Kegmenter als Brennblase

Selbstbau und Kauf von Destillen. Diskussionen über Bauweisen und Materialien
uncle_jack
Beiträge: 12
Registriert: 7. Feb 2021, 09:24

Kegmenter als Brennblase

Beitrag von uncle_jack »

Hallo zusammen,

ich würde euch gerne den Kegmenter als Alternative zu Kochtöpfen vorstellen.

Was ist der Kegmenter?
Der Kegmenter ist ein Standard-Bierfass mit 4" Tri-Clamp anstelle des normalen Bierfass-Fittings. Verfügbar ist er mit ~30L oder ~60L Volumen. Bekanntester Produzent ist wohl Kegland (bei Interesse hier die Produktbeschreibung oder hier ein Video von YouTube).
Bezugsquellen in Europa sind leider rar, es gibt das Produkt jedoch z.B. bei diehausbrauerei.de oder auch anderen skandinavischen Brauzubehör-Shops.

Nachfolgend möchte ich euch Vor- und Nachteile auflisten (subjektiv, meine persönliche Meinung):
  • Vorteil: Aufgrund von Form und Gewicht steht es umfallsicher, auch bei schweren oder hohen Kolonnen (ohne lästige Stützkonstruktionen oder ähnlichem)
  • Vorteil: Unverwüstlich aus dickem Edelstahl
  • Vorteil: Verfügt direkt über ein Tri Clamp, es muss nichts geschweißt oder gelötet werden
  • Vorteil: Wird mit einer passenden 4" Tri-Clamp Kappe sowie Gärspund geliefert, sodass der Kegmenter auch als Gärbehälter genutzt werden kann
  • Vorteil: Sehr portabel, kann ohne Probleme transportiert und schnell an anderen Orten aufgestellt werden
  • Vorteil: Die 4" Öffnung klingt erstmal sehr groß, bietet aber einige Vorteile. Sie erlaubt es, dass Keg auch innen mit der Hand putzen zu können. Des Weiteren ist das Einfüllen sehr viel einfacher als bei der Standard 2" Öffnung von normalen Bierfässern. Zudem können entweder direkt 4" Kolonnen betrieben werden, oder aber mit einer Reduzierung auf 2" alle sonst üblichen Aufsätze.
  • Neutral: Kann entweder per Gas oder über ein internes Element befeuert werden.
  • Nachteil (bei internem Element]: Mindestvolumen erforderlich, um das Element nicht trocken laufen zu lassen (je nach Einbauhöhe ~9 Liter)
  • Nachteil (bei internem Element]: Dickbreiige Maischen können wohl nicht ohne Anbrennen gebrannt werden. Für mich nicht so tragisch, da ich hauptsächlich im Bereich Getreide unterwegs bin
    Sollte trotzdem jemand Erfahrungen mit einem internen Element und dicken Obstmaischen gemacht haben, würde ich mich sehr über Tipps und Tricks freuen!
  • Nachteil: Im Vergleich zu einem Kochtopf teuer
Ich hoffe, dass dieser Bericht dem ein oder anderen beim Selbstbau der Anlage hilft.

Viele Grüße
Jack
Benutzeravatar
aragones
Beiträge: 332
Registriert: 23. Okt 2018, 07:16

Re: Kegmenter als Brennblase

Beitrag von aragones »

Hallo Jack,
ICh stimme dir voll zu was die Vorteile betrifft - zu den Nachteilen kann ich nix sagen weil ich mt Gas heize
Hab auche einen Keg als Brennblase mit selbstgebauter Öffnung und Deckel ( ca 20 cm Durchmesser)
https://www.hobbybrennen.ch/viewtopic.php?f=15&t=41
Hab neulich bei einer Wirtschaftsauflösung auch noch ein paar Kegs geschossen. Da steht es auch an zumindest einen davon Umzubauen.Einen 4" Tricamp Deckel drann schweissen zum Befüllen und einen 2 " Ablass in Bodenhöhe der gleichzeitig bzw später auch als Eingang für ein elektisches Heizelement dienen kann.
( Heizelement fehlt mir bislang noch die Erfahrung wegen Regeln etc.. muss ich mich erst noch mal tiefer einlesen).
Der Original 2" Abgang bleibt für die 2 " Kolonne und / oder das Rührwerk.(Ist bei Obstmaische und der Kesselgrösse, zumindes bei Gasheizung ein Muss)
Vermutlich wird der 4" Zugang aber nicht ausreichen wenn mal Maische eingebrannt ist .. erst recht nicht bei einem höheren Kessel.
Ist ne Elendsschrubberei und selbst bei meiner 20 cm Öffnung schon eng.
Mein neuer Kessel wird vermutlich auch mehr für Zuckerwasser bzw Obst-Most mit 2 " Triclamp Baukasten verwendet werden. Der Alte kann dann mit dem "Kupferaufbau" paralll weiter betrieben werden.

Für alle für die die einen Schweißer Ihres Vertrauens haben..
Kegs gibt es gebraucht und wiederaufbereitet um die 50 - 70 Euro ( MyKEG oder so) und den 4" Triclamp schwissanschluss mit Deckel gibst beim Ali für ca. 20 Euro... dan hast noch ca 100 Euro für den Schweißer ausgeben im Vergeleich zum Kegmenter...
Meine Kegs waren ein Schäppchen und noch günstiger dafür musste ich aber alle 6 nehmen .. aber Taugen ja auch zum Mosten und zum lagern ...

Gruss Aragones
Habe die Ehre Herr Geheimbrannt!