

Alex
Ich stehe mit meiner Meinung zu Schaltern hier im Forum ziemlich alleine.
Auf der anderen Seite habe ich Berufserfahrung zum Thema.
Ich betrachte diesen Schalter als Notabschaltvorrichtung. Wann immer mit der Destille etwas passiert das mich nervös macht, möchte ich sicher abschalten können. Der elektronische Regler kann jederzeit einen Fehler haben dass er mit 100% heizt, ohne dass du das willst.
Drähte unter der Platte können ankokeln. Ich will sicher sein dass das Abschalten gelingt.
Bei schwachen Schaltern ist der Kontaktabstand bei geöffnetem Schalter so gering das ein Lichtbogen entstehen und der Strom bei offenem Schalter weiterfließen kann.
Der minimale geöffnete Kontaktabstand mit dem Schalter für Netzspannung verkauft werden dürfen ist 3 mm. Die von dir ausgesuchten Schalter sind nicht schlecht, sie haben wenigstens ein Datenblatt. Darin steht dass der Kontaktabstand 3mm beträgt.
Es reicht also, aber an der untersten zulässigen Grenze.
Deshalb verwende ich für Abschaltvorrichtungen Schalter mit größeren Dimensionen die auch größere Kontaktabstände bieten.
Dein Schalter kann aber möglicherweise die Aufgabe sicher erfüllen. Da kann ich nicht das Gegenteil behaupten.
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Nixon & McCaw)
Alex_69
Beiträge: 118
Registriert: 30. Mär 2021, 20:53

Re: Neue Destille gesucht: wo anfangen?

Beitrag von Alex_69 »

Hallo Azeotrop, ist verstehe. Redundant zu planen ist bestimmt ein richtiger Ansatz, ich danke dir.