Bourbon Nachlauf Wiederverwendung

Getreide auswählen, maischen, vergären und brennen
Umwandler
Beiträge: 49
Registriert: 7. Sep 2023, 20:24
Wohnort: im Norden von NRW

Bourbon Nachlauf Wiederverwendung

Beitrag von Umwandler »

Hallo in die Runde

Ich habe schon viel gesucht aber irgenwie nicht das richtige zu meiner Frage gefunden.

Meine Frage in der Runde wäre was ich mit den Nachlauf noch anfangen kann. Mir kam der Gedanke ihn wieder zuverwenden.
Da ich mitlerweile etwas großzügig abtrenne habe ich eine Menge Nachlauf bei den Feinbrennden über. Ich brenne Bourben doppelt.

Den Raubrand als Postil tiefrunter bis nur noch Wasser kommt und den Feinbrannt mit Rektifikation zum Anfang um den Vorlauf etwas aufzukonzentrieren. Dann den Refluxkühler (CM) aus und weiter gehts. Vorlauf mit ca. 5 Thb und dann quasi im Potstilmode bei ca. 1,5 Thb.
Vorlauf ziehe ich immer so 20-40 ml ab, da gehe ich nach der Nase. Der wird verworfen.

Meine Maischen sind immer so 28 Liter mit um die 9 %. Davon habe ich jetzt 4 Durchläufe komplett gemacht.

Ich stelle mir vor den Nachlauf wieder bei einer nächsten Destilation einzuschleusen,weil ist schade drum. Da ist noch Alkohol und Geschmack drinn. Aber wann und in welchen Megen.
Beim Raubrand, beim Feinbrannd :thinking:

Ich muss auch etwas Rechnen da ich beim Feinbrand nicht weit über 80 Vol.% im Mittellauf kommen möchte. Daher ggf. den Feinbrand mit etwas Wasser verdünnen, was ja aber nicht so toll sein soll :thinking:

Oder ist das keine gute Idee ?
Oder einfach durch Aktivkohle und Neutralen von machen ?

Ich bin grad etwas Ratlos. :crazy:
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 3424
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Bourbon Nachlauf Wiederverwendung

Beitrag von derwo »

Bei schottischem Malt Whisky aus der Potstill wird der Nachlauf beim Feinbrand mit in den Kessel gegeben. Und zwar unverdünnt. Wie viel vol% hat der Nachlauf denn? Kann doch nicht so hoch sein. Viel höher als die Raubrände ist das normalerweise nicht. Außer du hast halt den Nachlauf sehr früh beendet. Viel früher als üblich. Und so würde ich es auch bei Potstill-Bourbon machen. Es hat aber Folgen: Dadurch, daß recht viel Nachlauf im Kessel ist, wirst du den Mittellauf etwas früher beenden müssen. Dadurch steigt dann die Alkoholstärke des Mittellaufs und auch deine Nachlaufportion für den nächsten Feinbrand. Im Endeffekt ist doppelt gebrannter Whisky dann eher dreifachgebrannt, da ein so großer Anteil des Alkohols mindestens einmal im Nachlauf landet, also nochmal gebrannt wird. Der Mittellauf ist klein, der restliche Alkohol wird wiederverwertet.
Keine Angst vor einem Mittellauf mit 80vol%. Wenn du mit 9vol% startest und du 1.5thB hast (muss das sein?), kann das dahinführen.
Umwandler
Beiträge: 49
Registriert: 7. Sep 2023, 20:24
Wohnort: im Norden von NRW

Re: Bourbon Nachlauf Wiederverwendung

Beitrag von Umwandler »

Ich schaue heute Abend mal meine Aufzeichnungen durch, dann kann ich meine Werte nochmal mit euch durchgehen.

Wie meinst du das:
derwo hat geschrieben: 11. Mär 2024, 23:17 Keine Angst vor einem Mittellauf mit 80vol%. Wenn du mit 9vol% startest und du 1.5thB hast (muss das sein?), kann das dahinführen.
Wie hoch sollte man denn gehen, ich meine mal gelesen zu haben das es in Amerika so vorschrieben ist. Soll uns egal sein aber muss ja was drann sein :thinking:

Und die ca. 1,5 thB sind rechnerisch bei mir. Mit ausgeschaltetem Refluxkühler komme ich nicht auf 1 thB. Es ist eine 4 Plattenkolonne vom Drachen, 2,5 '' Baby Christal Dragon mit Dephlegmator oben drauf. Unter der Kolonne ist noch ein isoliertes, 50 cm langes, 2'' Rohr mit 10 cm Kupfergewebe drinnen.

Es stellt sich aber auch die Frage wie genau meine Thermometerabweichung und meine Spindeln sind.
Aber das finden wir raus ;)
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 3424
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Bourbon Nachlauf Wiederverwendung

Beitrag von derwo »

Stimmt, da gibt es dieses Gesetz mit den 80vol%. Ist halt die Frage, wie viel vol% du im Kessel hast, ob du die übertreffen wirst.
Kanst du nicht die Böden rausnehmen oder teilweise rausnehmen?
Umwandler
Beiträge: 49
Registriert: 7. Sep 2023, 20:24
Wohnort: im Norden von NRW

Re: Bourbon Nachlauf Wiederverwendung

Beitrag von Umwandler »

derwo hat geschrieben: 12. Mär 2024, 23:45 Stimmt, da gibt es dieses Gesetz mit den 80vol%. Ist halt die Frage, wie viel vol% du im Kessel hast, ob du die übertreffen wirst.
Kanst du nicht die Böden rausnehmen oder teilweise rausnehmen?
Ich könnte theoretisch die Böden Teilweise vor dem Brand rausnehmen, wobei ich nicht weis wie sich die Dichtungen zwischen den Schaugläsern verhalten. Ob diese dann noch gut abdichten, es fehlt dann die Steifigkeit durch die Platte.
Oder halt die Böden mit Dichtung und Glas komplett ausbauen, dann müsste ich einen zweiten Satz Gewindestangen machen.
Alternativ ein Steigrohr mit SPP oder Kupferwolle füllen und die Plattenkolonne weg lassen.
Könnte auch klappen.

Vielleicht auch ganz auf eine Rektifikation, zum Aufkonzentrieren des Vorlaufes, verzichten und nur Postil brennen.
Was meint ihr dazu.

Ich würde aber gerne so viel wie möglich / nötig Vorlauf abziehen. Mein erster Bourbon ist zwar erst 15 Monate alt, aber er ist ein Gaumenschmeichler. Keine Klebernoten, super weich. Auch mit 50 % sehr gut trinkbar. :+1: Auch einige Bekannte Whiskytrinker von mir, würden gerne eine Flasche haben. :lol: Ich bin auf keinen Fall ein Whiskeykenner, vertsteht mich nicht falsch und ich will mich hier nicht hochloben.
Mein Wissen steht weit am Anfang !!! :oops: Den Nachlauf habe ich bisslang immer gesammelt und nicht mit eingeschleust.
Umwandler
Beiträge: 49
Registriert: 7. Sep 2023, 20:24
Wohnort: im Norden von NRW

Re: Bourbon Nachlauf Wiederverwendung

Beitrag von Umwandler »

Ich habe meine Aufzeichnungen durchsucht zu den 3 vorherigen Bränden, leider alles weg.
Scheiß Laptop :uärgs:

Aber Gestern noch einen Test mit Nachlaufanteil im Feinbrand gemacht.
Das Brennprotokoll stelle ich mal hier ein:
Bourbon 4 03.24.pdf
Brennprotokoll
(52.99 KiB) 29-mal heruntergeladen
Die Mengen, Schnitte und Vol% sind noch nicht in Stein gemeißelt !
Ich habe noch nichts sensorisch verkostet, das kommt noch. Also eine Rohliste als Anhaltspunkt.
Ganz unten in der Liste sind die Mischungsanteile: Raubrand / Nachlauf / Verdünnung.

Die Prozente der Schnittmengen sind gemessen und teilweise nachgerechnet, die Destilattemperaturen waren teilweise unter und über 20°C.
Mein Brennraum hat jetzt gerade mal 10°.

Beim Vorlauf kann ich die Geringen Mengen nicht messen (Spindeln), diese Vol%-Werte habe ich aus dem Simulator übernommen !

Zur genauen Bestimmung nehme ich die Schnitte in einen anderen Raum um gut 20°C, da werden die Messungen genauer und die Schnittmengen werden auch noch mal nachgemessen.

Vielleicht findet ihr grobe Fehler oder Ungereintheiten in den Messungen.

Off-Topic:
Bei den Temperaturen bin ich mir immer noch nicht ganz sicher ob die passen. Das Thermometer ist mit Eiswasser und mit Wasserdampft in der Potstil geprüft und nachgerechnet. Sind -0,3 / -0,3 Korrektur.
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 3424
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Bourbon Nachlauf Wiederverwendung

Beitrag von derwo »

Ok, du hast 12.7lt mit 33vol% im Kessel. Das sind 4.19lt Alkohol. Mittellauf sind 1500ml 82.7vol% + 750ml 78.4vol% + 250ml 77.5vol% = 2500ml 80.7vol% = 2.02lt Alkohol = 48% des gesamten Alkohols. Das bedeutet, du bist mit dem Nachlauf recht streng gewesen. Aber das kann schon ok sein. Wie viel vom Kesselinhalt war denn Nachlauf von vorigen Bränden?
Umwandler
Beiträge: 49
Registriert: 7. Sep 2023, 20:24
Wohnort: im Norden von NRW

Re: Bourbon Nachlauf Wiederverwendung

Beitrag von Umwandler »

Wie gesagt das sind erst grobe Schnitte. Ich habe vorher etwas mit dem Simulator gespielt um die Mengen zu ermitteln, als Anhaltspunkte.

Ich werde noch genauer berichten wenn ich meine Sensorischeprüfung gemacht habe. Dann gibt es ein genaues Protokoll.

Leider sind meine anderen Protokolle der vorherigen Werte dem Festplattenschaden zum Opfer gefallen. :evil: Also fast alle Aufzeichnungen von 2-3 Jahren. Aber ich kann die bis jetzt gesammelten Nachläufe mal messen und versuchen zurück zu rechnen. :thinking:

Aber danke schon mal für die Analyse, dann liege ich wenigstens nicht ganz daneben.
Benutzeravatar
Alchemist
Beiträge: 378
Registriert: 2. Feb 2023, 13:12

Re: Bourbon Nachlauf Wiederverwendung

Beitrag von Alchemist »

Umwandler hat geschrieben: 13. Mär 2024, 20:32 Ich habe meine Aufzeichnungen durchsucht zu den 3 vorherigen Bränden, leider alles weg.
Scheiß Laptop :uärgs:
Ich nutze für meine Notizen auch gerne einen Computer. Aber dennoch habe ich noch immer ein handschriftliches Protokoll. Das kommt alles in einen Ordner. Ich mag das Gefühl vom Schreiben mit der Hand viel mehr als das Tippen mit der Tastatur.
Umwandler
Beiträge: 49
Registriert: 7. Sep 2023, 20:24
Wohnort: im Norden von NRW

Re: Bourbon Nachlauf Wiederverwendung

Beitrag von Umwandler »

derwo hat geschrieben: 14. Mär 2024, 10:51 Ok, du hast 12.7lt mit 33vol% im Kessel. Das sind 4.19lt Alkohol. Mittellauf sind 1500ml 82.7vol% + 750ml 78.4vol% + 250ml 77.5vol% = 2500ml 80.7vol% = 2.02lt Alkohol = 48% des gesamten Alkohols. Das bedeutet, du bist mit dem Nachlauf recht streng gewesen. Aber das kann schon ok sein. Wie viel vom Kesselinhalt war denn Nachlauf von vorigen Bränden?
Hallo derwo,

ich musste erst genau lesen. Ich habe deinen letzen Satz falsch verstanden. :crazy:
Der Nachlaufanteil der vorherigen Brände war hier 2 Liter mit 61 %.

Hier die Mischung aus dem Brennprotokoll:
9,75 L Raubrand mit 30,4 %
2 L Nachlauf mit 60,9 %
1 L Wasser

ergibt:
12,7 L mit 32,9 %

Ich glaube das ist die richtige Antwort auf deine Frage.
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 3424
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Bourbon Nachlauf Wiederverwendung

Beitrag von derwo »

Ja, so habe ich mir die Antwort vorgestellt.

Ist halt sehr starker Nachlauf. Liegt es nur an den 1.5 thB oder könntest du vielleicht einfach länger sammeln? Auch den Raubrand könntest du länger sammeln.
Umwandler
Beiträge: 49
Registriert: 7. Sep 2023, 20:24
Wohnort: im Norden von NRW

Re: Bourbon Nachlauf Wiederverwendung

Beitrag von Umwandler »

Die Raubrände mache ich immer bis nur noch Wasser kommt.

Aber ich bin noch mal in mich gegangen und glaube das ich 2 mal den wirklich bösen Nachlaufanteil mit Rektifikation laufen lassen habe :thinking:. Das könnte / müsste den hochprozentigen Nachlaufmix erklären. Ich habe einfach alles in einen Behälter gekippt.
Da wusste ich noch nicht was ich damit anfangen soll. Mittlerweile bin ich schlauer. :doh:
Man lernt im Laufe der Zeit.
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 3424
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Bourbon Nachlauf Wiederverwendung

Beitrag von derwo »

Umwandler hat geschrieben: 14. Mär 2024, 21:00 Die Raubrände mache ich immer bis nur noch Wasser kommt.
Nur noch Wasser ist das aber nicht. Da sind ja noch andere Stoffe drinnen. Man kann durchaus noch weiter brennen. Vielleicht besser als dann Wasser dazuzugeben. Vielleicht aber auch schlechter... Geschmackssache.
Umwandler hat geschrieben: 14. Mär 2024, 21:00Aber ich bin noch mal in mich gegangen und glaube das ich 2 mal den wirklich bösen Nachlaufanteil mit Rektifikation laufen lassen habe
Das würde ich nicht machen, wenn der Nachlauf Bourbon werden soll. Nur wenn er Neutralalk werden soll.
Umwandler
Beiträge: 49
Registriert: 7. Sep 2023, 20:24
Wohnort: im Norden von NRW

Re: Bourbon Nachlauf Wiederverwendung

Beitrag von Umwandler »

Ja, da ist was dran. Das "Wasser" roch immer noch sehr nach Getreide. :+1:

Das damalige Verfahren mit dem Nachlauf werde ich auch nicht wieder machen, wenn ich den wieder einschleusen will. :snooty:

Ich denke das ich den Mix jetzt zu Neutralalkohol mache und dann wieder neu starte mit was frischem.

Aber meine genauen Schitte des jetzigen Versuchs teile ich euch auf jeden Fall noch mit.
Umwandler
Beiträge: 49
Registriert: 7. Sep 2023, 20:24
Wohnort: im Norden von NRW

Re: Bourbon Nachlauf Wiederverwendung

Beitrag von Umwandler »

So, ich habe jetzt Kostproben gemacht und eine Entscheidung getroffen:

40ml Vorlauf mit ca. 93,7%
2940ml Mittellauf mit 79,5%
4475ml Nachlauf mit 44,5%

Hier einmal das Endergebniss:
Bourbon 4 17.03.24.pdf
Brennprotokoll Endauswertung
(53.69 KiB) 25-mal heruntergeladen
Meine Exeltabelle scheint einen Rechenfehler zu haben. :thinking:
Ich habe die real gemessenen Werte mit eingetragen.

Haltet ihr meine Werte, auch die Temperaturen für Plausibel ?

Off-Topic
Gestern habe ich 26L frische Maische angesetzt, die Hefe kann ihr Glück kaum fassen. :lol:
Nach 4 Stunden ratterte der Gärspund wie ein Maschinengewehr. :D
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 3424
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Bourbon Nachlauf Wiederverwendung

Beitrag von derwo »

Hui, seit wann kann denn Excel vol% addieren? Das wär ja mal was. Ne, ich glaube, das geht so nicht. Addieren köntest du mit dem Mischungsrechner hier.

Sonst, die Temperaturen passen doch ganz gut zu den vol%, oder? Einen Schreibfehler hast du: 83-83.9°C und dann wieder runter auf 83.5°C?

Insgesamt bist du recht streng mit dem Nachlauf gewesen. Aber zumindest ich finde es meistens besser so.

Ja, Getreidemaischen gären normalerweise schneller als Zuckerwasser oder Obst.
Umwandler
Beiträge: 49
Registriert: 7. Sep 2023, 20:24
Wohnort: im Norden von NRW

Re: Bourbon Nachlauf Wiederverwendung

Beitrag von Umwandler »

Ja, da hast du wohl recht mit Excel. Grob passt es für den ersten Überblick. Nachher wird eh genau gemessen und gerechnet.
Und ganz wichtig, jetzt Sicherungskopien automatisch erstellt.

Da gab es wohl einen Übertragungsfehler beim Verschieben der Spalten. Du findest auch alles, Danke :+1:

Ich bin vom Geschmack sehr Nachlauf sensibel, lieber weniger als versaut. Drinn ist drinn :doh: und nachher ärgert man sich das man zu gierig war.

Mit der Temperaturmessung hatte ich am Anfang meiner Karriere viele Probleme, es kam vorne und hinten nicht hin.
Das scheint nun zu funktionieren.

Danke für das Feedback derwo.