Obstbrand schmeckt nach "Furz"

Infos für Anfänger und typische Anfängerfragen. Anfänger müssen aber nicht zwingend hier ihre Themen starten.
SenneSand
Beiträge: 3
Registriert: 28. Okt 2020, 09:38

Obstbrand schmeckt nach "Furz"

Beitrag von SenneSand »

Hallo zusammen,

ich habe mich dieses Jahr das erste mal an eine Obstmaische gesetzt - und bin grandios gescheitert.
Weiß nur leider nicht wirklich warum. :dontknow:

Die Technik
Ich nutze einen 6l Schnellkochtopf mit Glasaufsatz und Liebigkühler aus Glas. Dies hat sich bisher bewährt und lässt sich über eine Campingkochplatte gut dosiert heizen und über ein Thermometer sehr präzise kontrollieren.

Die Maische
ich habe zwei Ansätze gemacht:
1. Ansatz - 13kg Birnen und Äpfel, entkernt und im Mixer gemust. Da die Birnen recht süß waren, habe ich 3l Wasser und 3kg Zucker gelöst und dazugegeben. 3ml Verflüssiger dazu. PH-Wert war etwa 2-3. Ein ganzes Päckchen Turbohefe von Alcotec ausgiebig etwa 3 Minuten eingerührt.
2. Ansatz - 9kg Äpfel, entkernt und im Mixer gemust. Da die Äpfel weniger süß waren, habe ich nur 2l Wasser und 2kg Zucker gelöst und dazugegeben. 2,5ml Verflüssiger dazu. PH-Wert war etwa 2-3. Diesmal nur ein halbes Päckchen Turbohefe von Alcotec ausgiebig etwa 3 Minuten eingerührt.

Das Ergebnis
Beide Ansätze waren nach etwa 2 Wochen sehr fleißig und rochen grundsätzlich gut, geschmacklich deutlich über Wein. Nach der Destillation aber drehte sich das Blatt und beide Ansätze haben im Mittellauf einen sehr unangenehmen "Furz-Geruch" und -geschmack (Trennung bei 80 und 91°). Beide waren sehr stark mit 68-75%. Mir scheint auch ein deutlicher Hefegeschmack zu bleiben.
Aber es ist nichts an der vergorenen Maische erkennbar, dass diese umgekippt oder schlecht geworden wäre. Ein zweiter Brennvorgang brachte da auch nichts mehr.

Habt Ihr eine Idee?

Vielen Dank für Eure Hilfe!
SenneSand
Catweazle
Beiträge: 262
Registriert: 24. Nov 2018, 10:16

Re: Obstbrand schmeckt nach "Furz"

Beitrag von Catweazle »

Ich habe die böse turbohefe im Verdacht. Mittlerweile nehme ich keine Turbohefe mehr, sonder Brenn- oder obsthefe. Und auch mit der zuckerzugabe bin ich mittlerweile recht sparsam geworden. Alkohol ist eben nicht alles. Mein Kirschbrand mit tuebohefe(Prestige) hat auch einen hefigen Geschmack. meine Brände mit Brenn- oder obsthefe haben keinen fehlgeschmack.
Es ist ein Brauch von alters her:
Wer Sorgen hat, hat auch Likör.

Quelle: Wilhelm Busch, Bildergeschichten. Die fromme Helene,1872
SenneSand
Beiträge: 3
Registriert: 28. Okt 2020, 09:38

Re: Obstbrand schmeckt nach "Furz"

Beitrag von SenneSand »

Aus dem Bauch heraus hätte ich auch darauf getippt.
Zumal ich keinen Vergleich mit einer anderen Hefe aktuell habe.

Allerdings ist es keine Fehlnote, die hintergründig wirkt, sondern das ist schon eher "mit dem nackten Arsch ins Gesicht".
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 1942
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Obstbrand schmeckt nach "Furz"

Beitrag von derwo »

SenneSand hat geschrieben: 28. Okt 2020, 09:53 Hallo zusammen,

ich habe mich dieses Jahr das erste mal an eine Obstmaische gesetzt und auch keine anderen gegärten Sachen? Zuckerwasser? Getreide?- und bin grandios gescheitert.
Weiß nur leider nicht wirklich warum. :dontknow:

Die Technik
Ich nutze einen 6l Schnellkochtopf mit Glasaufsatz und Liebigkühler aus Glas. Dies hat sich bisher bewährt und lässt sich über eine Campingkochplatte gut dosiert heizen und über ein Thermometer sehr präzise kontrollieren. Bei gegärten Sachen brauchst du Kupfer. Sonst ist ein Hefepupsgeruch die logische Folge.

Die Maische
ich habe zwei Ansätze gemacht:
1. Ansatz - 13kg Birnen und Äpfel, entkernt und im Mixer gemust. Da die Birnen recht süß waren, habe ich 3l Wasser und 3kg Zucker gelöst und dazugegeben. 3ml Verflüssiger dazu. PH-Wert war etwa 2-3. Ein ganzes Päckchen Turbohefe von Alcotec ausgiebig etwa 3 Minuten eingerührt.
2. Ansatz - 9kg Äpfel, entkernt und im Mixer gemust. Da die Äpfel weniger süß waren, habe ich nur 2l Wasser und 2kg Zucker gelöst und dazugegeben. 2,5ml Verflüssiger dazu. PH-Wert war etwa 2-3. Diesmal nur ein halbes Päckchen Turbohefe von Alcotec ausgiebig etwa 3 Minuten eingerührt.
Ziemlich viel Hefe. Ist aber glaube ich nicht das Problem. Auch ziemlich viele Nährstoffe, ist aber glaube ich auch kein Problem. Normalerweise reicht ein Päckchen 25l / 8kg Zucker -Turbohefe für 100-150l Obstmaische. Ziemlich wenig Zucker für eine Obstmaische. Es ist sowieso die Frage, ob ein Einfachbrand die beste Lösung sein kann, bei so wenig Zucker ist er es aber sicher nicht. Ob die böse alcotec-Hefe mitschuld ist, weiß ich nicht. Ich habe sie nie verwendet. Wenn Turbohefe, dann die Prestige fruit schnapps yeast. Damit kann man jedenfalls Brände ohne Furzgeruch herstellen.

Das Ergebnis
Beide Ansätze waren nach etwa 2 Wochen sehr fleißig und rochen grundsätzlich gut, geschmacklich deutlich über Wein. Nach der Destillation aber drehte sich das Blatt und beide Ansätze haben im Mittellauf einen sehr unangenehmen "Furz-Geruch" und -geschmack (Trennung bei 80 und 91°). Beide waren sehr stark mit 68-75%. Mir scheint auch ein deutlicher Hefegeschmack zu bleiben.
Aber es ist nichts an der vergorenen Maische erkennbar, dass diese umgekippt oder schlecht geworden wäre. Ein zweiter Brennvorgang brachte da auch nichts mehr. Einer mit Kupfer hätte vielleicht was verbessert. Das mit Kupfer ist keine Esoterik oder so. Ganz klare chemische Zusammenhänge. Findest du hier im Forum und in unserer Forums-Bibliothek viel dazu.