Rezept für Whiskymaische?

Getreide auswählen, maischen, vergären und brennen
Umwandler
Beiträge: 63
Registriert: 7. Sep 2023, 20:24
Wohnort: im Norden von NRW

Re: Rezept für Whiskymaische?

Beitrag von Umwandler »

Wieviel % hat denn dein Nachlauf. Rechne mal nach was die Mischung dann hat.
Dann einmal mit dem Destillielationsimulator durchrechnen und schauen wo du am Ende landest.
Also Fraktion 1 vielleicht 10-20 ml (Vorlauf), dann Fraktion 2 bis 50% der Gesamtalkoholmenge und den Rest teilst du etwas auf.
Dann bekommst du ein Gefühl dafür wo die Reise hingeht.
Der Mittellauf wird recht Hochprozentig werden.
Benutzeravatar
Dr.Cooper
Beiträge: 571
Registriert: 1. Jun 2022, 11:19
Wohnort: Zu Hause

Re: Rezept für Whiskymaische?

Beitrag von Dr.Cooper »

Ich habe mir folgendes überlegt:
Ich werde nochmals eine Maische ansetzen, so wie die erste wohl gemerkt mit besserer Maisqualität. Meine Stripping Runs davon machen und dann im zweiten Durchlauf die metallsich schmeckende Destillation von der ersten Maische dazu geben. Denn mit den 2,5 Litern die jetzt habe bekomme ich auch in einem weiteren Durchlauf garantiert keine sauberen Schnitte hin (ich kenne mich selber lange genug)
Dem Destillatör ist nix zu schwör :dontknow:
Tom
Umwandler
Beiträge: 63
Registriert: 7. Sep 2023, 20:24
Wohnort: im Norden von NRW

Re: Rezept für Whiskymaische?

Beitrag von Umwandler »

Dr.Cooper hat geschrieben: 7. Mai 2024, 17:11 Ich habe mir folgendes überlegt:
Ich werde nochmals eine Maische ansetzen, so wie die erste wohl gemerkt mit besserer Maisqualität. Meine Stripping Runs davon machen und dann im zweiten Durchlauf die metallsich schmeckende Destillation von der ersten Maische dazu geben. Denn mit den 2,5 Litern die jetzt habe bekomme ich auch in einem weiteren Durchlauf garantiert keine sauberen Schnitte hin (ich kenne mich selber lange genug)
Auch das ist eine Möglichkeit, wahrscheinlich in deinem Fall die bessere.
Ich weiß jetzt nicht ob du 2 oder 3 mal brennen willst. Den jetzigen, metallischen Feinbrand, würde ich beim Feinbrand deiner neuen Maische mit einschleusen.
Ist etwas doof geschrieben aber ich hoffe du weist was ich meine. :+1:
Wenn ich das richtig gelesen und verstanden habe, hast du das so vor.
Benutzeravatar
Dr.Cooper
Beiträge: 571
Registriert: 1. Jun 2022, 11:19
Wohnort: Zu Hause

Re: Rezept für Whiskymaische?

Beitrag von Dr.Cooper »

Umwandler hat geschrieben: 7. Mai 2024, 17:57
Auch das ist eine Möglichkeit, wahrscheinlich in deinem Fall die bessere.
Ich weiß jetzt nicht ob du 2 oder 3 mal brennen willst. Den jetzigen, metallischen Feinbrand, würde ich beim Feinbrand deiner neuen Maische mit einschleusen.
Ist etwas doof geschrieben aber ich hoffe du weist was ich meine. :+1:
Wenn ich das richtig gelesen und verstanden habe, hast du das so vor.
Genauso wie du es beschrieben hast habe ich es vor :+1:
Dem Destillatör ist nix zu schwör :dontknow:
Tom
Umwandler
Beiträge: 63
Registriert: 7. Sep 2023, 20:24
Wohnort: im Norden von NRW

Re: Rezept für Whiskymaische?

Beitrag von Umwandler »

:D Dann sind wir uns, soweit erstmal, einig :lol:
Benutzeravatar
T-500
Beiträge: 36
Registriert: 7. Mai 2024, 11:13

Re: Rezept für Whiskymaische?

Beitrag von T-500 »

Dr.Cooper hat geschrieben: 7. Mai 2024, 17:11 Ich habe mir folgendes überlegt:
Ich werde nochmals eine Maische ansetzen, so wie die erste wohl gemerkt mit besserer Maisqualität.
Lieber Dr. Cooper, ich möchte Dich dazu ermiuigen, die Maische ganz ohne zusätzlichen Zuckerzusatz anzusetzen. Ich habe meinen Einstieg in die „Getreidewelt“ gleich ohne Zuckerzusatz gewagt und bin von den bisherigen Ergebnissen beeindruckt. Ich persönlich arbeite (vermeintliche oder tatsächliche) Fehlschläge konsequent nach. Ich würde mich über schlecht schmeckende Produkte nur ärgern. Berichte bitte weiter
Mit besten Grüßen
T-500 :)
Benutzeravatar
Dr.Cooper
Beiträge: 571
Registriert: 1. Jun 2022, 11:19
Wohnort: Zu Hause

Re: Rezept für Whiskymaische?

Beitrag von Dr.Cooper »

T-500 hat geschrieben: 14. Mai 2024, 16:25 Lieber Dr. Cooper, ich möchte Dich dazu ermiuigen, die Maische ganz ohne zusätzlichen Zuckerzusatz anzusetzen. Ich habe meinen Einstieg in die „Getreidewelt“ gleich ohne Zuckerzusatz gewagt und bin von den bisherigen Ergebnissen beeindruckt. Ich persönlich arbeite (vermeintliche oder tatsächliche) Fehlschläge konsequent nach. Ich würde mich über schlecht schmeckende Produkte nur ärgern. Berichte bitte weiter
Mittlerweile bin ich dabei mir die Zuzaten für einen neuen Ansatz zu beschaffen.
Maisgrieß gibt es in Bio Qualität günstig beim Discounter mit dem Großen "A" 2,11€/Kg
Dazu Roggenschrot und ein Torfmalz https://www.braupartner.de/BEST-Peated- ... geschrotet
Stickstoff, Vitamin B1, frische Backhefe. Die Amylasen wie gehabt.
Ich halte euch auf dem laufenden.
Dem Destillatör ist nix zu schwör :dontknow:
Tom
Benutzeravatar
Dr.Cooper
Beiträge: 571
Registriert: 1. Jun 2022, 11:19
Wohnort: Zu Hause

Re: Rezept für Whiskymaische?

Beitrag von Dr.Cooper »

Update:
Seit Freitag blubbert mein neuer Ansatz hier vor sich hin, mit Maisgrieß und Peated Malz.
Ich schätze mal bis Ende der kommenden Woche ist er soweit ausgegoren das ich die Raubrände machen kann.
Dem Destillatör ist nix zu schwör :dontknow:
Tom
Benutzeravatar
azeotrop
Beiträge: 2272
Registriert: 26. Okt 2018, 21:17

Re: Rezept für Whiskymaische?

Beitrag von azeotrop »

Da drücke ich dir fest die Daumen.
Ich habe noch eine Frage.
Wenn ich das richtig verstanden habe, machst du eine Art Bourbon, oder?
Also einen Whiskey, und keinen Whisky. Da ist der Titel etwas verwirrend, macht aber nix.
Bourbon mit Rauchmalz ist mal was anderes. Bin schon gespannt.
Es grüßt Azeotrop
"Doubt not, therefore, sir, but that distilling is an art, and an art worth your learning."
(Nixon & McCaw)
Benutzeravatar
Dr.Cooper
Beiträge: 571
Registriert: 1. Jun 2022, 11:19
Wohnort: Zu Hause

Re: Rezept für Whiskymaische?

Beitrag von Dr.Cooper »

azeotrop hat geschrieben: 20. Mai 2024, 11:08 Da drücke ich dir fest die Daumen.
Ich habe noch eine Frage.
Wenn ich das richtig verstanden habe, machst du eine Art Bourbon, oder?
Also einen Whiskey, und keinen Whisky. Da ist der Titel etwas verwirrend, macht aber nix.
Bourbon mit Rauchmalz ist mal was anderes. Bin schon gespannt.
Korrekt, du hast mich durchschaut :D Und das ich zeitweise recht experimentierfreudig bin sollte mittlerweile wohl bekannt sein
Dem Destillatör ist nix zu schwör :dontknow:
Tom
Benutzeravatar
Dr.Cooper
Beiträge: 571
Registriert: 1. Jun 2022, 11:19
Wohnort: Zu Hause

Re: Rezept für Whiskymaische?

Beitrag von Dr.Cooper »

Update:
Die Maische gärt nun seit 7 Tagen vor sich hin bei ca. 20-21°C Raumtemperatur, sie meldet sich immer noch alle 30 bis 55 sec. durch ein leichtes Blubbern "zu Wort".
Also lasse ich sie einfach machen bis sie Ruhe gibt, ich schätze mal das wird nach 9-11 Tagen sein.
Dann werde ich die Raubrände sprich Stripping Runs machen von denen es bei meiner Kesselgröße wohl auf 3 hinaus laufen wird geben.
Wie schon beim ersten mal halte ich auf dem laufenden.
Dem Destillatör ist nix zu schwör :dontknow:
Tom
Benutzeravatar
Dr.Cooper
Beiträge: 571
Registriert: 1. Jun 2022, 11:19
Wohnort: Zu Hause

Re: Rezept für Whiskymaische?

Beitrag von Dr.Cooper »

In den vegangenen Tagen habe ich meinen Ansatz durchlaufen lassen, 3 Raubrände und 1 Mittelbrand. Am Ende bin ich bei 2,6 Liter mit 81% gelandet.
Das Peated Malz hat seine Wirkung nicht verfehlt, trotz meiner Erkältung die ich seit 2 Wochen mit mir rumschleppe ist das Aroma gut rich und schmeckbar.
Beim Mittellauf habe ich noch keinen Vorlauf abgetrennt und bis bis auf knapp 90°C gegangen und habe den Rest verworfen.
Mit der Weiterverabeitung lasse ich mir noch Zeit bis die Nase wieder frei ist und ich die für den Feinbrand nötigen Abtrennungen machen kann.
Dem Destillatör ist nix zu schwör :dontknow:
Tom
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 3472
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Rezept für Whiskymaische?

Beitrag von derwo »

Warum hast du den Mittelbrand bei 90°C aufgehört? Wolltest du unbedingt bei so hohen 81vol% landen?
Benutzeravatar
Dr.Cooper
Beiträge: 571
Registriert: 1. Jun 2022, 11:19
Wohnort: Zu Hause

Re: Rezept für Whiskymaische?

Beitrag von Dr.Cooper »

derwo hat geschrieben: 2. Jun 2024, 15:25 Warum hast du den Mittelbrand bei 90°C aufgehört? Wolltest du unbedingt bei so hohen 81vol% landen?
Um der Gefahr aus dem Wege zu gehen das wie bei meinem ersten Whisky Brand das ganze metallisch schmeckt weil ich zu spät abgetrennt habe.
Sicher hätte ich die Abtrennung auch beim Feinbrand über kleinere Fraktionen machen können.
Dem Destillatör ist nix zu schwör :dontknow:
Tom
Benutzeravatar
derwo
Beiträge: 3472
Registriert: 20. Okt 2018, 21:35

Re: Rezept für Whiskymaische?

Beitrag von derwo »

Ich denke, der Fehler beim letzten mal lag beim Feinbrand, nicht davor. Das heißt aber nicht, daß es jetzt schlecht wird. So hohe Prozente beim Feinbrand anfangs im Kessel bedeuten halt, daß du den Mittellauf beenden musst, nicht wenn der Geschmack schlecht wird, sondern wenn er langeweilig wird. Und natürlich bedeuten so hohe vol% im Kessel eine erhöhte Brandgefahr, wenn was undicht ist oder überläuft.