Wettkampf mit Apfel

Infos für Anfänger und typische Anfängerfragen. Anfänger müssen aber nicht zwingend hier ihre Themen starten.
Ralf-CZE
Beiträge: 18
Registriert: 29. Jul 2023, 19:19

Wettkampf mit Apfel

Beitrag von Ralf-CZE »

Hallo,

der Thread hier soll zwei Zwecke erfüllen.
1. Mir fehlt als Anfänger einfach mal ein Beitrag der das Prozedere von Anfang bis Ende komplett dokumentiert. Also, Obst, Menge, Zutaten, Brand und das gefühlte Ergebnis.
2. Ein wenig Belebung und vielleicht auch etwas Belustigung hier im Forum. :-)
Ausgangssituation:
Ich bin über eine "Schnappslaune" ans brennen gekommen (sie meine Vorstellung)
Ziel ist es bzw. meine Behauptung ist, das ich einen besser schmeckenden Schnaps mache wie mein Nachbar.
Seit letztem WE hat der Wettkampf begonnen.
Wir haben uns einer seiner Apfelbäume ausgesucht und geerntet.
Jeder hat 40 kg Äpfel vom selben Baum bekommen die er nun verarbeiten kann wie er will.
Verkostet wird das ganze dann Neujahr beim jährlichen Grillen was er veranstaltet.
Ich kenne seinen Ansatz nicht, aber den Fusel den er macht ist fürchterlich :D
Ich habe zwei Ansätze.
Also was habe ich gemacht:
Äpfel gewaschen , wurmige und braune Stellen rausgeschnitten. Kerngehäuse aber gelassen nur Stengel und Blütenansatz raus geschnitten.
Da ich auch noch Wurst und Schinken mache bzw. räuchere habe ich einen sehr leistungsstarken Fleischwolf. Da habe ich die Äpfel mit der 3mm Scheibe durchgejagt.
Raus bekommen habe ich danach ca. 38 Liter Apfel"mus" die habe ich gem. Schmickl (weil die Masse auch ziemlich kompakt war) mit insgesamt 8 Liter Wasser aufgegossen.
Also raus bekomme habe ich dann 46 Liter Maische.
Das ganze habe ich dann auf zwei 30 Liter Gärbehälter aufgeteilt und verfolge jetzt zwei Ansätze die ich dann morgen beschreibe.
Liebe Grüße aus der Tschechischen Republik,
Benutzeravatar
Alchemist
Beiträge: 378
Registriert: 2. Feb 2023, 13:12

Re: Wettkampf mit Apfel

Beitrag von Alchemist »

Ich freue mich das mitzuverfolgen, viel Glück und Spaß dabei. Weißt du zufällig welche Apfelsorte das ist? Ist das eine wirkliche Sorte (sowas wie Golden Delicious, Jonagold etc), oder sind das diese geschmackslosen, faden Äpfel, die es an jedem beliebigen Apfelbaum an der Straße zu finden gibt?


Wenn du die Sorte nicht kennst, vielleicht kannst du ja ein Foto davon teilen. Würde mich interessieren.
Ralf-CZE
Beiträge: 18
Registriert: 29. Jul 2023, 19:19

Re: Wettkampf mit Apfel

Beitrag von Ralf-CZE »

Hallo Alchemist,
die Sorte konnte mir mein Nachbar auch nicht nennen. Der Baum ist uralt und den gab es schon bei seinem Opa.
Also die Äpfel sind saftig und schmecken süß. Auf Anhieb hätte ich mal Boskoop vermutet, weiß es aber nicht genau, bin jetzt auch nicht der Apfelexperte. Durchmesser so im Schnitt zwischen 6 bis 8 cm. Das ist hier alles sehr alter Baumbestand. Die werden auch nicht gepflegt oder mit irgend etwas gespritzt. Die stehen einfach hier auf den Weiden und werden gerade von allen geerntet . Die machen daraus Apfelsaft, lecker Kuchen :-), Apfelmus oder halt Schnaps.
371343339_1323096371914872_7719718202138908268_n.jpg
Liebe Grüße aus der Tschechischen Republik,
Benutzeravatar
Dr.Cooper
Beiträge: 555
Registriert: 1. Jun 2022, 11:19
Wohnort: Zu Hause

Re: Wettkampf mit Apfel

Beitrag von Dr.Cooper »

Ich bin so frei und klinke mich mal hier ein.
Ich habeheute auch Äpfel geerntet und zwar 44 Kg bei dem Bauern der sie eh nicht pflückt. Ernte war easy, 44 Kg in gut 1/2 Stunde, wenn das Einmaischen auch so fix ging wäre ich glücklich :mrgreen:
Die Sorte konnte ich bislang auch nicht bestimmen
apfel-1.jpg
Ich habe heute gut die Hälfte fertig gemacht, morgen folgt der Rest.
Edit
Was die Bestimmung der Apfelsorten angeht hilft evt. eine dieser Seiten weiter
https://www.plantura.garden/obst/apfels ... uebersicht
https://www.servus.com/a/gk/8-heimische-apfelsorten
https://www.lecker.de/apfelsorten-von-b ... l?image=13
Dem Destillatör ist nix zu schwör :dontknow:
Tom
Ralf-CZE
Beiträge: 18
Registriert: 29. Jul 2023, 19:19

Re: Wettkampf mit Apfel

Beitrag von Ralf-CZE »

Hallo,

komme erst heute dazu weiter zu Berichten.

Also ich habe zwei Ansätze gemacht:
Ansatz1 (Reinhefe) gewünschter Alkoholgehalt 15 vol.%
23 Liter Maische
> 5 g Kitzinger Reinzuchthefe trocken
> 9 g Kitzinger Närsalt
> 1,2 Pectin-EX 100
> 85 ml Biogen M
> 1kg Zucker

Ansatz 2 (Turbo) gewünschter Alkoholgehalt 20 vol.%
> 39 g Prestige Turbo Hefe
> 1,2 g Pectin-EX 100
> 85ml Biogen M
> 1 kg Zucker

Nach 24 Stunden fing der Ansatz Reinhefe an zu gären, der Ansatz Turbo erst nach 72 Stunden.
Heute dann keine Gärung mehr beim Ansatz Reinhefe, Turbo war munter vor sich hin am Blubbern.
Überall PH gemessen bei beiden 3. Temperatur der Maische 19°C
Geschmeckt haben beide leicht herb.

Also einmal durchgemischt jeweils 1 kg Zucker zugegeben.
> Turbo gärt munter weiter, Reinhefe tut sich gerade etwas schwer.
Liebe Grüße aus der Tschechischen Republik,
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 3424
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Wettkampf mit Apfel

Beitrag von derwo »

Vielleicht legst du noch etwas Nährsalz nach. Die Dosierung passt zwar laut Hersteller, aber der meint natürlich unaufgezuckerte Maischen.
Bin mir nicht sicher, ob es nötig ist.
Ralf-CZE
Beiträge: 18
Registriert: 29. Jul 2023, 19:19

Re: Wettkampf mit Apfel

Beitrag von Ralf-CZE »

Vielleicht legst du noch etwas Nährsalz nach.
Danke für den Hinweis. Ich habe mal 2g nachgelegt und siehe da, die Hefe hat wieder Lust was zu machen :-)
Liebe Grüße aus der Tschechischen Republik,
Ralf-CZE
Beiträge: 18
Registriert: 29. Jul 2023, 19:19

Re: Wettkampf mit Apfel

Beitrag von Ralf-CZE »

Frage, kann man Närsalz eigentlich überdosieren und wie bekommt man die optimale Menge berechnet?
Liebe Grüße aus der Tschechischen Republik,
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 3424
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Wettkampf mit Apfel

Beitrag von derwo »

Das ist schwierig. Auf der Packungsbeilage von Nährsalz steht ja immer nur eine Empfehlung für eine unaufgezuckerte Maische. Für eine etwa an die Grenze der Hefe aufgezuckerte Maische denke ich, braucht man mindestens das doppelte. Und ich würde auch die doppelte Menge Hefe nehmen. Eine Überdosierung, egal ob Nährsalz oder Hefe, macht nicht so schnell was kaputt. Also anstelle das doppelte das Zehnfache, da gibt es keine grundsätzlichen Probleme. Etwas unterschiedlich kann das Ergebnis aber werden.
Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 2234
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Wettkampf mit Apfel

Beitrag von azeotrop »

Es gibt ja empfohlene Maximalwerte für das Hefenährsalz, aber die gelten für die Weinzubereitung.
Denn dort trinkt man ja direkt die Maische und bei einer Überdosierung wird das Nährsalz nicht komplett verbraucht und würde im Wein landen.
Beim Brennen sehe ich keine Probleme. Das bedeutet aber nicht dass es keine gibt. Ich habe nur nichts davon gehört.
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Nixon & McCaw)